Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jetzt an deinem Kiosk für nur 1 Stutz! bild: watson, 3+

Kapitel 1: Die Vandalen der Liebe überfallen das «Bachelorette»-Land

Das «Bachelorette»-Abenteuer als Groschenroman: Eine Frau sucht am Strand von Thailand nach der grossen Liebe – und findet samtene Musiker und nackte Kosmetikstudio-Besitzer. 



Kapitel 1

Adela war noch nie verliebt, doch sie will nun endlich auch dieses viel beschworene Feuerwerk der Gefühle erleben. Sie sitzt im feuchten Sand, als sich plötzlich eine pazifische Welle erdreistet, ihren schaumigen Saum über ihre Schenkel zu ergiessen. Sie glänzen eine Weile in der spätnachmittäglichen Sonne, bis die Hitze die Tröpfchen auf ihrer braunen, zarten Haut wieder verdunsten lässt. Der Kreislauf der Natur hat eine neue Bühne gefunden: Ein Körper, der zittert und bebt vor feuriger Erwartung. 

Adela schliesst die Augen und atmet tief ein. Der Wind spielt mit ihrem blonden Haar, ihre Lippen sind zum Bersten voll von Sehnsucht. Gespritzt warten sie auf Küsse, die kein Ende kennen. Gespannt harren sie der unendlichen Süsse, die nur das Glück der Liebe schenken kann. Verführerisch zeichnet sie ein Herz in den thailändischen Sand. Es ist ihr eigenes, hungriges Herz. 

«Wo ist der Mann, der tief in mein Inneres einzudringen vermag?», schreit es.

Bild

Ja, wo bleibt der Kerl, wo?!? bild: 3+

«Wo ist der Mann, der mich aus der Schublade der Oberflächlichkeiten herauszieht, in die ich fraglos gesteckt werde?»

Adela mochte ihren Körper nicht immer. «Athletisch, flach und unweiblich ist er», wie sie fand. Und so liess sie sich die Brüste machen. Doch jetzt sehen die Männer nur noch ihren Körper. Sie sehen nicht mehr hinter die Fassade. Sehen nicht, was hinter den enormen Bergen liegt. Dass dort eine sensible Seele darauf wartet, einfach nur geliebt zu werden.

Bild

bild: 3+

Und während ihr Herz nach wahrer Liebe lechzt, stählt David seine Muskeln. Er ist einer der 22 Männer, die unter der südostasiatischen Sonne um Adela kämpfen wollen. Wie wird sie aussehen, diese Junggesellin, die Bachelorette, für die sie sich in den Ring wagen? 

David schwitzt. Das Kraftöl läuft in kleinen Rinnsalen seinen Bizeps hinunter. David schaut ihnen zu. Ob sie den Weg zum Ozean finden? Sein Tanktop scheint zu schweben über dieser hügeligen Muskellandschaft, in deren Schluchten der Tod lauert – selbst für erfahrene Bergsteiger.

Davids rechte Schulter ist bemalt mit Zeichen aus einer fernen, wilden Zeit, als die Menschen im Busch lebten und sich ihrer Nacktheit noch nicht schämten. Wie ein urzeitlicher Krieger steht er da, gemeisselt aus härtestem Marmor.

David stellt seinen Mitstreitern die Gretchenfrage:

Bild

Das Fitness-Model David: Ist er auch nur ein Opfer der Gesellschaft? bild: 3+,bearbeitung watson

Die Antworten fallen verschieden aus. Aber einen knackigen Hintern wünscht sich Fitnesstrainer Marc schon. Wie ein noch nicht ganz reifer Pfirsich sollte er sein, dessen Haut beinahe zu fest ist, um dem hungrigen Biss nachzugeben.

Umso mehr möchte Marc seine Zähne hineinschlagen. 

Doch weil er das nicht kann, hat er sie anderswo vergraben. Vorläufig. 

Bild

Armer Matteo.  bild: 3+, bearbeitung watson

In Matteos Schulter.

22 Köpfe stellen sich gerade vor, wie die Bachelorette aussehen mag. 22 Stossgebete werden zum Himmel geschickt, und alle verlangen sie nach Adela.

Bild

Sam wünscht sich die Bachelorette als furchterregende Medusa – allerdings in Schön. bild: 3+, bearbeitung watson

Mario ist der Mann, der mit reichen Menschen Tennis spielt. Weil er damit selbst nicht reich geworden ist. Sicherlich wäre er es gern. Eifersüchtig schaut er hoch zu Cem, dem Personaltrainer einer arabischen Königsfamilie. Denn der kann Adela alles bieten, was einer Frau aus dem 21. Jahrhundert wichtig ist – einen guten Job, und daraus sich selbstverständlich ergebend: finanzielle Sicherheit.

Zuversichtlich taucht er seine Füsse in den Pool. Er ist sich sicher, dass Adela ihn auswählen wird. Er hält sich für den König unter den Kandidaten.

Bild

Mario weiss, wie Schweizer Frauen sind. bild: 3+, bearbeitung watson

Thomas hingegen feilt an seinen Sprüchen. Unruhig schwimmt er seine Runden im Pool, bis ihm endlich die rettende Idee kommt: «Ich paare mein Selbstvertrauen mit meinem profunden Wissen über die Geschichte der Malerei und deren ästhetische Gesetze!», denkt er sich ganz aufgeregt:

Bild

Thomas hat gerade den besten Anmachspruch der Welt erfunden. bild: 3+, bearbeitung watson

Thomas' Gesicht im Museum ...

Kunst bedeutet nicht zwangsläufig schön, lieber Thomas. bild: watson

Noch ist sein Zusammenbruch fern, noch hat er Adela kein T-Shirt mit seinem eigenen Gesicht drauf geschenkt. Doch bald wird Thomas die Bätschi nur noch vom Krankenbett aus per Videobotschaft grüssen können.

Wie ein mächtiger Feuerball färbt die Sonne allmählich alles rot, sie kennt kein Erbarmen, weder mit dem Himmel noch mit dem Meer. Und unter diesem Abendrot steht nun Adela auf ihrem Balkon und schaut sehnsüchtig in die Ferne. Wird sich ihr Traummann unter den 22 Kandidaten befinden?

Bild

bild: 3+, bearbeitung watson

Die Limousine fährt vor, doch niemand steigt aus. Adela wird allmählich nervös, was geschieht hier? 

Nach einer Weile kommt er dann doch noch. Der Mann, der eine Ausstrahlung hat wie ein Berg. Wie ein nackter Berg. 

Safak. 

Bild

Safak hat ein Kosmektikstudio. Was braucht er also Klamotten? bild: 3+

Und Adela schaut an dem Berg hinunter und lächelt. 

Hanspeter hingegen hat sich in samtige Schale geworfen und singt Adela ein Ständchen. Hin und weg von dessen hemmungsloser Darbietung fragt sie:

Umfrage

«Welcher Mann macht das schon für eine Frau?»

711

  • Hmm. Ein Musiker? Eventuell? 100%

Bild

Hanspeter hat keine «Hemmige» – und schaut Adela nicht nur «chly uf d'Bei». bild: 3+

Jetzt schreitet Sam auf Adela zu. Selbstbewusst öffnet er seine Arme, fast so, als würde er sich ihr als Geschenk anerbieten. Doch Sam hat nicht nur sich selbst und seine verschmitzten Blicke mitgebracht. Er hat auch ein Gedicht für Adela vorbereitet, dessen letzte Zeile sie mit ihm gemeinsam beendet. 

Es ist eins von Adelas Lieblingsgedichten. 

Bild

Die kreuzfalsche Version von Sam. Erich Frieds Gedicht geht eigentlich so: «Es ist Unsinn, sagt die Vernunft. Es ist, was es ist, sagt die Liebe. Es ist Unglück, sagt die Berechnung. Es ist nichts als Schmerz, sagt die Angst ...» Aber es ist nun mal, wie es ist. bild: 3+, bearbeitung watson

Poesie, überall Poesie. Gee bricht das Eis mit einem Eispickel. Und Kevin wachte vor fünf Jahren aus dem Koma auf, um heute hier vor Adela stehen zu können. 

Und vielleicht ist seine Leidensgeschichte zu gross, da gibt es keinen Platz mehr für einen zweiten Kevin. Adela schickt ihn heim, gemeinsam mit Patrick und Reto.

Dabei hätte er gern hinter ihre Fassade geguckt. 

Bild

Er durfte nur die Fassade sehen: Kevin2. bild: 3+

Und das Beste zum Schluss: Lyas wunderbares Bätschi-Video für euch:

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Diese 22 Herren kämpfen ums Herz der Bätschi:

Das könnte dich auch interessieren:

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ulmo Ocin 17.04.2018 09:49
    Highlight Highlight Mis Gsicht schafft als Kunst im Museum xD
    Benutzer Bild
  • picknicker86 17.04.2018 09:46
    Highlight Highlight Schade dass Ihr nicht auf Adelas schönsten geistigen Erguss der Folge eingegangen seid.
    "Ihr sind Stiefbrüedere? Ihr gsehnd eu aber gar nid ähnlich!"
  • Der müde Joe 17.04.2018 09:10
    Highlight Highlight Auf ARD lief eine spannende Doku über Raubkatzen.
  • Rainbow Pony 17.04.2018 08:01
    Highlight Highlight „Sehen nicht, was hinter den enormen Bergen liegt.“

    Mein Leben hat endlich wieder einen Sinn! Danke Bachelorette, oder Männer, oder beide oder hach ist das Leben schön 😂!
  • ch2mesro 17.04.2018 07:55
    Highlight Highlight wieviele gründe die bachelorette zu schauen gibt es? zwei (hihi)
  • Gummibär 17.04.2018 07:42
    Highlight Highlight Ein herzergreifender illustrierter Roman mit Brüstli, Füdli und Tätos, der als Meisterwerk in die Geschichte der Weltliteratur eingehen wird. William Shakespeare , Miguel De Cervantes, Honoré De Balzac, dreht Euch im Grabe !
    Benutzer Bild
  • Spooky 17.04.2018 00:48
    Highlight Highlight Wenn ich nur wüsste, worum es hier geht!

    Ich tröste mich damit,
    dass ich vielleicht nicht viel verpasse.
  • olmabrotwurschtmitbürli 17.04.2018 00:46
    Highlight Highlight Ich frage mich gerade, welch aberwitzige Reparationszahlungen aufgrund dieser Sendung in naher Zukunft an Thailand erbracht werden müssen...
  • Nelson Muntz 16.04.2018 23:55
    Highlight Highlight Gute Bojen hat sie aber...
    • Mr. Stärneföifi 17.04.2018 08:11
      Highlight Highlight FALSCHFALSCHFALSCH!

      ..

      (Die Bojen, nicht deine Aussage.)
    • Nelson Muntz 17.04.2018 09:00
      Highlight Highlight Mr. Stärneföifi: in Zeiten von Fake News sollten FAke Boobs doch auch ihren Platz haben dürfen.

      Papa Admir ist sicher sehr stolz auf sein Töchterlein....
    • Hashtag 17.04.2018 09:02
      Highlight Highlight Dementsprechend weit oben lässt sie 3+ auch treiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • a-minoro 16.04.2018 23:48
    Highlight Highlight Adela schreibt über sich selbst einen Groschenroman und verwendet dabei die dritte Person? Soviel Sinn für Sprache würde man ihr auf den ersten Blick gar nicht zutrauen ;-)
    • Anna Rothenfluh 17.04.2018 08:24
      Highlight Highlight Sie hat einen Ghost Writer und der hat das sehr schlecht vertuscht ...
  • dä dingsbums 16.04.2018 23:00
    Highlight Highlight Danke Ihr beiden, ganz grosses Kino dieser Bericht!
  • DichterLenz 16.04.2018 22:53
    Highlight Highlight Irgendwann habt ihr mich soweit, dass ich diese Sendung kucke, nur weil es hier ein Running Gag ist.
  • GenerationY 16.04.2018 22:50
    Highlight Highlight Cillo: Ich würde dir 20 Rosen ans Bett bringen.
    Adela: Weshalb genau 20?
    Cillo: ....
    Benutzer Bildabspielen
    • Mia_san_mia 17.04.2018 05:45
      Highlight Highlight 😂👍
    • Tezos 17.04.2018 11:14
      Highlight Highlight ich kenne das Format nicht wirklich, aber kann mich jemand aufklären warum 20 Rosen lustig sein sollten? (oder eben nicht) :-)
    • Mia_san_mia 17.04.2018 11:32
      Highlight Highlight @Tezos: Wenn Du die Szene siehst, verstehst Du es 😉

Schawinski, die Prostituierte und das mediale Old-Boys-Network

Salomé Balthus war zu Gast bei «Schawinski». Er versuchte es mit einer Unterstellung. Sie schlug in einer Kolumne zurück. Danach wurde sie entlassen. Ein Lehrstück in strukturellem Sexismus.

Roger Schawinski hatte eine junge Frau in seine Sendung eingeladen und danach wurde sie entlassen. Okay, nicht aus ihrem eigentlichen Beruf, dem der High-Class-Escort-Lady. Aber aus ihrem Nebenjob, dem einer Kolumnistin in der deutschen «Welt».

Dabei hatte er versucht, Salomé Balthus – dies das Arbeitspseudonym seines Gastes – vor laufender Kamera blosszustellen. Hatte Alice Schwarzer eingespielt, die sagte, dass «eine überwältigende Mehrheit von Frauen, die freiwillig in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel