Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gezielter Angriff»: Tote bei Schiesserei in Basler Bar sind Albaner– Täter auf der Flucht



Zwei Tote und ein Schwerverletzter: In Basel sind am Donnerstagabend in einer Bar Schüsse gefallen. Laut der Kriminalpolizei Basel betraten zwei Männer das Café 56 an der Erlenstrasse und schossen mehrmals.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Täter gezielt das Café aufgesucht haben. Zwischenzeitlich konnten die drei Opfer identifiziert werden. Bei den Getöteten handelt es sich um einen 28 und 39-jährigen Albaner, beim Schwerverletzten, welcher ausser Lebensgefahr ist, um einen 24-jährigen Albaner. Die Täter sind nach wie vor flüchtig. Der Grund der Tat ist noch nicht geklärt. Ein terroristischer Hintergrund wird ausgeschlossen.

Zwei Täter

Die ersten Ermittlungen der Sonderkommission der Kriminalpolizei ergaben, dass zwei Männer das Café 56 betraten, mehrmals schossen und sofort wieder das Lokal verliessen. In der Folge flüchteten sie zu Fuss in Richtung Badischer Bahnhof.

Gesucht werden: Zwei Männer, ca. 30 bis 40 Jahre alt, schwarze Haare, ca. 175 gross. Sie trugen dunkle Kleider. Einer davon eine braune bzw. schwarze Lederjacke. Gemäss verschiedenen Hinweisen handelt es sich bei den Tätern um Osteuropäer.

«Das Café 56 hat eigentlich keinen schlechten Ruf und ist mir auch nicht als einschlägige Szenen-Bar bekannt»

Ein Anwohner gegenüber der «Basler Zeitung»

Weitere Personen, die sich im Café aufhielten, wurden nicht verletzt. Die alarmierten Polizisten betreuten die Schwerverletzten und versuchten sie bis zum Eintreffen des Notarztes und der Sanität zu reanimieren.

«Das Café 56 hat eigentlich keinen schlechten Ruf und ist mir auch nicht als einschlägige Szenen-Bar bekannt», sagt ein Anwohner gegenüber der «Basler Zeitung». Früher sei die Bar in der Drogenszene bekannt gewesen, doch seit vor vielen Jahren der Besitzer gewechselt habe, sei das Café 56 eine ganz gewöhnliche Beiz.

Der genaue Hergang und der Grund der Tat sind noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen. Die Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft hat eine Sonderkommission eingesetzt und arbeitet eng mit dem Institut für Rechtsmedizin zusammen.

(cma/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Weniger Hospitalisierte im Tessin – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Boris Johnson ist ins Spital eingeliefert worden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TurnOver87 10.03.2017 15:34
    Highlight Highlight Ich glaube irgendwie schon dass sich Täter und Opfer kannten.. Womöglich ging es um Schulden oder Drogen, was weiss ich.. Wie gesagt alles Vermutungen.. Falls es so wäre, so tun mir die Opfer nicht gerade grossartig Leid.. Wer mit dem Feuer spielt nimmt in Kauf sich zu verbrennen. Das weiss jedes Kind.

    Was mich einfach nur immer arg stört ist, dass dann Andere unter einem schlechten Ruf leiden. Ich kenne selber viele Shippis und die Meisten sind total in Ordnung. Kann natürlich auch daran liegen dass ich selber einer bin.. :)
    • Radesch 10.03.2017 16:20
      Highlight Highlight Genau für Schulden gehört man erschossen... Mol mol bravo 👏🏻
    • sambeat 10.03.2017 22:35
      Highlight Highlight @Radesch:
      Hat man Schulden irgendwelcher Art bei der Mafia, muss man um sein Leben bangen. Ist so, weil: Ist so! Ob das gesetzeskonform ist oder nicht interessiert dort nicht. Einfach als trauriges Beispiel...
    • TurnOver87 13.03.2017 08:47
      Highlight Highlight Ja okayy... Has viellicht liecht übertrieben.. haha
  • Matrixx 10.03.2017 12:29
    Highlight Highlight Fake-News! Die Medien lernen uns immer, dass Albaner die Bösen sind, nicht die Opfer!

    Troll Ende.
    • Saraina 10.03.2017 14:37
      Highlight Highlight Blutrache oder Abrechnung im organisierten Verbrechen.
    • DonPedro 10.03.2017 15:27
      Highlight Highlight Sehe ich genau so!
  • Ruffy 10.03.2017 10:03
    Highlight Highlight Wohl eine Türkeninterne Abrechnung.
    • Kloddz 10.03.2017 10:46
      Highlight Highlight Die Toten sind Albaner. Aber für dich ist das wohl alles das selbe, nicht wahr?
    • Slowslam 10.03.2017 11:10
      Highlight Highlight Titel lesen, Kommentar schreiben ohne überhaut den Inhalt anzusehen... Solche leute denken warscheinich auch Fernsehprogrammhefte schreiben sei Journalismus.
    • Ruffy 10.03.2017 11:27
      Highlight Highlight Dann ist es halt eine albanerinterne Abrechnung.. auf jeden Fall het es nicht mit Terror zu tun sondern mit dem üblichen kriminellen Treiben hier in der Umgebung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fischra 10.03.2017 10:02
    Highlight Highlight Um probleme zu Lösen gibt es immer mehrere Möglichkeiten. Dies war sicher der schlimmste Weg von allen und nicht tolerierbar in unserer Gesellschaft. Mein unverständniss für die Täter und toitoi der Polizei welchen den Fall hoffentlich schnell klären können. Mein herzliches Beileid an die Hinterbliebenen obwohl ich sie nicht kenne.
  • Martina Heyer 10.03.2017 07:14
    Highlight Highlight Drogenmafia oder Prostituiertenmilieu?
    • Hexentanz 10.03.2017 07:34
      Highlight Highlight Zu 90% schon.. Gruss aus der Hammerstr
  • Samurai Gra 10.03.2017 02:28
    Highlight Highlight Oh Nein, mein Beileid an die Hinterbliebenen 😭
    • Mia_san_mia 10.03.2017 06:24
      Highlight Highlight Wieso bekommt man für so einen Kommentar Blitze?!?
    • who cares? 10.03.2017 06:26
      Highlight Highlight Wieso wird das jetzt so geblitzt?
    • Hexentanz 10.03.2017 07:22
      Highlight Highlight Habe zwar nicht geblitzt, Grund könnte aber sein, dass das Gebiet dort allgemein Milieu Gebiet ist und diese Schiesserei bestimmt damit zu tun hat. Prostitution oder Drogen. Wer im Kleinbasel zwischen Klingeli und Erlenstrasse durch muss, weiss wovon ich rede. Man muss nicht jedermann Beileid bekunden..
    Weitere Antworten anzeigen

Zoo Basel: Zwei neue Klammeraffen-Babys geboren

Im Zoo Basel haben gleich zwei Klammeraffen-Babys das Licht der Welt erblickt. Das Geschlecht der beiden Neugeborenen ist noch unbekannt.

Am 29. Februar kam das Baby der 14-jährigen Mutter Juanita zur Welt und am 14. März jenes der 21-jährigen Jetta. Juanita und Jetta sind beides erfahrene Mütter, wie der derzeit geschlossene Zoo Basel am Mittwoch mitteilte.

Vater der beiden Babys ist Ferdinand. Er lebt seit 2003 im Zoo Basel und ist Vater aller seither im Zolli geborenen Klammeraffenkinder.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel