DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sommaruga: Ausbeutung Afrikas geht unvermindert weiter

02.11.2017, 12:3602.11.2017, 13:43
Sommaruga in Afrika.
Sommaruga in Afrika.Bild: EPA/KEYSTONE

Bundesrätin Simonetta Sommaruga kritisiert die Ausbeutung afrikanischer Staaten durch europäische und andere Länder: «Die afrikanischen Staaten wurden aus der Kolonialisierung entlassen, doch die Ausbeutung geht unvermindert weiter.»

Die einzige realistische Antwort, um die dadurch ausgelöste Migration nach Europa einzudämmen, liege in der wirtschaftlichen Entwicklung, sagte die Justizministerin in einem am Donnerstag publizierten Interview in der «Wochenzeitung» (WOZ). Denn die Armut auf dem afrikanischen Kontinent könne «nicht durch Arbeitsmigration nach Europa» bewältigt werden.

Zwar höre sie oft, Afrika sei das beste Beispiel dafür, dass Entwicklungszusammenarbeit nichts bringe. «Doch während jedes Jahr weltweit 130 Milliarden US-Dollar an Entwicklungshilfe in ärmere Länder fliessen, fliessen gleichzeitig 1000 Milliarden illegal aus diesen Ländern ab», sagte sie weiter.

Als Beispiel führte die Justizministerin den Abbau von Rohstoffen an. Bei einem Arbeitsbesuch in Niger Anfangs Oktober hatte die Bundesrätin eine Uranabbaustätte besucht. Dort habe man ihr gesagt: «Wir exportieren Uran, aber haben selber nichts davon – wir haben nicht einmal Strom.»

In Rohstoffländern sei der Rechtsstaat oft schwach. «Unter diesen Gegebenheiten hätten die Konzerne eigentlich eine ganz besondere Verantwortung. «Doch diese nehmen sie längst nicht immer wahr», kritisierte die Bundesrätin.

Viele Rohstoffkonzerne in der Schweiz

Gerade die Schweiz mit ihren vielen Rohstoffkonzernen müsse daher verhindern, «dass in der Schweiz Firmen sitzen, die in Afrika Menschenrechte verletzen und die Umwelt schädigen, und dass deswegen Menschen in die Flucht getrieben werden».

Von der WOZ auf den bundesrätlichen Entscheid angesprochen, die Konzernverwaltungsintiative abzulehnen, verwies Sommaruga auf drei Aktionspläne des Bundesrates. Damit habe er klar gemacht, «dass Handlungsbedarf besteht». Die Initiative verlangt, dass Schweizer Unternehmen Menschenrechte und Umweltstandards auch im Ausland einhalten müssen.

Gemäss Sommaruga setzt der Bundesrat darauf, dass die Unternehmen freiwillig die Menschenrechte und den Umweltschutz einhalten. «Ansonsten würde er auch gesetzliche Massnahmen prüfen.»

Zudem verwies die Bundesrätin auf die neuen Transparenzvorschriften für die Rohstoffbranche. Sie wolle sich «vehement» dafür einsetzen, diese im Parlament durchzubringen, versprach die Bundesrätin. Unter anderem sollen etwa Rohstoffförderer ihre Zahlungen «an Regierungen in Entwicklungsländern offenlegen müssen, damit die lokale Bevölkerung die Einkünfte des Staates kennt».

«Und in der Migrationsdebatte will ich bewusst machen, dass es gerade auch die Verletzung der Menschenrechte und die Umweltverschmutzung sind, die die Menschen in die Flucht treiben.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baba
02.11.2017 13:14registriert Januar 2014
Danke Frau Sommaruga für diese Aussagen. Es sollte dann aber auch von der Politik sichergestellt werden, dass afrikanische Despoten wie Mobutu, Mugabe & Co., das Geld, das sie ihren Völkern stehlen nicht ungestraft in der Schweiz deponieren dürfen! Viel wichtiger als Auslandschweizern ein Konto in der Schweiz zu verwehren wäre es, zu verhindern, dass diese "Staatsdiebe" Geld auf Schweizer Banken horten!
419
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
02.11.2017 13:19registriert Juli 2014
"Gemäss Sommaruga setzt der Bundesrat darauf, dass die Unternehmen freiwillig die Menschenrechte und den Umweltschutz einhalten."
Wegen des Kollegialitätsprinzips kann Sommaruga nichts anderes sagen. Aber sie wird wissen, dass das noch nie funktioniert hat. Oberstes Kriterium für die Wirtschaft ist und bleibt das Geld. Was den Gewinn fördert, ist gut, was den Gewinn beeinträchtigt, wird verhindert oder umgangen. Offiziell wird mit wohlklingenden "Corporate Responsibility"-Papieren geblendet, im praktizierten Business gilt: nach mir die Sintflut.
375
Melden
Zum Kommentar
avatar
Musikliebhaberin
02.11.2017 13:10registriert August 2015
Super und wichtiger Artikel! Die Umsetzung wird jedoch leider schwierig werden.
4018
Melden
Zum Kommentar
16
Die grosse Openair-Karte der Schweiz: Hier siehst du, wo 2022 die Partys steigen
Der Sommer ist im Anmarsch. Und was gehört zur wärmsten Jahreszeit? Natürlich Openairs und Festivals. Nach zweijähriger Corona-Pandemie finden viele Anlässe erstmals seit 2019 wieder statt. Wir haben für euch die Events gesammelt.

Nach zwei Jahren mehr oder weniger Pause können wir dieses Jahr die Festivals und Openairs wieder so richtig geniessen. Im Juni tritt mit dem Afro-Pfingsten-Festival, der Bad Bonn Kilbi oder dem Greenfield Festival der Party-Sommer in seine heisse Phase.

Zur Story