DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Tatort: Wagners Haus in Rünenberg BL. 
Der Tatort: Wagners Haus in Rünenberg BL. Bild: KEYSTONE

Täter erschoss Medienanwalt Martin Wagner mit drei Schüssen aus einer Armeewaffe

06.02.2018, 13:3906.02.2018, 13:46

Die nach dem Tötungsdelikt von Rünenberg intensiv geführten Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft haben ergeben, dass das Opfer mit drei Schüssen aus einer Ordonnanz-Faustfeuerwaffe der Schweizer Armee tödlich verletzt wurde, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft am Dienstag bekannt gab.

Der Angreifer handelte aus Gründen, die ausschliesslich im Privaten lagen. Der 39-jährige Täter verschaffte sich zunächst gewaltsam Zutritt zum Haus des Opfers, indem er mit einer Faustfeuerwaffe eine Öffnung in eine Glasscheibe schoss, durch welches er eingreifend die Türe entriegelte und in den Wohnbereich eindrang. Beim Opfer handelt es sich um den bekannten Medienanwalt Martin Wagner.

Drei Schüsse auf Wagner

Dort traf er auf das Opfer, bei dem es sich um den bekannten Medienanwalt Martin Wagner handelt.  Der Täter gab gezielt drei Schüsse aus seiner Waffe auf den Körper und Kopf von Wagner ab und verletzte ihn tödlich. Hinweise für einen Streit oder eine tätliche Auseinandersetzung zwischen dem Täter und dem Opfer unmittelbar vor der Schussabgabe liegen keine vor.

Der Angreifer verliess das Haus sogleich nach der Schussabgabe. Anschliessend richtete sich der Täter mutmasslich selber, wobei hierzu noch forensische Abklärungen laufen. Er verstarb sofort vor Ort. Trotz dem Versuch der Sanität, das Opfer noch zu reanimieren, verstarb auch das Opfer noch am Tatort.

Ordonnanz-Faustfeuerwaffe

Insgesamt wurden sieben Schüsse abgegeben. Die kriminaltechnischen Abklärungen der Polizei Basel-Landschaft haben bestätigt, dass sämtliche abgegebenen Schüsse aus der Waffe des Täters stammten. Bei der verwendeten Waffe handelt es sich um eine, sich in Privatbesitz befindliche Ordonnanz-Faustfeuerwaffe der Schweizer Armee. Dabei handelte es sich um die ehemalige Dienstwaffe des Täters, welche dieser nach seinem Ausscheiden aus der Armee erworben hatte.

Die Motive des Täters waren rein privater Natur. Der Täter und das Opfer kannten sich schon vor der Tat und seit längerer Zeit. Weitere Angaben zum Tatmotiv werden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes der hinterbliebenen Angehörigen keine gemacht. 

Martin Wagner erlangte als Medienanwalt und ehemaliger Verleger der «Basler Zeitung» grosse Bekanntheit. Auch politisch hatte er Ambitionen: 2011 kandidierte Wagner auf der Liste der baselbieter FDP für den Nationalrat.

1 / 10
Tötungsdelikt von Rünenberg BL
quelle: epa/keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(whr)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zuhause ist es am schönsten! (Vor allem mit diesen 5 Labels)😍
Diese Woche bei watson's favorites: Fünf kleine Labels aus der Schweiz, die dein Zuhause verschönern!

Zuhause ist es immer noch am schönsten. Und falls nicht, helfen dir diese fünf Labels dabei, deine eigenen vier Wände aufzuhübschen. ✨ Und los geht's: Viel Freude beim Entdecken!

Zur Story