DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

EVs sind gar keine Autos – und andere unpopuläre Meinungen zum Thema Auto. Ihr so?

Unser redaktionseigener Grumpy Old Man hat da einige kontroverse Ansichten zum Thema Auto. Ihr auch? Gerne würden wir auch eure Meinungen hören!
01.05.2022, 14:4616.05.2022, 14:52

Beschäftigt man sich – wie ich das tue – mit Autos, entwickeln sich über die Jahre unweigerlich starke Meinungen zum Thema. Manche erworbene Ansichten decken sich dabei mit dem Konsens. Manche aber ganz und gar nicht – und man fühlt sich wie ein Rufer in der Wildnis, der hilflos gegen den Strom der allgemeinen Meinung ankämpfen muss – eine allgemeine Meinung, die ja sowas von eindeutig falsch ist (😉). Beispiele gefällig? Bitte sehr:

Ein Sportwagen ist nur ein Sportwagen, wenn er 3 Pedale und einen Schaltknüppel hat.

Und nicht mehr als 1200 Kilo wiegt. Alles andere ist verweichlichter GT-Mainstream und Komfort-Geschwabbel. Sogenanntes Sportwagen-Feeling beruht auf geringem Gewicht und hyperaktiver Bedienung der manuellen Schaltung. Nein, nicht jene frickeligen Lenkrad-Schaltwippen und schon gar kein Automat – auch wenn diese bekanntlich schneller und effizienter schalten und somit die Beschleunigung optimieren. Letzteres Argument ist sowieso hinfällig, da jede Elektro-Familienkutsche inzwischen schneller beschleunigt. Leute, es gibt nun mal keinen einzigen vernünftigen Grund, einen Sportwagen zu fahren ... ausser Fahrspass und Feeling. Und diese bekommt man nur mit drei Pedalen und einem Schaltknüppel.

Der VW Käfer ist ein grauenhaftes Auto.

Bild: wikicommons

Herzig? Kultig? Ach was! Der VW Käfer verdankt seine Existenz einer direkten Order Hitlers vom April 1934. Ferdinand Porsche klaute darauf das Design vom ungarischen Ingenieur Béla Barényi und das vom tschechischen Tatra V570. So konnte er ein Auto präsentieren, das im Rahmen einer Werbekampagne der NS-Organisation KdF («Fünf Mark die Woche musst Du sparen, willst Du im eignen Wagen fahren») mehr als 300'000 gutgläubigen Sparern insgesamt 268 Millionen Reichsmark aus der Tasche zog. Geld, das notabene gar keine Autos finanzierte, sondern die Produktion von V1-Raketen in der VW-Fabrik mittels Sklavenarbeit von KZ-Häftlingen. Und so ein V1-Ding zerstörte unser späteres Haus in South Kensington in London, weshalb es nicht wie die übrigen anliegenden Häuser eine hübsche viktorianische Fassade hatte, sondern eine biedere Backstein-Front. Langer Rede kurzer Sinn: F*ck you, VW Käfer!

Der Fiat Multipla ist gar nicht so hässlich, wie ihr alle tut.

Bild: wikicommons

Hässlich? Wirklich? Anders, gewiss. Mutig, gar. Und zudem praktisch, sparsam und mit seinem Sechsplätzer-Layout ein regelrechtes Raumwunder ... aber bleiben wir beim Thema Ästhetik: Wisst ihr, was das Design des Multipla nicht ist? Gewöhnlich. Und dieses als «wäh, so hässlich!» abzutun, nur weil es von der Norm abweicht, ist eine ungemein denkfaule und oberflächliche Haltung. Ach, ihr Ärmsten – das Autöli sieht nicht aus wie jedes andere und ihr fühlt euch deswegen in eurem Basic-Bro-Mainstream-Normalo-Ästhetik-Empfinden verletzt?
Deal with it. Nicht zuletzt, weil es da etliche andere Kandidaten gibt, die in Sachen Hässlichkeit den Multipla in den Schatten stellen. Den Porsche Panamera, etwa. Oder jene SUV-Coupé-Ungetüme. Oder so ziemlich die gesamte aktuelle BMW-Modell-Palette. Autos, die nicht nur hässlich aussehen, sondern eine hässliche Aussage haben: «Ich bin reicher als du – was mir das Recht gibt, eure Vorschulalter-Kinder niederzumähen, da ich sie aufgrund der idiotischen Übergrösse meines Walross-Autos übersehen werde.» Der Fiat Multipla mag vieles sein, nicht aber arrogant oder rücksichtslos.

Ihr alle liebt SUVs. Und deshalb wird die Menschheit untergehen.

Bild: twitter

Nein, nicht weil diese übergrossen Benzinschlucker schlechter für die Umwelt sind als andere Autos. Ja, das sind sie, aber darum geht es mir hier nicht. Vielmehr ist der anhaltende SUV-Verkaufs-Boom (hierzulande wie fast überall ein Fakt, leider) ein Modellbeispiel dafür, dass Menschen ihr eigenes subjektives Sicherheitsempfinden höher gewichten als das ihrer Mitmenschen. Über die Jahrzehnte wurden Motoren effizienter und klimaschonender – und was macht der Mensch? Er kauft Autos, die immer grösser und schwerer wurden, und damit die gewonnene Effizienz der Motoren wieder zunichtemachten (das wird sich mit Elektroantrieb im Kern auch nicht ändern; je grösser und schwerer das Auto, umso mehr Energie wird benötigt, um es fortzubewegen). Die Wirtschaftswissenschaft nennt es das Jevons-Paradoxon: Technischer Fortschritt, der die effizientere Nutzung eines Rohstoffes erlaubt, führt zu einer erhöhten Nutzung dieses Rohstoffes, anstatt sie zu senken. Um das Überleben unserer Spezies zu gewährleisten, hätten wir schon lange umdenken müssen – aber der Überlebenswille des Individuums sticht dies aus: Wir fahren Autos, die uns aufgrund ihrer Grösse das subjektive Gefühl von Sicherheit, Status, Überlegenheit etc. verleihen.
Ach, übrigens:

99 Prozent aller SUV-Fahrer wären mit einem Minivan besser bedient.

Bild: imcdb

«Grossraumlimousine» hiess sowas früher. Renault Espace und Co. – die waren einst allgegenwärtig, ... bis SUVs alles niedermähten. Es wäre aber Zeit, dass Vans rehabilitiert werden, nicht zuletzt in Hinblick auf die Elektrifizierung des Individualverkehrs. Sie sind effizienter, bieten mehr Platz und ein angenehmeres Fahrverhalten. Nur eines bieten Minivans nicht: Jenes merkwürdige Gefühl der Überlegenheit ... womit wir beim vorigen Punkt wieder wären ... ach, die Menschheit wird an ihrer eigenen Dummheit untergehen.

Frankreich baut qualitativ sehr gute Autos.

Genau wie Deutschland auch. Oder Italien. Oder Japan. Hey, Herstellerländern unterschiedliche Qualitätsansprüche anzudichten, ist chauvinistischer Blödsinn und zudem faktisch längst überholt: Porsche baut Autos in der Slowakei, Fiat in Rumänien, VW in den USA, Toyota in Frankreich, Tesla in Deutschland ... und überall stehen die gleichermassen effizienten Roboter, die ohnehin viel bessere Qualitätsarbeit verrichten als jeder Fabrikarbeiter es je tun könnte.

Elektroautos sind gar keine Autos.

Nein, sie sind vielmehr Apps auf Rädern. Und Elektroauto-Fans sind schon gar nicht Auto-Fans. Sie sind Tech-Fans. Sie gehören zur selben Gattung Menschen, die am Vorabend vor dem Apple-Geschäft anstehen, weil am nächsten Morgen das neuste iPhone rauskommt. «Schaut mal, was mein Auto alles kann seit dem neusten Software-Update! Es hat einen Furz-Modus!» (Was by the way ziemlich viel über den Humor solcher Leute aussagt.)
Hey, ich mag ja EVs. Sie sind zweifelsohne zumindest mittelfristig der Weg nach vorne in Sachen Individualverkehr. Verbrennungsmotoren sind ebenso zweifelsohne Relikte der Vergangenheit. Aber eigentlich sind Autos an sich Relikte der Vergangenheit. Denn diese leise dahinsummenden iMacs auf Rädern mit ihren anwählbaren Furz-Modi und live Twitter-Feeds sind vielleicht technische Wunder, aber gewiss keine Autos.

Und nun ihr:
Eure unpopulären Auto-Meinungen?
Sagt's uns in den Kommentaren!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal

1 / 23
Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

130 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans12
01.05.2022 15:27registriert September 2019
In der Schule stelle ich eine sehr hohe Korrelation zwischen Eltern mit Arschloch Autos und Arschlochkindern fest.
22516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Binnennomade
01.05.2022 18:51registriert Juli 2016
1. Autos ab 1990 sind eh voll von Elektronik, da ist der Sprung zum EV gar nicht mehr so weit. Sprich wenn EVs keine Autos sind, sind Verbrenner ab 1990 auch schon keine Autos mehr.
2. Richtig coole Autos haben entweder einen Elektromotor oder sind vor 1990 gebaut (siehe 1.).
3. Leute mit Oberklasse-SUVs spreche ich grundsätzlich mit dem falschen Namen an.
Oder ich tu so als hätte ich ihn vergessen.
4. Den letzten Absatz eines Baroni-Artikels kann man getrost ignorieren, da dieser nur dazu dient, die Kommentarspalte anzuheizen (siehe 1.). 😉
9015
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
01.05.2022 17:51registriert August 2015
"...in der VW-Fabrik mittels Sklavenarbeit von KZ-Häftlingen."
Dann kannst du gleich jeden VW in diese Liste packen, Ausbeutung von Arbeitern ist das Geschäftsmodell von VW. Heute steht eine grosse VW-Fabrik in China direkt neben Uiguren-Internierungslagern, dazwischen gab es u.A. auch welche in Südafrika und Brasilien. Wo Diktaturen Menschen ausbeuten ist VW bis Heute nicht weit entfernt.
5610
Melden
Zum Kommentar
130
Das passiert, wenn italienische Köche britisches Essen zubereiten

Wieder mal bei meinem Lieblings-YouTube-Channel vorbeischauen, dachte ich mir: Italia Squisita, jene grossartige Sammlung an urigen Originalrezepten aus der vielfältigen Regionalküche Italiens, rührigen Ethnografien und Porträts von spannenden Köchen, sowohl von der alten Garde, als auch von den jungen Pionieren der Gastro-Branche.

Zur Story