DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus dem Hintergrund verfolgte Armeechef Thomas Süssli die Debatte im Nationalrat.
Aus dem Hintergrund verfolgte Armeechef Thomas Süssli die Debatte im Nationalrat.Bild: keystone
Analyse

Nationalrat will mehr Geld für die Armee und umkurvt heikle Fragen

Das Schweizer Armeebudget soll deutlich erhöht werden. Dies hat der «Bürgerblock» im Nationalrat entschieden. Einiges bleibt unklar, nicht zuletzt das Verhältnis zur Nato.
10.05.2022, 15:1111.05.2022, 11:53

Für die Grünen ist es «unseriöse Symbolpolitik». Die Bürgerlichen halten es für eine Notwendigkeit in einer Zeit, in der in Europa wieder ein Angriffskrieg mit konventionellen Waffen stattfindet. Am Montag votierten sie in der Sondersession des Nationalrats für eine Erhöhung des Armeebudgets bis 2030 auf ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Damit unterstützten sie eine Motion der Sicherheitspolitischen Kommission (SiK). SP, Grüne und GLP wehrten sich vergeblich gegen den Geldsegen von rechts. Wenn der Ständerat im Juni wie erwartet nachzieht, werden die Ausgaben für die Armee in den nächsten Jahren von heute fünf auf rund sieben Milliarden Franken pro Jahr ansteigen.

Angesichts der Tragweite dieses Entscheids fand die Ratsdebatte auf einem eher dürftigen Niveau statt. Bei diversen Voten aus den Reihen von SVP, FDP und Mitte hatte man den Eindruck, dass sie den Ukraine-Krieg als Chance nutzen wollten, ihren Frust über eine jahrzehntelange Spar- und Reformpolitik auf dem Buckel der Armee zu kompensieren.

Voll auf die Frau

Den Tiefpunkt erreichte die Debatte, als der Schaffhauser SVP-Nationalrat und ehemalige Militärpilot Thomas Hurter bei einer Attacke gegen die Zürcher Grüne Marionna Schlatter voll auf die Frau zielte, was diese einigermassen aus der Fassung brachte und ihm einen scharfen Ordnungsruf der grünen Nationalratspräsidentin Irène Kälin eintrug.

Kaum thematisiert wurden hingegen zentrale Fragen, etwa woher die zusätzlichen zwei Milliarden pro Jahr kommen sollten. Der Schwyzer Mitte-Nationalrat Alois Gmür setzt auf das Prinzip Hoffnung in Form budgetierter Überschüsse. Und auf die OECD-Steuerreform. Dabei sind auch in Bereichen wie der Klima- und Energiepolitik Mehrausgaben absehbar.

Viel Geld – aber wofür?

Unklar ist auch, was die Schweizer Armee mit dem parlamentarischen Manna anstellen soll. Kaum jemand wird ernsthaft behaupten, sie sei ähnlich heruntergewirtschaftet worden wie die deutsche Bundeswehr. Verteidigungsministerin Viola Amherd nahm die Motion gerne entgegen, doch auch sie verblieb beim Verwendungszweck floskelhaft.

Viola Amherd nimmt das Geld gerne, äusserte sich aber nur vage zur möglichen Verwendung.
Viola Amherd nimmt das Geld gerne, äusserte sich aber nur vage zur möglichen Verwendung.Bild: keystone

Die Rede war von einer Verstärkung der Cyber-Abwehr, neuen Mörsern und Führungsfahrzeugen. Heeres-Kommandant René Wellinger will laut Tamedia sämtliche Bataillone und Kompanien wieder vollständig ausrüsten. Ausserdem steht aus den Reihen der Bürgerlichen die Forderung im Raum, den Personalbestand zu erhöhen.

Heute schon acht Milliarden

Selbst die bürgerliche NZZ hat wenig Verständnis für den nationalrätlichen Blankocheck: «Wer das Budget auf Vorrat aufstockt, sorgt nicht für mehr Sicherheit – aber mit Sicherheit für mehr Verschwendung.» Ohnehin gebe die Schweiz laut einer «Vollkostenrechnung» von Avenir Suisse schon heute mehr als acht Milliarden Franken pro Jahr für die Armee aus.

Ebenfalls kaum angesprochen wurde die Frage, welche Rolle die Schweiz in einem gesamteuropäischen System spielen könnte. Denn hier wird die heiligste Kuh tangiert, die Neutralität. Einzig die Solothurner SP-Nationalrätin Franziska Roth wagte den Tabubruch, indem sie auf den «Schutzgürtel aus EU- und Nato-Staaten» verwies.

Schutz durch EU und Nato

Davon profitiert die Schweiz seit Jahrzehnten. Roth räumte dies indirekt ein, indem sie sagte, die sicherheitspolitische Lage für die Schweiz mitten in Europa habe sich «aufgrund des Schutzes durch die EU und die Nato im Moment nicht verändert». Was FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann zum Zwischenruf «die anderen sollen es für uns machen» veranlasste.

SP-Nationalrätin Franziska Roth wagte sich an das Tabuthema Nato.
SP-Nationalrätin Franziska Roth wagte sich an das Tabuthema Nato.Bild: keystone

Erst auf eine Nachfrage ihres Solothurner FDP-Kollegen Kurt Fluri meinte Franziska Roth, dass die Schweiz EU und Nato «als Kooperationspartner anschauen, mit ihnen diese Strategien und diese Bedrohungsszenarien diskutieren» müsse. Angesichts der Vorbehalte im linksgrünen Lager gegen eine Nato-Annäherung wirkte sie wie eine Ruferin in der Wüste.

Wann ist Neutralität unanständig?

Dabei gibt es Anzeichen, dass sich etwas bewegen könnte. Sie stammen nicht zufällig aus dem politischen Zentrum. So stellte Mitte-Präsident Gerhard Pfister am letzten Samstag an der Delegiertenversammlung in Näfels die Frage in den Raum, ab wann Neutralität unanständig sei. Pfister forderte eine eigenständige Sanktionspolitik der Schweiz.

Zuvor hatte der Zuger Nationalrat bereits die Weigerung des Bundes kritisiert, Deutschland die Weitergabe von in der Schweiz gekaufter Munition an die Ukraine zu erlauben. Es ist eine durchaus mutige Position, denn die Mitte hat ihre Hochburgen in ländlich-konservativen Regionen, in denen die Neutralität nach wie vor einen hohen Stellenwert hat.

«Ringtausch» mit Panzern?

Auf offene Ohren stossen könnte er bei seinem FDP-Kollegen Thierry Burkart. Der Aargauer Ständerat hat sich deutlich für eine verstärkte Zusammenarbeit mit der Nato ausgesprochen. In einem «CH Media»-Gastkommentar plädierte er am Dienstag für «ein klares und flexibles Verständnis der Neutralität ohne ­Verletzung von deren rechtlichem Kern».

Thierry Burkart unterstützt eine flexiblere Auslegung der Neutralität.
Thierry Burkart unterstützt eine flexiblere Auslegung der Neutralität.Bild: keystone

Selbst ein «Ringtausch» ist für Burkart mit der Neutralität vereinbar, etwa die Lieferung von eingemotteten Leopard-Panzern an osteuropäische Länder, die dafür sowjetische Modelle an die Ukraine weitergeben. Der Aargauer GLP-Nationalrat Beat Flach will sogar direkt Waffen an demokratische Länder liefern, wenn sie Opfer eines Angriffskriegs werden.

Nächste Debatte im Herbst

Dafür müsste das erst letztes Jahr von Mitte-links verschärfte Kriegsmaterialgesetz gelockert werden, was angesichts der ideologischen Blockade bei SVP und Rotgrün schwierig werden dürfte. Lieber gibt man der Armee ein paar Milliarden pro Jahr zusätzlich. Zur Freude von Armeechef Thomas Süssli, der die Debatte im Nationalratssaal mit Wohlgefallen verfolgte.

Die nächste Gelegenheit aber kommt bestimmt. Zum Beispiel bei der Beratung über die Armeebotschaft 2022 mit dem Kauf des F-35 in der Herbstsession. Spätestens dann sollte sich das Parlament fragen, ob dieser Hightech-Kampfjet mit seiner Interoperabilität nicht in ein gemeinsames europäisches Luftverteidigungs-System eingebunden werden sollte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden 140 ukrainische Geflüchtete in die Schweiz evakuiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Doktor Faustus
10.05.2022 15:46registriert März 2022
Im Prinzip wird hier gemacht, was nicht gemacht werden darf, und was eigentlich genau die bürgerlichen Politiker auf die Palme bringen sollte. Zuerst müsste nämlich ein konkreter Bedarf festgestellt und erst hinterher sollten die Gelder bereit gestellt werden, und nicht umgekehrt.
11310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phrosch
10.05.2022 16:19registriert Dezember 2015
Wenn Linke Geld für konkrete sozialpolitische Anliegen wollen oder Grüne für Klimapolitik, dann „pfuttern“ die Bürgerlichen, das sei Verschwendung und nicht nötig oder finanzierbar. Wenn sie selber aber Geld auf Vorrat „für die Verteidigung“ wollen, ist das natürlich etwas ganz anderes. 🤦‍♂️ Könnte man nicht neben der Ausgabenbremse noch einen Mechanismus einbauen, der Geld auf Vorrat ohne konkrete Pläne verunmöglicht?
8116
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hänsel Thunberg
10.05.2022 15:45registriert August 2021
Das Militär darf gerne etwas mehr Geld bekommen, aber nicht auf Vorrat. Zuerst abklären, wo die Schwächen sind, dann Möglichkeiten zeigen, wie man diese beheben könnte, dann die beste Variante aussuchen, und dann die Umsetzung kompetent durchziehen (was ich aber bei einer Armasuisse-Beteiligung ausschliesse...). Ze seven zinking steps also korrekt anwenden.
5314
Melden
Zum Kommentar
51
Die Affenpocken verbreiten sich in Europa – wie gefährlich sind sie?
Das Affenpocken-Virus ist nun auch in Deutschland, Frankreich und Italien nachgewiesen worden. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen musst.

1980 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Pocken beim Menschen für ausgerottet. Man stoppte die flächendeckende Impfung und das Virus existierte offiziell nur noch in zwei Hochsicherheitslaboratorien in den USA und Russland. Nun sind die mit dem Virus verwandten Affenpocken auf dem Vormarsch – die Nachbarländer der Schweiz melden bereits erste Fälle. Doch wie gefährlich ist das neuartige Virus? Alles, was du jetzt wissen musst:

Zur Story