DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR KARTELLUNTERSUCHUNG DER WEKO GEGEN DIE AMAG, AM DIENSTAG, 17. JULI 2018 - Blick auf das Logo der Amag bei einer Garage der Amag-Gruppe, des VW-Importeurs fuer die Schweiz, aufgenommen am Freitag, 25. September 2015, in Buchs. Der deutsche Autobauer VW macht derzeit wegen eines Abgasskandals Schlagzeilen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Kartellverstösse vermutet – Weko eröffnet Untersuchung gegen Amag



Die Eidg. Wettbewerbskommission Weko geht erneut gegen die VW-Importeurin Amag vor: Die Wettbewerbshüter vermuten Kartellverstösse im Tessin. Deshalb hat die Weko eine Untersuchung gegen die Amag und weitere Autohändler von Marken des VW-Konzerns eröffnet.

Diese sollen sich bei den Preisen von Offerten für Dienstautos für den Kanton Tessin und Tessiner Gemeinden abgesprochen haben, wie die Weko am Dienstag bekannt gab. Die verbotenen Preisabsprachen sollen in den Jahren 2012 bis 2014 stattgefunden haben.

Dafür habe die Weko Anhaltspunkte. In der Untersuchung werde nun geprüft, ob es diese verbotenen Preisabsprachen tatsächlich gegeben habe.

Höhe des Schadens unbekannt

Von den möglichen Verstössen gegen das Kartellgesetz habe man erst unlängst erfahren, sagte Weko-Vizedirektor Patrik Ducrey auf Anfrage. Ob es eine Selbstanzeige der Amag wie in früheren Fällen gegeben habe, wollte er nicht bekannt geben.

Auch Angaben zur Höhe des möglichen Schadens für die Tessiner Behörden machte Ducrey nicht, der am 1. August vom Vize- zum neuen Direktor des Weko-Sekretariats aufsteigt. Welche Marken des VW-Konzerns betroffen seien, wollte der Wettbewerbshüter ebenfalls nicht sagen. Man stehe erst am Anfang der Untersuchung.

Innerhalb von 30 Tagen können sich Dritte am Verfahren beteiligen. Darunter fallen beispielsweise Personen, die durch die Preisabsprachen in der Ausübung oder der Aufnahme des Wettbewerbs behindert worden seien, hiess es weiter.

Keiner Schuld bewusst

Die Amag selber ist sich keines Vergehens bewusst: Die Autoimporteurin habe bis heute keine konkreten Anhaltspunkte zu einem möglichen Verstoss, erklärte die Amag in einer Stellungnahme.

Man kooperiere voll und ganz mit den Behörden. «Derzeit können wir keine weiteren Angaben machen, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt», schrieb die Amag. (awp/sda)

500'000 Franken teuren Sportwagen zu Schrott gefahren

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Kann jemand mal die US-Truck-Besitzer anrufen und fragen, ob alles gut ist bei ihnen? Vielleicht bräuchten sie wieder mal eine herzliche Umarmung oder so ...

Vor rund einem Jahr fuhr ich ein paar Wochen lang einen dieser Fullsize-Pickup-Trucks. In der Mietauto-Suchmaschine war mir ein Chevrolet Silverado zum Preis eines Ford Fiestas angeboten worden. Ich beschrieb das Erlebnis in folgendem Artikel:

Meine damals 11-jährige Tochter war begeistert. Und auch ich, der sich bisher wie die meisten Europäer herablassend über die Amis mit ihren doofen übergrossen Benzinschluckern mokierte, musste zähneknirschend feststellen: Mann, ist das ein angenehmes …

Artikel lesen
Link zum Artikel