Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Alle haben Angst»: In einem Wohnhochhaus in Pratteln brannte es schon zum dritten Mal

Die Polizei ermittelt nach der Brandursache, während manche Bewohner sich kaum noch ins Haus trauen.

DANIEL AENISHÄNSLIN, JULIA GOHL / basellandschaftliche zeitung



Hätte Gift einen spezifischen Geruch, es müsste dieser sein. Diese höllische Ausdünstung eines ausgebrannten Kellers. Sie dringt durch jedes Taschentuch, das man sich vor die Nase hält. Beissend, penetrant, Furcht einflössend. Jeder Atemzug eine Prüfung.

Zu sehen sind in diesem Kellerabteil die Schäden des ersten einer Serie von Bränden an der Längistrasse 11 in Pratteln. Eine Bewohnerin steht inmitten von Ruinen ihrer Habseligkeiten. Wieder bricht sie in Tränen aus. Schon den ganzen Tag verbringt sie eigentlich im Freien, weil sie sich fürchtet, in ihre Wohnung im 12. Stock zurückzukehren.

Sie geht nur in den 15-stöckigen Wohnblock zurück, um zu zeigen, welch verkohlte Wüste für die Dämpfe im Treppenhaus verantwortlich ist. Noch zwei Wochen später.

Bild

Nach drei Bränden schaut nun Security-Personal nach dem Rechten. FOTO: KENNETH NARS/BASELLANDSCHAFTLICHE ZEITUNG

Natürlich sind die ätzenden Gerüche auch auf den Schuhschrank zurückzuführen, der am Dienstag brannte, dem dritten – und bis heute letzten Brand. Die ersten beiden ereigneten sich am Abend des 7. sowie des 14. Septembers jeweils im Keller des 15-stöckigen Gebäudes.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von über 100'000 Franken. Die Polizei ermittle in alle Richtungen. «Auch Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden», sagt Mediensprecher Roland Walter. Zu sagen, ob alle drei Brände durch dieselbe Täterschaft verursacht worden seien oder in welchem Verhältnis die Täterschaft zum Haus stehe, «wäre reine Spekulation».

Die Polizei sucht nun Zeugen. Bis gestern Nachmittag sind keine Hinweise eingegangen

«Niemand kümmert sich um uns, weil wir alles Ausländer sind.»

Hochhausbewohner

Gasversorgung macht's noch gefährlicher

Derweil leben die Bewohner des Hauses in Angst. «Alle», bestätigt ein Familienvater, der nun möglichst schnell eine neue Wohnung finden möchte. Der früheren Brände wegen hätten er und seine fünfjährige Tochter mit Rauchvergiftungen ins Spital gebracht werden müssen.

Er möchte seiner Frau und den beiden Töchtern diese «gefährliche» Wohnsituation nicht mehr zumuten. Eine Nachbarin hat nicht weniger Angst. «Die ganze Längi kam am Dienstag vorbei, um zu sehen, was nun schon wieder los war», erzählt sie über den letzten Vorfall. Schlecht habe sie geschlafen, «vor allem weil doch die ganze Längi mit Gas versorgt wird». Ein Funke, eine Explosion.

Eine andere Nachbarin fordert: «Wir wollen weg vom Gas, wir wollen Strom.»

Auch in der benachbarten Spar-Filiale ist der dritte Brandanschlag innert 13 Tagen das Thema. Es werden Vermutungen angestellt, was das Ziel der Brandanschläge sein könnte. «Ein Bekannter sagt, da wolle es einer der Verwaltung heimzahlen», wird gemutmasst.

Vor dem Wohnblock mit seinen 76 Mietern kommt die nächste Hypothese hinzu. Jemand vermutet, «die Verwaltung will die Bewohner vertreiben, das Gebäude sanieren und hinterher viel teurer wieder vermieten.» Eine Frau beschwert sich darüber, dass die Keller noch nicht geräumt sind und sie noch immer diese rauchige Luft atmen müsse: «Niemand kümmert sich um uns, weil wir alles Ausländer sind. Wenn hier nur Schweizer wohnen würden, würde etwas passieren.» Immerhin ist das Gebäude inzwischen von Security bewacht.

«Wir verstehen, dass die Mieter besorgt sind, das sind wir auch.»

Samuel Bollag von Euro Estates

Sicherheitsdienst schiebt Wache

Die Liegenschaftsverwaltung hat den Dienst nach dem dritten Brand angefordert. «Einerseits, um eine bessere Kontrolle zu haben. Andererseits, um den Mietern etwas Sicherheit zu bieten», begründet Samuel Bollag von Euro Estates in Zürich.

Nach den ersten beiden Bränden hatte jeweils die Gemeinde wenigstens für die betroffenen Nächte einen Sicherheitsdienst aufgeboten. Über den akuten Notfall hinaus hat sie jedoch keine Handhabe für weitere Hilfeleistungen. Deshalb legte sie der Liegenschaftsverwaltung nahe, einen Sicherheitsdienst aufzubieten.

Auch die Mieter selbst seien mit diversen Anliegen auf Euro Estates zugekommen, sagt Bollag. «Wir verstehen, dass die Mieter besorgt sind, das sind wir auch. Leider können wir im Moment nicht mehr machen, als den Sicherheitsdienst zur Verfügung zu stellen.»

«Alle haben Angst.»

Hausbewohnerin

Wieder muss jene Frau weinen, die zuvor durch den Keller führte. Sie fürchtet sich vor der nächsten Nacht. Vergangene Nacht habe sie Kaffee um Kaffee getrunken, damit sie wach bleibe. Schliesslich müsse ihre Tochter sicher schlafen können, um tagsüber zu arbeiten. Sie habe gewacht. Sie und ihre Katze. Gegessen habe sie nichts. Keinen Appetit. Nur Wasser habe sie bisher getrunken.

Sie wird nicht müde, vom Erlebten zu erzählen. Vom Rauch, der bis zum benachbarten Schulhaus durchgedrungen sei. Von einer Frau, die nach dem ersten Brand mit russverschmierten Händen aus ihrer Wohnung im 13. Stock getreten sei. Eine junge Frau kommt hinzu. Sie sagt: «Alle haben Angst.»

Mehr Basel!

Wer die Basler Quartiere nicht anhand von 4 Emojis erkennt, muss heute ohne Läckerli ins Bett!

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

«Morgestraich! Vorwärts, Marsch!» – das war der Auftakt der Basler Fasnacht

Link zum Artikel

Basler Hooligan-Studie: 14 Prozent sind Akademiker und jeder Zweite schützt die Zähne

Link zum Artikel

Adieu Basel. Jetzt muss ich statt Bebbi-Sägg Züri-Säck kaufen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 22.09.2016 08:17
    Highlight Highlight euro estates aus zürich? zu viele lusche immobilienspekulanten, die die wohnungspreise nach oben treiben.
  • Fumo 22.09.2016 08:07
    Highlight Highlight Off-Topic irgendwie, aber: Was halten wohl die Baselbieter davon dass ihr sie hier unter "Basel" kategorisiert? Jeder Kanton hat eine eigene Kategorie, die Halbkantone nicht.
    Ich für mein Teil habe das Thema "Basel" nicht abonniert um bei baselbieterischen Themen benachrichtigt zu werden, könnt ihr das bitte anpassen?
  • JJ17 22.09.2016 06:56
    Highlight Highlight Ja es liegt definitiv ausschliesslich daran, dass es Ausländer sind...
  • Dreiländereck 22.09.2016 06:40
    Highlight Highlight Bildlegende:
    Security-Personal schaut nach dem Rechten.

    Frage:
    Steht bei diesen zur Tarnung "Reinigungsdienst" auf der Jacke?
    ;-)
    • clint 22.09.2016 08:35
      Highlight Highlight Ordnungsdienst...

Basel ist die gefährlichste Stadt der Schweiz: 7 Erkenntnisse aus der Kriminalstatistik

Der heute veröffentlichte Report zur Kriminalität in der Schweiz gibt Einblick in die gefährlichsten Schweizer Städte und zeigt, auf wen es Einbrecher abgesehen haben.

Mit 199 versuchten und vollendeten Tötungsdelikten wurden leicht weniger Straftaten registriert als noch im Vorjahr (236 Tötungsdelikte). Im Zehnjahresvergleich liegt das Jahr 2018 jedoch im Schnitt.

Ebenfalls ähnlich wie in den bisherigen Jahren ist die Aufteilung: Rund drei Viertel der Tötungsdelikte sind versuchte, ein Viertel vollendete.

2018 hat die Polizei rund 112'000 Diebstähle registriert. Im Vergleich zum Rekordjahr 2012 mit 219'000 Diebstählen hat sich die Zahl somit halbiert.

Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel