DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es diskutieren (v.l.): Christian Wasserfallen, Doris Leuthard, Mario Grossniklaus, Corrado Pardini und Bastien Girod. bild: screenshot/srf

«Grüne Wirtschaft»: Wenn Pardini und Wasserfallen sich streiten, schlägt Girod die Bundesrätin

In der ersten Abstimmungs-«Arena» zum Thema «Grüne Wirtschaft» geben sich Christian Wasserfallen und Corrado Pardini aufs Dach, und der Kopf der Initiative, Bastien Girod, bringt die Fakten auf den Punkt. 



Ein hartes Los. In seiner ersten «Arena» als Stellvertreter von Jonas Projer muss Mario Grossniklaus ausgerechnet die Diskussion zur Initiative «Grüne Wirtschaft» leiten. Ein schwieriges Thema, ein kopflastiges und eines, das uns alle in die unangenehme Situation bringt, uns und unseren Resourcenverbrauch zu hinterfragen. Ein Thema, das ein bisschen nach Verzicht riecht und weniger nach Spass. Grossniklaus landet trotzdem schon zu Beginn eine Punktlandung. Diese 8 Dinge fielen in der «Arena» auf.

Die Bundesrätin 

Sein erster Coup gelingt Moderator Grossniklaus, als er Bundesrätin Doris Leuthard schon mit der ersten Frage im Prüfstand aus dem Konzept bringt. «Frau Bundesrätin, arbeiten Sie ein bisschen viel?», fragt er. «Meistens schon», sagt die verdutzte Bundesrätin, als fühle sie sich ertappt.

Grossniklaus ertappt die Bundesrätin

abspielen

Video: streamable

Grossniklaus spielt darauf an, dass doch der Wirtschaftsminister und nicht die Umweltministerin gegen die grüne Initiative kämpfen müsste. Danach lässt Grossniklaus die vielen Gelegenheiten einspielen, in denen Leuthard immer wieder betonte, dass die Ressourcen langsam aufgebraucht sind.

«Ja, aber», sagt die Bundesrätin, die sich inzwischen wieder gefangen hat, «diese Initiative ist nicht das richtige Mittel». Sie wolle zwar ein hehres Ziel festlegen, würde die Wirtschaft und die Haushalte damit aber überfordern. Dabei bleibt die Bundesrätin während der ganzen Sendung. Wenig leidenschaftlich zwar – vielleicht ist das ihrem Gewissenskonflikt als Umweltministerin geschuldet — dafür aber konstant.

Der Unterhaltsame 

Da bringt SP-Nationalrat Corrado Pardini schon einiges mehr an Schwung mit in die Sendung. Selbst die Bundesrätin muss sich einmal «also wirklich aufregen», als Pardini von der «Kloake» spricht, in die sich bald unser Wasser verwandeln würde, wenn wir nicht endlich anfangen würden, ökologischer zu wirtschaften.

Nichtsdestotrotz gelingt es Pardini immer wieder, seine Anliegen rhetorisch auf den Punkt zu bringen. Sein Credo: «Diese Initiative ist für die Schonung des Menschen, nicht der Umwelt gemacht.» Sie bringe uns Gesundheit, Lebensqualität, Innovation und tausende Jobs. Egal, ob man seiner Meinung ist oder nicht, dem Pardini muss man zuhören. 

Ging an ihm nicht ein Moderator verloren? 

abspielen

Video: streamable

Die Streithähne 

Es ist nicht ganz klar, ob die beiden sich schon vor der «Arena» nicht gemocht haben. Jedenfalls liefern sich die Gegner Pardini und FDP-Vize Christian Wasserfallen bei jeder Gelegenheit kleine Zwischenduelle, in denen der eine dem anderen abwechselnd vorwirft ihn zu beleidigen, ihn zu unterbrechen oder nicht anständig zu sein. Für die Zuschauer war's amüsant. Vor allem für Wasserfallen aber weniger, der seine Schlappe im ACS-Knatsch wahrscheinlich noch nicht ganz verdaut hat.

Wer ist hier der Unanständige? 

abspielen

Video: streamable

Der Dossiersichere

Während Pardini und Wasserfallen sich gegenseitig den «Böölimaa» zuschieben wollen, punktet der Grüne Bastien Girod mit Dossiersicherheit. Nicht verwunderlich, immerhin ist er der Kopf hinter «Grüne Wirtschaft». Im gelingt es so sehr zu betonen, dass sich die Schweiz mit Annahme der Initiative nicht in Verzicht üben, sondern für die Zukunft fit machen würde, dass es nach der Sendung nachhallt. 

Auch im Prüfstand kontert er gekonnt die kritischen Fragen von Grossniklaus. Auf dem heissen Sockel muss er wegen der Kritik am «ökologischen Fussabdruck» antreten, auf dessen Minimierung die Initiative beruht. Kritiker monieren aber, dieser Nachhaltigkeitsindikator sei nicht korrekt. Girod lässt sich in keinem Moment aufs Glatteis führen. 

Girod glänzt im Prüfstand

abspielen

Video: streamable

Der Streitpunkt

Der Streitpunkt ist und bleibt derselbe: Schadet die Initiative nun der Schweizer Wirtschaft oder bringt sie sie vorwärts? Die Meinungen der Kontrahenten könnten weiter nicht auseinander gehen. 

Während Leuthard und Wasserfallen warnen, die Unternehmen würden durch die neuen Vorschriften und Steuern in ihrer Innovationskraft blockiert oder würden – Klassiker – ins Ausland abwandern, betonen Pardini und Girod genau das Gegenteil: Nämlich, dass die neuen Vorschriften im Cleantech-Sektor eine Flut an Innovationen auslösen und neue Arbeitsplätze schaffen würden.  

Das denkt die Bundesrätin:

abspielen

Video: streamable

Die Unternehmer 

Wie könnten sich die Politiker einig sein, wenn es nicht einmal die Unternehmer sind. Auf den Publikumsplätzen waren zwei eingeladen. BDP-Nationalrat Hans Grunder und GLP-Vize Jürg Grossen. Ersterer leitet ein international tätiges Vermessungs-Ingenieurbüro, letzterer eine Firma für Gebäudetechnik und Elektroinstallationen. 

Bild

Hans Grunder (links) und Jürg Grossen. bild: screenshot/srf

Der Zwist zwischen den beiden ist genau der gleiche: Grossen verspricht sich von der Initiative Innovationen und Arbeitsplätze: «In der Politik muss man sich grosse Ziele setzen.» Grunder glaubt das Gegenteil: «Die Initiative stört die Innovation, die Arbeitsplätze würden sich ins Ausland verlagern, weil sie sich die Firmen nicht mehr leisten können.»

Die Praktische

Da mag man gerne einer vom Fach zuhören. Franziska Barmettler, Co-Geschäftsführerin von Swisscleantech, kämpft auch aus Eigeninteresse für die Initiative. Aber sie wartet mit anschaulichen Beispielen und interessanten Fakten auf: 

abspielen

Video: streamable

Die Frage der Fragen

Wem glaubt das Volk? Macht uns die «Grüne Wirtschaft» auch ökologisch fit für die Zukunft? Oder raubt sie uns und der Wirtschaft nur das Geld aus der Tasche? Braucht es in puncto Nachhaltigkeit ein hartes Durchgreifen und ambitionierte Ziele bis 2050 oder reichen die Teilschritte, die Unternehmen und Politik bereits tun? Ist diese Initiative das richtige Mittel, um nicht mehr drei, sondern nur noch eine Erde an Ressourcen zu verschleissen? Die Argumente liegen dank der «Arena» auf dem Tisch. Am 25. September muss das Schweizer Stimmvolk entscheiden.  

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel