DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wird die Asylgesetzrevision zu Enteignungen von Privaten führen? Nein, meint ein Experte

30.04.2016, 10:1130.04.2016, 11:52

Warum stellt sich die SVP gegen die Asylgesetzrevision? Unter anderem, weil sie befürchtet, dass mit dem sogenannten Enteignungsparagrafen die Grundlage für massenhafte Enteignungen geschaffen würde. Doch diese Befürchtungen seien «abstrus und falsch», sagte der Zürcher Rechtsprofessor Alain Griffel im Tages-Anzeiger. Es bräuchte triftige Gründe, um eine Enteignung zu rechtfertigen, nämlich «ein überwiegendes öffentliches Interesse».

Ein Asylzentrum kann, anders als eine Nationalstrasse oder eine neue Bahnlinie, an einem beliebigen Ort stehen. Ein Enteignungsverfahren wegen des Baus von Asylzentren würde daher vor Gericht kaum eine Chance haben, schreibt der «Tages-Anzeiger».

149 Enteignungen in den letzten zehn Jahren

Bereits heute wird der Bau von verschiedenen Infrastrukturanlagen durch das sogenannte Plangenehmigungsverfahren geregelt. Der letzte Schritt dieses Verfahrens wäre eine Enteignung gegen Entschädigung.

Der «Tages-Anzeiger» hat herausgefunden, dass es selbst beim Bau solcher Anlagen nur bei einem Bruchteil der Verfahren zu einer Enteignung gegen den Willen des Besitzers kommt: In den letzten zehn Jahren kam es zu 75'000 Plangenehmigungsverfahren. In 220 Fällen wehrten sich die Besitzer, in 149 Fällen wurde zugunsten des Baus entschieden. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Data: Aktuelle Fallzahlen auf einem Blick

In diesem Artikel visualisieren wir die tägliche bzw. die wöchentliche Entwicklung der aktuellen Corona-Zahlen in der Schweiz. Die Daten erhalten wir vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) wochentags kurz nach dem Mittag, die Grafiken werden automatisch generiert. Das Wichtigste in Kürze:

Zur Story