Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Konnte bis anhin ausserhalb der Bürozeiten befahren werden: Strasse von Payerne nach Morens.
bild: google/streetview

Damit auch ausserhalb der Bürozeiten geflogen werden kann: Strasse muss Luftwaffe weichen



Damit die Schweizer Luftwaffe auch ausserhalb der Bürozeiten einsatzfähig sein kann, muss beim Militärflugplatz Payerne eine Strasse aufgehoben werden. Das Verteidigungsdepartement will der Gemeinde Morens die Strasse für 1.3 Millionen Franken abkaufen.

Schnellster Weg um von Morens FR nach Payerne VD zu gelangen, ist heute eine Strasse über den Militärflugplatz. Offen ist sie ausserhalb der Betriebszeiten, hauptsächlich über die Mittagszeit und am Abend. Wird aber der permanente Luftpolizeidienst eingeführt, sei das nicht mehr machbar, teilte das Departement für Verteidigung (VBS) am Montagabend mit.

Im Notfall muss ein Kampfjet innerhalb von 15 Minuten aufsteigen können. Weil zuvor die Piste kontrolliert und gegebenenfalls gereinigt wird, muss die Strasse jederzeit innert kürzester Zeit geschlossen werden können. Das VBS hält es deshalb für zweckmässiger, die Strasse dauerhaft zu schliessen.

«Nach langen Verhandlungen» habe das VBS dem Gemeinderat nun ein Kaufangebot unterbreitet, hiess es weiter. Das Angebot über 1.3 Millionen Franken berücksichtige, dass Einwohner von Morens ohne die Strasse künftig einen Umweg von mehreren Kilometern nach Payerne in Kauf nehmen müssen. Die Schliessung wird auf Anfang 2017 angestrebt.

Dass die Schweizer Luftwaffe nur zu Bürozeiten eingreifen kann, hat schon in den internationalen Medien für Spott gesorgt. Bis 2020 soll die Luftwaffe rund um die Uhr mit zwei Jets einsatzbereit sein. Dafür benötigt die Armee nach eigenen Angaben 100 zusätzliche Stellen und rechnet mit jährlichen Kosten von 30 Millionen Franken. Die Flugsicherung Skyguide stellt 16 neue Flugverkehrsleiter an. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Testet die Schweiz zu wenig? 5 Fragen und Antworten zur aktuellen Corona-Situation

Sind wir bei den Hospitalisationen über den Berg? Und warum sinken die Neuinfektionen in der Romandie viel schneller? Die zweite Corona-Welle hat die Schweiz im Griff. Wir überprüfen fünf Fragen zur aktuellen Situation.

Die Zahl der Neuinfektionen nimmt in der Schweiz weiter ab. Am Montag meldete das BAG für die letzten drei Tage (Freitag, Samstag, Sonntag) 9751 Fälle – pro Tag macht das rund 3250. So tief lagen die Neuinfektionen letztmals am 20. Oktober mit 3008.

BAG-Direktorin Anne Lévy sprach am Wochenende denn auch von einer «Trendwende». «Ich bin zuversichtlich, dass wir momentan in die richtige Richtung gehen», sagte Lévy dem «Sonntagsblick». Sie hielt zudem fest, dass man bezüglich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel