DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM ENTSCHEID DER RECHTSKOMMISSION DES STAENDERATES ZUR UMSETZUNG DER PAEDOPHILEN-INITIATIVE -- [ Symbolic Image, Posed Picture,  ]  - Girl lying in a bed, hiding her face. - Girl, child, body, bed, crying, abused, hide, looking for understanding,    (Photo by KEYSTONE/Christof Schuerpf) 

[ Gestellte Aufnahme, Symbolbild,  ] Kindesmissbrauch, Kindsmissbrauch, Maedchen, Kind, Bett, Hilferuf, Schutz suchend,    (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Bild: KEYSTONE

Über 1500 Fälle von Kindesmisshandlungen im vergangenen Jahr



Im vergangenen Jahr sind mehr Kinder wegen Anzeichen von Misshandlung in den Schweizer Kinderkliniken behandelt worden als im Jahr zuvor. Die Zahl der Fälle von vermuteter oder sicherer Kindesmisshandlung erhöhte sich auf 1575.

Im Verlauf des Jahres 2015 waren noch 1388 Fälle verzeichnet worden, wie die Fachgruppe Kinderschutz der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie am Donnerstag mitteilte. Gemeldet wurden unter anderem Fälle von körperlicher Misshandlung (23.3 Prozent), Vernachlässigung (20.3 Prozent), sexuellem Missbrauch (19.4 Prozent) und psychischer Misshandlung (36.9 Prozent).

Die Zahl der Fälle, bei denen eine psychische Misshandlung diagnostiziert wurde, ist besonders hoch. Dies sei darauf zurückzuführen, dass immer mehr Kinder erfasst würden, die Gewalt zwischen den Eltern miterlebten, schreibt die Fachgruppe. Solche Situationen seien für Kinder psychisch stark belastend.

Mit 44 Prozent Knaben und 56 Prozent Mädchen ist die Geschlechterverteilung praktisch gleich wie in den letzten Jahren. Knapp die Hälfte aller misshandelten Kinder ist jünger als sechs Jahre.

Während mehrere Kliniken weniger Fälle als im Vorjahr und einige Kliniken etwa gleich viel Fälle zu verzeichnen hatten, kam es an den Universitätskliniken von Lausanne und Genf zu einer überdurchschnittlichen Zunahme von 200 Fällen.

Dieser Anstieg sei in erster Linie darauf zurückzuführen, dass diese Kliniken neu auch eingeschaltet werden, wenn es zu einem Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt in Familien kommt, wo Kinder im gleichen Haushalt leben, heisst es in der Medienmitteilung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tragischer Reitunfall in Stäfa: Pferd schleift tote Reiterin (26) mit

Tödlicher Reitunfall zwischen Stäfa und Hombrechtikon: Kurz vor 20 Uhr am Montag ging bei der Kantonspolizei Zürich die Meldung ein, dass ein Pferd eine Frau am Boden mitschleife. Im Weiler Buen in Hombrechtikon konnte das Pferd durch Passanten angehalten und die Reiterin befreit werden.

Für die 26-jährige Frau kam jede Hilfe zu spät: Der unterdessen eingetroffene Rettungsdienst konnte nur noch ihren Tod feststellen.

Wie die Kapo Zürich mitteilte, dürfte der Ursprung des Unfalls in der Nähe …

Artikel lesen
Link zum Artikel