DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Kann jemand mal die US-Truck-Besitzer anrufen und fragen, ob alles gut ist bei ihnen? Vielleicht bräuchten sie wieder mal eine herzliche Umarmung oder so ...
10.01.2021, 18:3407.12.2021, 14:09

Vor rund einem Jahr fuhr ich ein paar Wochen lang einen dieser Fullsize-Pickup-Trucks. In der Mietauto-Suchmaschine war mir ein Chevrolet Silverado zum Preis eines Ford Fiestas angeboten worden. Ich beschrieb das Erlebnis in folgendem Artikel:

Meine damals 11-jährige Tochter war begeistert. Und auch ich, der sich bisher wie die meisten Europäer herablassend über die Amis mit ihren doofen übergrossen Benzinschluckern mokierte, musste zähneknirschend feststellen: Mann, ist das ein angenehmes Fahrgefühl!

Bild: obi/watson

Ja, irgendwie begann ich die Amis mit ihrer Liebe zu Trucks ein wenig zu verstehen. Im Südwesten der USA, wo Platzprobleme kein Thema sind und die Distanzen riesig, ist das Fahrgefühl eines solchen Vehikels ungemein angenehm.

Fein. Nun aber das hier:

Fotos, welche die lächerliche Übergrösse dieser Maschinen im Vergleich zu normalen PKWs aufzeigen, gibt's viele. Auch während meiner Reise gab es den einen oder anderen Lacher beim Parkieren.

Fairerweise muss man sagen, dass der Mazda MX-5, der da neben dem Ford-Monstrum steht, ein doch eher kleines Sportwägeli ist ...

... Aber schauen wir doch nochmals das erstgezeigte Foto genauer an! Der weisse Truck ist ein 2020er Chevrolet Silverado HD ...

Bild: twitter

... und links daneben steht ... ein Lexus GX.

Ein SUV.

Nein, kein Kleinwagen, sondern ein im Gelände durchaus fähiger Offroader mit einem 4,6-Liter-V8-Motor, Platz für 7 Personen und ein Gewicht um die 2,3 Tonnen. Und mit seiner Gesamthöhe von 1 Meter 90 reicht er knapp bis zur Motorhaube des Silverado.

Und nichts, auch keine schöne Erinnerung an gemeinsame USA-Ferien mit der Tochter, kann mich vom Gedanken abhalten:

Hey, jetzt ist's aber langsam gut, oder, liebe Amis?

Längst stellen Trucks und SUVs in den USA den grössten Anteil aller Privatfahrzeuge dar. Da kann Ford noch so sehr mit seinem E-Mustang herumweibeln – richtig Geld gescheffelt wird mit den Verkäufen Abertausender F-150-Trucks. Weltweit hat sich in den letzten zehn Jahren der Besitz von SUVs verdoppelt (auch in der Schweiz sind sie ähnlich populär). Wenn die Zahlen dieser Fahrzeugklasse weiter so steigen, wird die gesamte Emissionsreduzierung durch Elektrofahrzeuge wieder aufgehoben.

Das weiss man seit geraumer Zeit. Aber: In den letzten zehn Jahren ist nicht nur der Anteil Trucks gestiegen, sie sind vor allem auch RIESIG geworden. Die Motorisierung wurde immer sparsamer, effizienter, emissionsärmer ... doch bei steigendem Gesamtgewicht gehen diese Fortschritte flöten. Die Wirtschaftswissenschaft nennt es das Jevons-Paradoxon: Technischer Fortschritt, der die effizientere Nutzung eines Rohstoffes erlaubt, führt zu einer erhöhten Nutzung dieses Rohstoffes, anstatt sie zu senken.

Hier spricht der renommierte kanadische Städteplaner Brent Toderian. Trucks sind immer grösser geworden – und zwar nicht, weil die meisten von uns mehr Platz oder Zugkraft bräuchten, sondern ... naja, sprechen wir's doch aus: «als Ego-Booster, Statussymbole und ‹Indikatoren männlicher Potenz›».

Und ich denke, Toderian liegt mit seiner Meinung leider nicht ganz falsch. Sieben Tonnen – so viel beträgt die Anhängelast vom obigen Silverado 2500 HD. Das ist eine ganze Menge frisch gefällter Baumstämme. Aber die wenigsten Mega-Truck-Besitzer sind Holzfäller oder Grossrancher (analog benötigt kein Waffenbefürworter sein halbautomatisches Sturmgewehr wirklich für die Jagd oder für Selbstverteidigung).

«Wer hier Landwirt oder selbständiger Bauarbeiter ist, oder schlicht jemand, der regelmässig die Truck-Ladefläche und/oder -Zuglast nutzt (und die entsprechenden Dellen vom Arbeitsalltag vorweisen kann): In dieser Diskussion geht es nicht um dich. Du bist nicht der Grund für das enorme Wachstum der Truck-Verkäufe.»
Brent toderian

An alle anderen: Chillet's mal, okay?

Rant fertig ... fast. Ich bin ja kein Freund von Verboten. An sich soll jeder das fahren, was ihm Freude bereitet, sofern es halbwegs sozialverträglich ist. Privatauto-Besitz ist nun mal von emotionalen Faktoren bestimmt. Letztlich fahren auch Tesla-Fahrer ihre Autos, weil sie sie geil finden. Wenn ein Vehikel den Fahrer sich gut fühlen lässt, dann haben die Autobauer ihre Arbeit gut gemacht. Ich kann mir bloss kaum ausmalen, wie schlecht es einem gehen muss, dass ein Silverado HD her muss, um dies wieder gut zu machen. Vielleicht brauchen Truck-Fahrer wieder mal eine warme Umarmung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mini-Jeeps: Die wohl coolste Fussnote der Autogeschichte!

1 / 32
Mini-Jeeps: Die wohl coolste Fussnote der Autogeschichte!
quelle: mokeinternational.com / mokeinternational.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

watson geht Offroaden

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

193 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
10.01.2021 18:56registriert Januar 2017
Deswegen machen Effizienzvorschriften für Autos auch nur beschränkt Sinn. Besser wäre eine CO2-Steuer auf alle fossile Brennstoffe, die in der Schweiz verkauft werden.
Aber auch hier blendet der Bund wissenschaftlich erwiesene Tatsachen angestrengt aus, um nicht die falschen Lobbies zu verärgern.
700134
Melden
Zum Kommentar
avatar
c-bra
10.01.2021 18:51registriert April 2016
Kennt ihr das, da sucht ihr einen Parkplatz, denkt einen entdeckt zu haben, fährt in Richtung Parklücke nur um festzustellen, dass so ein kleiner SUV diesen schon besetzt hat.
52044
Melden
Zum Kommentar
avatar
Home alone
10.01.2021 20:06registriert April 2020
Hallo Oliver, danke für den informativen Artikel. Ich wohne in Florida und fahre den Colorado von Chevy (Chevrolet wurde übrigens von einem Schweizer aus dem Welschland gegründet). Was mich hier am meisten nervt, dass unzählige Leute hier - während sie am Einkaufen sind, Ihre Motoren laufen lassen um die Karre zu kühlen. Nicht für den Hund, den nehmen sie ja mit in den Laden. Der Begriff Umweltschutz ist leider bei diesen Ignoranten hier noch nicht angekommen!
17717
Melden
Zum Kommentar
193
Coitus Inter Frustus
Das ist kein richtiges Latein, weiss ich schon. Kann auch kein Latein.

Ich hatte mal Latein. Zwei Jahre im Untergymi. War kein bisschen nachhaltig, wie wir sehen. Aber egal. Ich werde hier nicht über Sinn oder Unsinn unseres Schulsystems reden. Eigentlich will ich gar nicht reden.

Zur Story