Schweiz

Auktionsrekord in Genf: «Oppenheimer Blue» ist der teuerste Diamant der Welt

War am Mittwoch in der Schweiz unter dem Hammer: Der 14,62 Karat schwere «Oppenheimer Blue».
War am Mittwoch in der Schweiz unter dem Hammer: Der 14,62 Karat schwere «Oppenheimer Blue».Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Auktionsrekord in Genf: «Oppenheimer Blue» ist der teuerste Diamant der Welt

19.05.2016, 00:0319.05.2016, 06:28
Mehr «Schweiz»

Der weltgrösste blaue Diamant mit dem Qualitätsprädikat «Fancy Vivid Blue» ist in Genf für 56.8 Millionen Franken versteigert worden. Wie das Auktionshaus Christie's am Mittwochabend mitteilte, sei es damit das teuerste jemals in einer Auktion verkaufte Juwel.

Für den 14,62 Karat schweren berühmten «Oppenheimer Blue» hatte Christie's zuvor eine Schätzung von bis zu 45 Millionen Franken abgegeben. Das Prädikat «Fancy Vivid Blue» wird für die seltenste und gefragteste Farbausprägung bei blauen Diamanten vergeben.

Im vergangenen Jahr war bei den Genfer Juwelenauktionen der 12,03 Karat schwere Diamant «Blue Moon» von Sotheby's für umgerechnet rund 48 Millionen Franken versteigert worden.

Ging bei Sotheby's über den Tisch: Der Diamant «Blue Moon». 
Ging bei Sotheby's über den Tisch: Der Diamant «Blue Moon». 
Bild: EPA/KEYSTONE

Wer den «Oppenheimer Blue» ersteigerte, war nach der Auktion nicht sofort klar. Zwei Telefonbieter hatten sich bei der Versteigerung während 20 Minuten einen Bieterstreit geliefert, bevor einer der beiden den Zuschlag erhielt.

Insgesamt brachte die Christie's-Versteigerung 146.8 Millionen Franken ein. Das war leicht weniger als tags zuvor beim Rivalen Sotheby's, bei dessen Auktion Schmuck für total rund 173 Millionen Franken versteigert wurde. Darunter war auch der seltene Diamant «Unique Pink», der für 30.8 Millionen Franken an einen asiatischen Sammler ging. (cma/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die «Giftpille» der Erbschaftssteuerinitiative und die Suche nach einem Gegenmittel
Die Erbschaftssteuerinitiative beschäftigt die Politik nicht alleine wegen des Sommerlochs. Die Kantone warnen, erste Betroffene zögen weg. Die Zeit drängt wegen der Übergangsbestimmung der Initiative. Was sind also die Mittel, um wichtige Steuerzahler im Land zu halten?

Die Erbschaftssteuer der Juso beschäftigt nicht nur die Unternehmerinnen und Unternehmer im Land, auch kantonale Finanzdirektoren warnen bereits vor den negativen Auswirkungen der Initiative. Diese will bei Vermögen ab 50 Millionen Franken eine Erbschaftssteuer von 50 Prozent erheben.

Zur Story