Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DIE US-NAVY AM KAUF VON 18 TIGER F5 KAMPFLUGZEUGEN DER SCHWEIZER ARMEE INTERESSIERT SEI, STELLEN WIR IHNEN AM SAMSTAG, 8. FEBRUAR 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Die Hallen der SF Emmen, Schweizerische Unternehmung fuer Flugzeuge und Systeme AG, in der FA-18  und Tiger F5 Kampfflugzeuge der Schweizer Armee unterhalten werden, aufgenommen im Juni 1999 in Emmen. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Was haben alle Kampfjets gemeinsam? Sie sind teuer. Bild: KEYSTONE

6 Jahre gratis ÖV für alle: Was man mit 8 Milliarden Franken alles machen könnte

Der Bundesrat möchte für 8 Milliarden Franken neue Kampfjets und Flugabwehr-Raketen kaufen. Wir haben uns ein paar Gedanken dazu gemacht, was man sich mit dieser Summe sonst noch leisten könnte.



Am Mittwoch hat der Bundesrat den finanziellen Rahmen für die Beschaffung neuer Kampfjets und eines Fliegerabwehr-Systems festgelegt: 8 Milliarden Franken. Wie viele Flieger die Schweiz dafür kaufen soll, konnte SVP-Bundesrat Guy Parmelin noch nicht beziffern.

Ein paar Rechenbeispiele zeigen jedoch, was man mit 8 Milliarden Franken sonst alles anstellen könnte:

Die SRG bis 2024 gratis betreiben

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.ch

Die SRG steht derzeit im Fokus der Aufmerksamkeit. Am 4. März 2018 stimmt das Volk über die No-Billag-Initiative und damit über den «Gebührenzwang» ab. Tatsächlich könnte man die SRG nach heutigem Standard bis 2024 gebührenfrei betreiben.

6 Jahre lang gratis mit den SBB fahren

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Die SBB trug 2016 mit Billett- und Trassenerlösen jährlich 1,4 Milliarden Franken zur Finanzierung der Bahninfrastruktur bei. Mit 8 Milliarden könnte man diese Erlöse knapp sechs Jahre lang ersetzen, also gratis mit den SBB fahren. 

Das würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

abspielen

Video: Angelina Graf

Jedem Einwohner der Schweiz ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

120 Raketenstarts bei SpaceX buchen

Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX bietet kommerzielle Raketenstarts für ungefähr 65 Millionen an. Mit 8 Milliarden wäre es also möglich, 120 solcher Starts zu buchen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

In folgenden Unternehmen Mehrheitsaktionär werden:

10'000 Söldner anwerben

Ein Söldner des Blackwater-Unternehmens kostet ungefähr 180'000 Franken im Jahr. Mit dem Geld könnte die Schweiz vier Jahre lang 10'000 Blackwater-Söldner anheuern. Die USA setzt seit Jahren solche private Soldaten im Irak ein. 

epa04703774 (FILE) A file picture dated 17 June 2007 shows U.S. administrator Paul Bremer (C) guarded by private US security company personnel boarding a helicopter in the Iraqi city of Hillah. A federal judge on 13 April issued one life sentence and three 30-year sentences to the Blackwater private security guards convicted in the 2007 shooting of more than 30 Iraqi civilians in Baghdad. The shooting left 14 unarmed Iraqis dead, including women and children, and 18 wounded after guards working for Blackwater Worldwide fired on civilians in traffic in September 2007 at Baghdad's crowded Nissour Square.  EPA/WATHIQ KHUZAIE / POOL

Ein Blackwater-Söldner im Irak. Bild: EPA/EPA FILES

Die Militärausgaben von Mittelamerika decken

Alle mittelamerikanischen Länder hatten 2016 zusammengenommen 7,8 Milliarden Franken Militärausgaben. Diese wären mit dem Budget der Schweiz für Kampfflugzeuge und Flugabwehrraketen gedeckt.

Mit 8 Milliarden ist in den USA hingegen erst 1,3 Prozent der gesamten Militärausgaben gedeckt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Den Staatshaushalt folgender Länder decken:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Alle Fussball-Kader folgender Ligen kaufen:

Dann wird's bestimmt was mit der Qualifikation für die Weltmeisterschaft.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Bonus: Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

abspielen

Video: Angelina Graf

Einen dieser fünf Kampfjets soll die Schweiz kaufen

Das könnte dich auch interessieren:

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

142
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
142Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 10.11.2017 07:40
    Highlight Highlight Aber wir hätten auf Bergwanderungen keine plötzlich hereinbrechenden, schneidend krachenden "Begegnungen der Vierten Art" mehr, mit Ufos aus entfernten Galaxien, welche gekommen sind, um die Erde zu erobern!
    Wenn es nur noch so ruhig wäre, dass wir die Murmelis pfeifen-, heruntersollende Steine rumpeln-, Bienen summen- und die Wanderer, welche uns eben noch freundlich grüssend entgegenkamen sind und sich jetzt in unserem Rücken entfernend "Hast Du den Trottel gerade gesehen?" sagen, hören würden, fehlte doch etwas sehr Wichtiges!
    Das wäre wie eine dieser Verkehrsberuhigten Wohnstrassen.
  • bracher tinu 09.11.2017 23:54
    Highlight Highlight 8 Milliarden Franken / 35 Jahre Betriebsdauer = 230 Mio./a

    Was man damit alles machen könnte:
    1 Monate Entwicklungshilfe finanzieren
    1.5 Monate Gesundheitskosten des Flüchtlingswesens finanzieren
    15 Tage überflüssige Beamten finanzieren.
  • Pirat der dritte 09.11.2017 23:47
    Highlight Highlight Wir sind doch Meister im Geld rauswerfen für Prestigeprojekte: Neat, Subventionen Öv, Bauernsubventionen, überhöhte Medi-preise, Militär, "Wilder", SRG - ohne das müssten wir bald keine Steuern mehr zahlen.
  • RETO1 09.11.2017 23:31
    Highlight Highlight China hat ein Militärbudget von 215 Milliarden, Jährlich wohlverstanden, Tendenz steigend
    Was sind da lächerliche 8 Milliarden um einmalig ein paar Flieger anzuschaffen, ein Pappenstiel
    • jimknopf 10.11.2017 15:14
      Highlight Highlight Einwohner China: 1.379 Milliarden Menschen
      Schweiz: 7 Millionen

      Joa.. Im Verhältnis geben wir ein x-faches aus..
    • RETO1 10.11.2017 17:45
      Highlight Highlight du hast das "jährlich" unterschlagen,
      wann hat die CH das letzte Mal Flieger gekauft
      merkst du was?
  • stamm 09.11.2017 23:08
    Highlight Highlight Komisch, dass auf einmal bei diesem Thema einige nicht bereit sind, 8 Milliarden auszugeben....
  • Pius C. Bünzli 09.11.2017 22:19
    Highlight Highlight Hab gehört das AHV Loch liesse sich mit 8 Mia. stopfen
    • Peter Klopfenstein (1) 10.11.2017 01:23
      Highlight Highlight Das lässt sich auch durch viel Anderes stopfen... Please think !!
  • 7immi 09.11.2017 18:49
    Highlight Highlight man kann alle ausgaben anders ausgeben, zb auch die 23 mia für die soziale wohlfahrt oder die 7 mia für bildung jnd forschung oder die knapp 4 mia für die beziehungen zum ausland. was bringen solche vergleiche/ein solcher artikel? es ist reine stimmungsmache und tut nichts zur sache. man könnte auchmal von der ideologie abweichen und fakten liefern. stattdessen schreibt man lieber solch nichtssagende artikel... "news anders sehen"?! "news einseitig sehen" wäre passender.
    • Charlie Brown 09.11.2017 19:36
      Highlight Highlight @7immi: Ich muss dir Recht geben. Wohl zum ersten Mal...

      Nicht dass ich die Flieger will. Aber diese Art von Journalismus... naja. Ein Grund mehr, nein zu NoBillag zu stimmen.
  • Charlie Brown 09.11.2017 17:51
    Highlight Highlight Man könnte auch 48’485 Jahre lang dem Chefredaktor von watson den Lohn zahlen.

    Ob er diesen aber mit solchen Artikeln in seiner Verantwortung auch verdient hat kann ich nicht beurteilen.
  • Makatitom 09.11.2017 17:39
    Highlight Highlight Das bürgerliche und rechtsnationale Parlament sieht leider keine Möglichkeit, irgendwo einen roten Rappen für die AHV aufzutreiben, ohne dass Frauen länger arbeiten müssen, der Umwandlungssatz gesenkt und der Teuerungsausgleich der AHV gestrichen werden muss. Das gleiche bürgerliche und rechtsnationale Parlament hat aber keine Probleme damit, 1 Mrd für die oymp. Spiele zu sprechen und für 8 Mrd Jets und weiteres Spielzeug für unsere Sandkastengeneräle anzuschaffen, ganz abgesehen von den 7 Mrd jährlich für die Bauern. Gibt das euch nicht zu denken, ihr Bürgerlich- und Rechtswähler?
    • Michael Heldner 09.11.2017 19:50
      Highlight Highlight Doch, es gibt aber leider keine linke Partei wo zeitgleich EU kritisch sein will, und nationaler denkt, auch in Asylfragen.
      Aber da man sich ja die Partei nicht malen kann, kann ich auch als Rechtswähler bei Volksabstimmungen immer mal wieder „links“ wählen ;) und jegliche Rüstungskäufe Bekommen von mir ein fettes Nein solang kein möglicher Konflikt vor der Haustür am Horizont zu erahnen ist.
    • fcsg 09.11.2017 20:28
      Highlight Highlight Gut gebrüllt, Löwe!
      Aber zurück zu den Kampfjets... Wie willst du denn die fast täglichen Einsätze der Luftwaffe ersetzen? Ohne Luftpolizei gibt es auch keinen sicheren zivilen Luftverkehr mehr...
      Outsourcing an die viel kritisierte Nato?
    • Makatitom 10.11.2017 00:23
      Highlight Highlight Genau, Outsourcing ist doch sonst auch immer eines der Lieblingswörter der Rechten und Bürgerlichen, wenn es darum geht, die Gewinne zu privatisieren und die Verluste zu sozialisieren. Vielleicht könnten das ja Blocher und seine Sippschaft aus den Kässeli im Paradies oder in Panama bezahlen
  • Christian Mueller (1) 09.11.2017 17:27
    Highlight Highlight 50.- mehr AHV im Monat sind zuviel!
    • bracher tinu 09.11.2017 23:59
      Highlight Highlight __
      Benutzer Bild
  • Ass 09.11.2017 17:15
    Highlight Highlight Soviel zum SVP Sparkurs!
  • Knut Knallmann 09.11.2017 15:22
    Highlight Highlight 6 Jahre gratis SBB fahren? Und von was soll das Personal in dieser Zeit leben. Und wer zahlt das Toilettenpapier und Ersatzteile? Die Rechnung der SBB besteht aus mehr als Beitragszahlungen für die Infrastruktur. Von den anderen ÖV-Unternehmen ganz zu schweigen (Einleitungssatz). Bitte korrigieren...
    • Shin Kami 09.11.2017 16:36
      Highlight Highlight Damit ist gemeint man könnte 6 Jahre lang allen Schweizern die Billete zahlen, mach es nicht komplizierter als es ist...
    • Knut Knallmann 09.11.2017 18:08
      Highlight Highlight Denk doch mal eine Sekunde nach: Das kann man eben nicht! Die 400’000 GA-Besitzer alleine zahlen mehr als 1.6 Milliarden jährlich. Verbundabonnemente, Halbtax, Tageskarten und Einzeltickets noch nicht eingerechnet. Die 1.4 Milliarden ist das was die SBB als Unternehmen jedes Jahr an die Bahninfrastruktur zahlt. Die Ticketeinahmen haben mit dieser Zahl nichts zu tun und sind ein vielfaches grösser. Die Aussage im Text ist somit nicht nur irreführend sondern grundlegend falsch!
    • trio 09.11.2017 18:14
      Highlight Highlight Irgendetwas stimmt schon nicht an dieser Rechnung. Die Beiträge an die Bahninfrastruktur sind nun mal nicht alle Ausgaben der SBB. Sie nimmt bestimmt auch mehr als 1.4 Mia pro Jahr ein.
      Mir ist es im Vergleich mit der SRG aufgefallen. Nie im Leben kostet uns die SRG (fast) gleich viel die SBB.
  • piedone lo sbirro 09.11.2017 15:22
    Highlight Highlight ich sehe weit und breit keine bedrohungsgefahr für die schweiz, die eine luftwaffeverteidigung nötig machen.

    soll keiner mehr behaupten wir hätten kein geld für vaterschaftsurlaub oder rentenerhöhungen.

    lebensarbeitszeit rauf, renten runter, alleinerziehende, kranke und arbeitslose werden abgestraft.

    diese zu nichts zu gebrauchenden kampfjets verursachen nämlich auch noch nach der beschaffung jedes jahr milliardenkosten!

    nennt mir eine terrorattacke, die mit kampfflugzeugen verhindert werden konnte.
    wir brauchen eine internet-verteidigung, sowie terror-experten usw.
    • RETO1 09.11.2017 23:23
      Highlight Highlight auf der ganzen Welt ist Krieg und du siehst keine Bedrohung - schlaf weiter
  • Bijouxly 09.11.2017 15:19
    Highlight Highlight Was könnte man mit dem ganzen Geld machen, das wir für sinnlose Initiativen und Aufträge ausgeben? Einiges mehr!
    Wenn der Kauf ins Budget passt, ist es völlig ok. Auch die Armee hat ein Budget und immer zu jammern, wenn dies ausgeschöpft wird, ist daneben. "Was wäre wenn" könnte man auch in allen anderen Departementen fragen, in denen Geld verbrannt wird.
    • itsbigben 09.11.2017 17:38
      Highlight Highlight Nur ist es auch "unser" Budget. Natürlich wirft der Staat auch sonst viel Geld aus dem Fenster, aber wenn schon z.B. über die AHV gemotzt wird, wozu nicht die 8 Mrd. da hinein stecken? Oder wieder mehr in Bildungsprojekte?
    • Bijouxly 09.11.2017 22:20
      Highlight Highlight Für das gibt es ja auch ein Budget. Wenn du damit nicht zufrieden bist, dann motiviere dein Umfeld wählen zu gehen, dann wird das Budget anders zusammengestellt.
  • Joe Probst 09.11.2017 15:16
    Highlight Highlight Was glauben die Gegner eigentlich wie teuer uns diese Überwachung zu stehen kommen würde, wenn sie durch unsere EU Nachbarn abgedeckt würde. Wir können vermutlich froh sein wenn wir dies selber machen. Es braucht eine Luftüberwachung, nur so haben wir die Kontrolle wer über unser Land fliegt. Ich möchte gar nicht wissen wie viele Flugbewegungen mehr in unserem Alpenraum für Trainingsflüge ausgeführt würden, wenn dies durch unsere Nachbarn abgewickelt würde. Dies einfach mal zum nachdenken.
    • fcsg 09.11.2017 16:23
      Highlight Highlight @Benot
      Du scheinst informiert zu sein... Lass uns Unwissende doch teilhaben: Was kostet der ougesourcte Luftpolizeidienst? Hast du Offerten? Was denkst du denn, passiert in ein paar Jahren, wenn die Nachbarstaaten merken, dass wir abhängig sind von ihren Diensten? Steigen dann nicht die Preise enorm an?
    • steamer 09.11.2017 16:25
      Highlight Highlight Joe Probst, lass Dich durch Kommentare wie von Benot nicht beirren. Schon nur der letzte Satz zeigt, wie wenig die Gegner von der Sache verstehen. Wenn wir unsere Verteidigung z.B. dem Berlusconi- Land geben würden, wie viel Vertrauen hätten wir? Und den wir wollten, dass sie es auch verteidigen könnten, müssten sie dann auch bei uns trainieren. Und das wären dann mehr Piloten als bei uns....abgesehen davon, dass gerade Berlusconi und seine Verbündeten das Flugtraining sowieso dann gerne ins Ausland verlagern würden, um die eigene Bevölkerung zu schonen.
      😎🤔
    • Capo81 09.11.2017 16:38
      Highlight Highlight CH-Armeeparasiten? Bitte mässigen Sie Ihren Ton!
    Weitere Antworten anzeigen
  • hardy1996 09.11.2017 15:12
    Highlight Highlight Sieht so aus als wäre der Bundesrat mal wieder im Kaufrausch...
  • Paedu87 09.11.2017 15:04
    Highlight Highlight Man könnte es auch umkehren und sagen jeder schweizer Bürger muss dem staat eine abgabe in höhe des iphone 8 bezahlen

    Die jets will ich trotzdem nicht und die summe ist abartig. Aber man tut immer so als wären wir danach alle arm... Ah und die Vergleiche sind lustig aber spannender wäre wie viel besser man das Bildungssystem machen könnte, die Autobahnen ausbauen
    • trio 09.11.2017 18:20
      Highlight Highlight Die 8Mia sind aber nicht nur für die Jets ;)
  • Zeyben 09.11.2017 15:03
    Highlight Highlight Blackwater heisst seit 2014 Academi. Und die Söldner sind nicht nur im Irak im Einsatz. Auch für private Konzerne wie Monsanto und Walt Disney Corp werden Sicherheitsdienstleistungen erbracht.
  • maulauf 09.11.2017 15:02
    Highlight Highlight Wenn die Zahlen stimmen und ich gerade auch noch richtig rechne (1,4 Mia ÷ 8 Mio), kostet die SBB gerade mal 175 pro Kopf und Jahr. Könnte jeder bezahlen (weniger als die Hälfte eines Krankenkasse-Monats) und ÖV wäre damit fast schon gratis. Mit 200 wäre sicher auch noch der Rest (Tram, Bus, Schiff) dabei.
  • Barracuda 09.11.2017 14:59
    Highlight Highlight Das ist krank, wenn man sich diese Dimensionen vor Augen führt. Es geht ja überhaupt nicht darum, dass man überhaupt keine Luftwaffe mehr braucht. Aber 8 Milliarden sind in jeder Hinsicht zuviel. Die Österreicher, die eine wesentlich grössere Fläche zu verteidigen haben, haben massiv weniger Kampfjets.
  • Richu 09.11.2017 14:47
    Highlight Highlight Der Inhalt dieses Artikels basiert auf GSoA Gedankengut. Die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben bisher alle GSoA - Initiativen grossmehrheitlich abgelehnt!
    • Tomjumper 09.11.2017 15:54
      Highlight Highlight Was man mit 8Milliarden anfangen könnte ist GSoA Gedankengut? Der Grippen wurde meines Wissens auch abgelehnt, ob mit oder ohne GSoA Gedankengut.
    • Richu 09.11.2017 17:45
      Highlight Highlight @Tomjumper: Bei der Abstimmung betr. dem Kauf von "Gripen" waren auch recht viele Armeebefürworter dagegen, weil von den 3 getesteten Kampfflugzeugen der Gripen die schlechtesten Bewertungsnoten hatten: aber Gripen war eindeutig das kostengünstigste Flugzeug. Das VBS wie auch das Parlament waren der Meinung, dass der Gripen die Anforderungen der Schweizer Armee erfülle.
      Bei der "neuen" Flugzeugbeschaffung wird sicher nicht mehr das günstigste, sondern das "beste" Kampfflugzeug zur Beschaffung vorgeschlagen. So werden praktische alle Armeebefürworter zustimmen! Aber dies hat auch seinen Preis.
  • Gigi,Gigi 09.11.2017 14:47
    Highlight Highlight Danke Watson! Dank euch zeichnet sich eine Lösung am Horizont ab. Jeder Bahnfahrer zahlt einfach 6 Jahre lang den doppelten Tarif und schon sind die Flugis und das Bodenluftraketensystem finanziert. Suppi!!!
    • trio 09.11.2017 18:22
      Highlight Highlight Besser die Autofahrer bezahlen den doppelten Spritpreis ;)
  • Madison Pierce 09.11.2017 14:35
    Highlight Highlight ÖV und Schienengüterverkehr: jährlich 6 Milliarden
    Sozialhilfe und Ergänzungsleistungen: jährlich 8 Milliarden
    Subventionen an Bauern: jährlich 2.7 Milliarden

    Was man damit alles kaufen könnte...

    Kann man aber nicht, weil der Verkehr und die soziale Wohlfahrt Staatsaufgabe sind. Genau so die Luftraumüberwachung und -verteidigung.
    • Tomjumper 09.11.2017 15:57
      Highlight Highlight Wir haben Budgets für verschiedene Aufgaben, fürs Militär übrigens auch.
    • who cares? 09.11.2017 18:05
      Highlight Highlight Das Militärbudget ist jährlich 5 Milliarden. Die 8 Milliarden sind aber zusätzlich zum Budget. Die anderen Bereiche, die du aufgezählt hast, verlangen nicht plötzlich einen zusätzlichen Betrag, der sogar das Budget überschreitet.
  • pedrinho 09.11.2017 14:33
    Highlight Highlight Mit der angst laesst sich wie immer gut geschaeft machen.

    Mein vorschlag 1 Mia in angstmarketing (ein paar (vereitelte) anschlaege, false flag etc. pp) investieren, dann klappt das auch mit 7Mia und den fliegern. ;)
  • JJ17 09.11.2017 14:33
    Highlight Highlight Weshalb starten wir nicht ein Atomwaffenprogramm? Dann kommt mit Sicherheit niemand auf die Idee uns anzugreiffen, somit bräuchten wir auch keine Luftwaffe!
    Win-Win-Situation!?
    • Pbel 09.11.2017 15:20
      Highlight Highlight Also Du meinst wiederaufnehmen und nicht starten. Einfach Lucens II bauen und nochmals in die Luft fliegen lassen? Oder besser eine Technologie Partnerschaft mit Nordkorea? :)
    • JJ17 09.11.2017 16:03
      Highlight Highlight Ich persönlich würde eine Technologie-Partnerschaft mit Nordkorea präferenzieren. Durch Kim Jong-uns fundierte Schweizerdeutsch-Kenntnisse würden sich die Verhandlungen sicherlich nicht lange hinziehen und wir wären schon schnell sehr schlagfertig. Wir haben das Geld, sie die Technologie; schon wieder eine Win-Win-Situation!
    • ovialop 09.11.2017 23:59
      Highlight Highlight Ich war zwar damals noch nicht auf der Welt, aber bei Wikipedia steht, dass es auch wesentlich mit der "Mirage-Affaire" zu tun hatte, dass das "schweizer Kernwaffenprogramm" ins Stottern geriet. Stellt euch vor, wir hätten jetzt heute wirklich noch Hundert Uralte Atomraketen irgendwo gebunkert - oder schlimmer noch, wir hätten sie bereits 3x durch neue ersetzt.
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schweizer_Kernwaffenprogramm


  • Alnothur 09.11.2017 14:31
    Highlight Highlight 8 Milliarden verteilt auf 30 Jahre (zurückhaltende Schätzung Einsatzdauer des Materials) macht pro Jahr 266 Millionen. Die aus dem Militärbudget stammen, das trotz Beschluss des Nationalrats immer noch nicht auf den beschlossenen 5 Milliarden ist.
    • HansDampf_CH 09.11.2017 14:44
      Highlight Highlight ??? Aha es gibt also keine laufenden Kosten (Unterhalt, Sprit, Personal, Nachrüstungen)

      Du hast sicher an der HSG studiert ?
    • Posersalami 09.11.2017 14:44
      Highlight Highlight Die 8mia sind ganz sicher nicht die Systemkosten (also Kauf der Flieger und Flab, Ersatzteile, Betrieb, Wartung, Bewaffnung, Ausbildung usw.). Die 8mia ist sicherlich nur der Betrag, welcher dem Hersteller für die nackten Systeme überwiesen werden soll. Das kostet in 30 Jahren ein x faches der 8mia. Und wofür? Für NICHTS.

    • Spi 09.11.2017 16:08
      Highlight Highlight @HansDampf und Posersalami: Bildet euch doch einmal, in dem ihr für euch wohl ungeliebte Literatur lest, bevor ihr solchen Seich hier postet. Die Armee rechnet seit Jahren bei den Beschaffungen mit Lebenswegkosten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • WalterWhiteDies 09.11.2017 14:31
    Highlight Highlight He wir können die Alterkasse bald praktisch nicht mer finanzieren!!
    Schweizer Regierung: Hauen wir mal 8 Milliarden für Kapfjets raus die wie nie im richtigen Einsatz sein werden!!
    • fcsg 09.11.2017 14:49
      Highlight Highlight Die Luftwaffe hat praktisch täglich einen Luftpolizeieinsatz um Flugzeuge zu identifizieren. Hinzu kommt pro Woche durchschnittlich eine „hot mission“, weil Flugzeuge sich nicht identifizieren, Anweisungen nicht befolgen und damit den Flugverkehr gefährden. Ich bin auch kein Armeefan, aber die Luftwaffe ist Voraussetzung um überhaupt einen sicheren Luftverkehr gewährleisten zu können.
    • Asmodeus 09.11.2017 15:10
      Highlight Highlight Vaterschaftsurlaub zu teuer!!
      AHV geht Pleite!!!
      SRG VIEL ZU TEUER!!!!!!!!
      8 Milliarden für Kampfjets? Klaro
      1 Milliarde für olympische Spiele? Natürlich!
      Unternehmenssteuerreform mit x Milliarden Steuererleichteungern? HELL YEAH!
    • Amaranth17 09.11.2017 15:37
      Highlight Highlight Danke Asmodeus, das sind weit bessere Vergleiche als im Artikel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shin Kami 09.11.2017 14:25
    Highlight Highlight Wann verstehen diese Leute endlich, dass unsere Armee überflüssig ist und sämtliche Ausgaben damit verschwendet sind? Was wollen die überhaupt mit Jets? Unser Land ist so klein, wenn die in Frankreich anfangen zu bremsen, landen sie in Österreich...
    • Gringoooo 09.11.2017 14:32
      Highlight Highlight Sicherheit in der Luft? Könnte die etwa durch Private gewährleistet werden, welche uns das auch noch schenken? Die unsere Luftfahrt und auch politisch wichtige Events schützen?
    • WalterWhiteDies 09.11.2017 14:43
      Highlight Highlight Für das würde schon 1-2 Jets reichen, welche wir auch schon besitzen!!! Es müssen ja nich weiss wie viele sein. Shin Kami muss dir absolut rechr geben.. Das Geld könnten sie auch in die Tonne werfen..
    • HansDampf_CH 09.11.2017 14:44
      Highlight Highlight Die Ausgaben der einen sind die Einnahmen der anderen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 09.11.2017 14:23
    Highlight Highlight 10.) Investitionenin die Luftraumsicherheit für die nächsten 20-30 Jahre minimum. Davon hat jeder Schweizer Bürger etwas und zwar 30 Jahre lang. Nicht nur für ein Jahr oder eine Nacht.
  • outsidecamper 09.11.2017 14:20
    Highlight Highlight Die Relationen sind ja immer wieder erstaunlich, 8 Mia. für Kampfjets, 1 Mia. für die Olympiade, ... absolut unnötige Dinge, aber dann ewig über Elternzeit diskutieren und wie schlecht das doch für unsere Wirtschaft wäre. Diese Prioritäten machen mich einfach stinkwütend..
    • fcsg 09.11.2017 14:43
      Highlight Highlight Die Luftwaffe ist so ziemlich die nützlichste Einheit in der Schweizer Armee. Ohne Luftpolizei ist ein normaler, sicherer ziviler Flugbetrieb nicht möglich. Diese Jets sind für über 30 Jahre ausgelegt, das relativiert diese Ausgabe und belastet das Budget gerade einmal mit etwas über 250 Mio. Franken pro Jahr.
    • fcsg 09.11.2017 16:17
      Highlight Highlight @Benot
      Bist du denn qualifiziert? Glaubst du die ausländischen Staaten machen den Dienst gratis? Wollen wir uns wirklich noch weiter von der EU abhängig machen und uns möglicherweise erpressbar machen?
      Die laufenden Kosten werden durch das normale Budget gedeckt. Deshalb habe ich sie nicht eingerechnet...
    • fcsg 09.11.2017 16:41
      Highlight Highlight Das bezog sich auf das Bundesbudget...
      Was macht dich denn so sicher, dass es günstiger ist?

      Nun, die Freundschaft endet bekanntlich beim Geld. Die EU wird nach dem Outsourcing, die Abhängigkeit ausnutzen und den Preis massiv nach oben drücken. Denn wir haben, dann schlicht keine Alternativen um den Luftraum zu schützen.
  • WalterWhiteDies 09.11.2017 14:17
    Highlight Highlight Das einzige was mir dazu einfällt...
    Play Icon
  • Hugo Wottaupott 09.11.2017 14:15
    Highlight Highlight Ich für meinen Teil möchte niemalsnie soviel Geld anderer ausgeben! Das schlecht fürs Karma!
    • Gringoooo 09.11.2017 14:27
      Highlight Highlight Der Bund hat 2016 67 Mrd eigenommen und umgewälzt, ausgegeben, verschenkt, verplämperlet (natürlich auch sinnvoll investiert und genutzt!).

      Ist ein noch grösserer Haufen.
  • Gasosio 09.11.2017 14:15
    Highlight Highlight Bin Linkswähler und auch sehr auf die Umwelt bedacht, wenn es jedoch nötig ist, ist es nötig. Sind wir ehrlich: Die Kampfflugzeuge sine eine Investion für die nächsten 30Jahre.
    • Posersalami 09.11.2017 14:51
      Highlight Highlight Und kosten ein Mehrfaches der 8mia sfr. Deutschland rechnet mit 60 mia € für die 140 Eurofighter

      http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/bundesrechnungshof-kosten-fuer-eurofighter-verdoppeln-sich-12916237.html

      Macht 428 mio € pro Flieger gerechnet über die Nutzungsdauer. Für angenommene 30 Flieger kostets uns der Spass also runde 13 mia für die ca. 3000h Lebensdauer eines solchen Fliegers. Wohlgemerkt nur die Flieger, die Flab würde da dann noch dazu kommen..
    • Asmodeus 09.11.2017 15:06
      Highlight Highlight Hängt davon ab wie schnell sie im nächsten Berg kleben.
    • Gringoooo 09.11.2017 15:32
      Highlight Highlight @Posersalami

      Nur weil irgendjemand anders irgendo in einem anderen Land falsch budgetiert heisst dies noch lange nicht, dass dies auch bei uns zutrifft!
      Zudem war das ganze mit dem Eurofighter eine komplett andere Thematik mit dem Pannenflieger!
    Weitere Antworten anzeigen
  • WalterWhiteDies 09.11.2017 14:15
    Highlight Highlight Lächerlich, für so etwas zahlen wir steuern.. Diese sachen werden uns NIE etwas nützen!!! Und falls wir mal in den Krieg geraten würden, könnte uns jede Grossmacht in wenigen Tagen überrennen... Ohne Witz egal welche investition.. Es wäre sinvoller als das! Ich würde es sogar vorziehen diese Geld einem Drogenabhängigen zu geben welcher sich das ganze Geld in den Arm drückt.. Somit hätte wenigstens einer was davon..
    • NotWhatYouExpect 09.11.2017 14:38
      Highlight Highlight @WalterWhiteDies: Red mal mit einem Kampfjet Pilot der Schweizer Armee der wird dir direkt ein paar Beispiele sagene wofür Sie die dinger brauchen.

      Da ist man echt erstaunt was alles so im Luftraum passiert.

      Auch halten die Jets nicht nur für 1 Jahr sondern für XX Jahre!
    • HansDampf_CH 09.11.2017 14:46
      Highlight Highlight Wo Du recht hast hast Du recht... Bei einem Angriff von DE oder FR (Kein Grossmächte) wäre die Luftwaffe in 2 Tagen am Ende...
    • WalterWhiteDies 09.11.2017 15:40
      Highlight Highlight Warum die Schweiz die letzten 200 Jahre nicht überrannt wurde?! Na weil wir imemer neutral sind!! Da wir neutral sind, sind sämtliche militärischen Ausgaben wegeworfenes Geld.. Und würde uns jemand angreiffen, wären wir sofort weg!! Und an alle die hier schreiben mimimi wir brauchen die jets für einen sicheren Luftraum. Ich glaube so ein kleines Land wie wir sind haben wir schon genug jets (welche natürlich auch volkommen unnötig gekauft wurden) Ich verstehe das man 1-2, ja ich bim kompromissbereit: evt sogar 3 Jets braucht.. Aber wieso mer?!?!?!?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Martin68 09.11.2017 14:10
    Highlight Highlight Schwacher Bericht Watson! Wir bezahlen der SBB jetzt schon Milliarden und zahlen uns dennoch dumm und dämlich wenn wir Zug fahren....und den halben Staatshaushalt von Albanien, Mazedonien und Kosovo bezahlen wir auch bereits!
    • Tomjumper 09.11.2017 14:42
      Highlight Highlight Wie finanzieren wir deren Staatshaushalt genau?
    • Asmodeus 09.11.2017 15:11
      Highlight Highlight Wow. Gegen SBB UND Ausländer schiessen im gleichen Kommentar.
      Respekt :)
  • MacB 09.11.2017 14:08
    Highlight Highlight Was mich am Artikel am meisten interessiert: Aus welchem Jahr stammt das Bild im Header mit den vielen Tiger F-5 Flugzeugen? :) Die Schnauzer und die 80er-Kleider sind klasse. Und der "Ranzen" auch hihi :-)
    • Leo Helfenberger 09.11.2017 14:20
      Highlight Highlight @MacB: Juni 1999 ;)
    • MacB 09.11.2017 15:08
      Highlight Highlight Danke, Tag gerettet. :D

      Ich habe mich un Unrecht schon dabei erwischt, das Klischee des "Zeughäuslers" aufzufrischen ;)
  • dr.nonsens 09.11.2017 14:05
    Highlight Highlight Bin schlecht im rechnen. Wieviele wochen vaterschaftsurlaub gäbe das?
    • pamayer 09.11.2017 19:15
      Highlight Highlight Vaterschaftsurlaub gibt's nicht. Vater müssen arbeiten gehen. Stell dir vor, wenn du am Mittwoch deine Arbeitswoche beginnst und erzählst in der Pause von Windeln, Husten, Kinderarzt und einen ausgefallenen Teddy Auge..
      Stell dir das vor...
    • Peter Klopfenstein (1) 10.11.2017 01:22
      Highlight Highlight schon Ihr Name sagt viel über Sie aus :-)
    • Posersalami 10.11.2017 01:26
      Highlight Highlight 8mia / 2000.- (Kosten pro Woche, also sehr grosszügig) / 4 wochen vaterschaftsurlaub ergibt 1 verdammte Million an vier-wöchigen Urlauben. Es gibt ca 88000 Geburten im Jahr, die 8mia würden also ungefähr für 11 1/2 Jahre Vaterschaftsurlaub reichen, wenn man annimmt das der Staat sich jeden Urlaub 8000.- kosten lassen würde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • reaper54 09.11.2017 14:02
    Highlight Highlight Mh unsere Sicherheit ist also keine 8Mrd. Wert.

    Anbei noch ein paar Kosten welche man in der Schweiz viel Sinnvoller Einsetzen könnte...
    Benutzer Bild
    • Tomjumper 09.11.2017 14:35
      Highlight Highlight Willst du die ordentlichen Mitlitärausgaben, Militärversicherung und EO auch noch dazurechnen? Dann sehen deine Zahlen eher mikrig aus für das was mit ihnen erziehlt wird.
    • reaper54 09.11.2017 15:03
      Highlight Highlight Rechnen wir mal dagegen was das Militär alles leistet, dann sehen wir wie klein der Betrag ist den es uns Kostet. (Unterstützung der Zivilen Behörden bei Grossanlässen, Katastrophen, Sicherung des Luftraumes, Überwachung des Luftraumes mittels Radar, Unterstützung des NDB, Hilfe auf Europäischer Ebene bei der Bekämpfung von Waldbränden, Unterstützung des Grenzwachtkorps, Unterstützung von Rettungs/Such Missionen)
      Würden all diese Aufgaben von Privaten übernommen würde es ein vielfaches kosten...
    • Tomjumper 09.11.2017 15:21
      Highlight Highlight Ich war jahrelang bei den Rettungstruppen, die zugunsten ziviler Firmen und weil sie sehr selten angefordert wurden stark Reduziert wurden. Ein Teil der Aufgaben die du beschreibst übernimmt der Zivilschutz. Wie ich an anderer Stelle schon gefragt habe, gegen was willst du unseren Luftraum den sichern? Rettungs-und Suchmissionen wenn Militärflugzeuge verloren gehen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gringoooo 09.11.2017 14:01
    Highlight Highlight Was könnte man alles bezahlen wenn man keine Polizeifahrzeuge mehr kauft?

    Und ein Söldner kommt für 180'000/Jahr nicht mit seinem eigenen Jet. Und für Luftsicherheit ist der schon garnicht zuständig.
    • Tomjumper 09.11.2017 14:38
      Highlight Highlight Luftsicherheit? Gegen wen denn genau?
    • HansDampf_CH 09.11.2017 14:47
      Highlight Highlight Luftsicherheit vor was ? Du dreamer du
    • Asmodeus 09.11.2017 15:12
      Highlight Highlight Bisher waren die grösste Gefahr im schweizer Luftraum die eigenen Kampfjets
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 09.11.2017 14:00
    Highlight Highlight Man könnte sie in die cyber-security stecken, wäre bitter nötig. Denn der nächste Angriff kommt nicht von Oben.
    • Alnothur 09.11.2017 14:30
      Highlight Highlight "Man könnte sie in die cyber-security stecken, wäre bitter nötig." Wird schon längst getan...
    • Firefly 09.11.2017 19:42
      Highlight Highlight Offenbar kann Google und co die Spezialisten besser bezahlen, also nein.

«Die Schweiz ist kein sicheres Land mehr» – so will die SVP die Wahlen gewinnen

Die SVP hält die Schweiz für kein sicheres Land mehr. Schuld daran sind ihrer Ansicht nach eine lasche Politik, eine nachsichtige Anwendung der Gesetze und die Öffnung der Grenzen durch das Schengen-Abkommen.

Die Schweiz zähle deshalb heute zu den Ländern mit einer erhöhten Kriminalität, hielt die Partei am Dienstag vor den Medien in Bern fest. Es müsse verhindert werden, dass das Land zu einem «Eldorado für Kriminelle» werde.

In ihrem Strategiepapier «Kriminalität und Sicherheit» fordert die …

Artikel lesen
Link zum Artikel