DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

E-Vignette soll freiwillig bleiben



Die Vignette 2018 ist orange metallic und kostet weiterhin 40 Franken. (Bild: ZVG)

Bald auch in elektronischer Form?

Es darf weiterhin geklebt werden. Der Bundesrat hat beschlossen, die E-Vignette nur auf freiwilliger Basis einzuführen. Der Gegenwind in der Vernehmlassung war zu stark.

Die elektronische Erhebung der Nationalstrassenabgabe stiess zwar grundsätzlich auf Zustimmung. Die Pläne des Bundesrats, für die Kontrolle der E-Vignette ein Kamerasystem zum Abgleich des Nummernschilds aufzubauen, wurden jedoch als unverhältnismässig beurteilt. Bedenken gab es auch wegen des Datenschutzes.

Vor diesem Hintergrund hat der Bundesrat das Finanzdepartement beauftragt, bis Mitte 2019 eine Vorlage für eine freiwillige E-Vignette auszuarbeiten. Fahrzeughalter sollen wählen können, ob sie weiterhin eine Klebeetikette am Fahrzeug anbringen oder ob sie die Abgabe elektronisch entrichten wollen.

Wer sich für die elektronische Variante entscheidet, müsste das Kontrollschild seines Fahrzeuges über eine App im System registrieren. Kontrollen sollen wie bisher von der Polizei und vom Zoll durchgeführt werden. Eine Preiserhöhung ist nicht geplant.

Mit der freiwilligen E-Vignette senkt der Bundesrat das Risiko eines erneuten Absturzes an der Urne. 2013 hatte das Stimmvolk die Erhöhung des Vignettenpreises von 40 auf 100 Franken abgelehnt. 2016 erteilte das Parlament dem Bundesrat den Auftrag, eine Vorlage für eine E-Vignette auszuarbeiten.

Mitte 2017 schickte die Regierung einen Vorentwurf in die Vernehmlassung. Dieser sah vor, die Nationalstrassenabgabe künftig elektronisch zu erheben. Den Gegnern wollte er die E-Vignette mit tieferen Preisen für Motorräder und Anhänger versüssen. Die Investitionskosten veranschlagte der Bundesrat auf 50 bis 75 Millionen Franken, die Betriebskosten auf 35 Millionen Franken.

Die E-Vignette hatte jedoch schon im Vorfeld Bedenken bezüglich des Datenschutzes ausgelöst – dies umso mehr, als die Kontrollanlagen auch von Dritten betrieben werden sollten. Der Bundesrat wies darauf hin, dass bei der Registrierung Daten erhoben würden, die von den Kantonen ohnehin schon erfasst würden. (aeg/sda)

Das musst du wissen, um eine Busse zu vermeiden

Video: srf

Auto #unfucked

Zum Tod von Robert Opron – 8 geniale Auto-Designs des Styling-Genies

Link zum Artikel

6 unglaubliche Rennfahrerinnen der Auto-Geschichte, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Vergiss' die Top 10 der Elektroautos. Ich freue mich viel mehr auf dieses Ding ...

Link zum Artikel

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Link zum Artikel

Wenn Retro-Style schon wieder retro ist

Link zum Artikel

E-Auto-News mal anders: Riesig, winzig, teuer, billig, grossartig! (Und kein Tesla)

Link zum Artikel

Und NUN: Der «Büchsenöffner» – die wohl berühmteste Eisenbahnbrücke des Webs

Link zum Artikel

Welches Auto wäre bei dir ein Date-Killer? Also bei mir wär's ...

Link zum Artikel

Design-Fail bei BMW, Alfa und Co. – wohin mit dem Nummernschild?

Link zum Artikel

Was wurde eigentlich aus nationalen Rennfarben? Und welche Farbe hatten Schweizer Autos?

Link zum Artikel

Oldtimer mit moderner Technik – diese 9 Firmen kreieren automobile Kunst

Link zum Artikel

19 Schweizer Automarken, von denen du wohl nie gehört hast

Link zum Artikel

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Link zum Artikel

Dieser absolute HELD hat einen lebensgrossen Lego-Gokart mit E-Antrieb gebaut

Link zum Artikel

Rosso Corsa oder Viper Green – welche Autofarbe hätten Sie denn gern?

Link zum Artikel

Leute, wir müssen mal über diesen Retro-Offroader hier reden

Link zum Artikel

Europäische Autos mit US-Power – ein exklusiver Club

Link zum Artikel

Klappscheinwerfer, Handschaltung und Co. – 12 Sachen, die wir an neuen Autos vermissen

Link zum Artikel

Die unglaubliche wahre Geschichte hinter «Le Mans 66»

Link zum Artikel

Truck. Yeah.

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film – die Tricky-Ausgabe!

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raser will sich Strassenrennen liefern – dummerweise mit Zivilstreife

«Strassenrennen, Mittelfinger und ein böses Erwachen», so titelt die Polizei Frankfurt am Main ihren jüngsten Facebook-Post. Hintergrund ist der Einsatzbericht einer Zivilstreife von der Nacht auf den Mittwoch. Dieser fiel um 22.30 Uhr ein Audi R8 auf.

Der Fahrer beschleunigte immer wieder, überschritt die zulässige Geschwindigkeit und liess den Motor in einem Tunnel aufheulen. Der 30-jährige Fahrer und sein 20-jähriger Begleiter kamen schliesslich an einem Rotlicht neben der Streife in zivil …

Artikel lesen
Link zum Artikel