Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Fall von Machtmissbrauch erschüttert die Uni Basel. 

Basler Professor soll Arbeit von Doktoranden kopiert haben – nun will ihn die Uni feuern

30.10.17, 06:50 30.10.17, 07:20


Nach der ETH Zürich hat auch die Uni Basel einen Fall von Machtmissbrauch zwischen Professoren und Doktoranden. 

Die Uni Basel wollte gegenüber SRF keine Stellung nehmen, da es sich um ein laufendes Verfahren handle. 

(amü)

ETH gelingt Weltpremiere: Herz aus dem 3D-Drucker

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albi Gabriel 30.10.2017 11:22
    Highlight Ist doch kein Problem: Jean Ziegler hat das vor Jahren auch so gemacht. Und da Jean Ziegler immer recht hat, kann das ja nicht falsch sein...
    3 7 Melden
  • acove 30.10.2017 09:29
    Highlight offenbar gibt es immer noch sog. "Professoren" mit einem erhöhten Wissensdefizit. Erstaunlich nur, dass solche "Lehrpersonen" von den Unis auch noch angestellt werden.
    29 0 Melden
  • kleiner_Schurke 30.10.2017 07:21
    Highlight Habe ich exakt auch so erlebt. Meine Forschungsresultate wurden nach meinem Abgang ausgeschlachtet. Ein Teil meiner Daten und Texte endete als Publikation des Chefs und ein anderer Teil als Dissertation der Tochter des Chefs. Als ich beim Verlag reklamierte sagte man mir ich solle mich an die Autoren wenden. Als ich sagte, dass ich ja der eigentliche Autor sei, sagte man mit man können nichts machen.
    71 5 Melden
    • stadtzuercher 30.10.2017 08:14
      Highlight Der Papa Professor hat eben Frauenförderung betrieben und die Tochter wurde frauengefördert. Wie kannst du es wagen, das zu kritisieren.
      21 21 Melden
    • ben_fliggo 30.10.2017 08:18
      Highlight An welcher Institution war das?
      17 0 Melden
    • kleiner_Schurke 30.10.2017 08:56
      Highlight Es gibt ferner nicht nur dreiste Profs, sondern auch dreiste Mitarbeiter. Ein "Kollege" von mir, bediente sich munter bei meinen Forschungsdaten. Verfasste damit ein Manuskript für ein Buch, setzte seinen Namen (und nur seinen Namen) vorne drauf und schickte das Plagiat an einen Verlag zur Publikation. Ich erfuhr noch gerade per Zufall und gerade noch früh genug von der Sache, um mit rechtlichen Mitteln einen Riegel zu schieben.
      26 0 Melden
    • Eine_win_ig 30.10.2017 09:06
      Highlight Die Masterarbeit zum Thema Personalmanagement meiner Frau ist auch quai 1:1 im Buch ihre Betreuers zu finden. Zitat? Würdigung? Fehlanzeige!
      Oder: Uni Neuenburg, "unabsichtliches Plagiat"... die Ellen der Unis sind etwa genau gleich lang wie die im frühen Mittelalter beim Stoffkauf.
      27 0 Melden
    • kleiner_Schurke 30.10.2017 09:52
      Highlight @ben_fliggo
      Das darf ich nicht sagen. Also ich es wagte den Verlag zu konsultieren und das auch öffentlich erwähnt habe was los sei, bekam ich einen eingeschriebenen Brief vom Rechtskonsulenten der besagten Institution mit der Drohung einer Klage wegen übler Nachrede. Die gleiche Institution hatte mich auch immer wieder "ermutigt" meine Mittagspausen nicht aus zu stempeln (Pauschalabzug 75 Min bei nicht Stempeln), die soll Arbeitszeit lag bei ca 11 h pro Tag. Mir wurden so mehr als 600 Arbeitsstunden nicht bezahlt oder in Form von Ferien kompensiert.
      21 3 Melden
    • kleiner_Schurke 30.10.2017 09:58
      Highlight @Stadtzürcher
      Ja und der Papa Professor war auch Rechtsgutachter in Prozessen div Firmen. Er erstellte Gutachten sowohl für den Kläger als auch den Beklagten. Natürlich wussten die das nicht. Aber kassiert hat er von beiden jeweils im 6-stelligen Bereich. Was man nicht alles so tut zum Wohle der Menschheit. Wenn es nötig war wurden sogar kurzfristig Studien angesetzt um die jeweilige Position zu stärken. Und wenn das nicht klappte, wurde halt der eine oder andere Datennetz bei der Auswertung "vergessen". Als ich wegen dieser Praxis reklamierte wurde mein Name als Autor der Studie gestrichen.
      21 2 Melden
    • rundumeli 30.10.2017 10:17
      Highlight hey schurke, meld dich doch mal bei republik ... die wollen ja ab januar die schweiz aufrütteln ;-)
      14 0 Melden
    • kleiner_Schurke 30.10.2017 10:37
      Highlight Republik?
      2 1 Melden
    • Dubio 30.10.2017 11:41
      Highlight https://www.republik.ch/
      6 0 Melden
    • kleiner_Schurke 30.10.2017 12:53
      Highlight Danke für den Tipp! Werd ich machen.
      2 0 Melden
    • Pasionaria 01.11.2017 21:50
      Highlight Unverschaemt!
      Ich war bis jetzt der Meinung, dass > geistiges Eigentum staatlich geschuetzt werde?

      Kleiner Trost, dass Ihre Arbeit/Forschung Hand und Fuss hatte.
      Dieser Missbrauch ist einfach degoutant, milde gesagt.
      2 0 Melden
    • Eine_win_ig 01.11.2017 23:22
      Highlight Pasionara: ist eigentlich so. Aber wo kein Kläger.... und wenn du Karriere machen oder überhaupt einen Job willst, dann hüte doch davor, Kläger zu werden. Solche Kreise sind enorm "Vetterlisiert"...
      2 0 Melden

Wie steht es um das Schweizer Bildungswesen? Das sind die Herausforderungen

Zu viele Akademiker? Benachteiligte Schüler? Sparmassnahmen? Der Bildungsbericht, der nur alle vier Jahre erscheint, weist auf Probleme in den Schulen hin – und zeigt, dass es an Herausforderungen nicht mangelt.

Die Bibel wird alle vier Jahre neu geschrieben. Zumindest wenn es sich um die Bibel der Schweizer Bildungspolitik handelt. Gestern veröffentlichte der Bund nach 2010 und 2014 die dritte grosse Lagebeurteilung. Auf 330 Seiten werden mehr als 500 Themen bearbeitet. Hunderte Statistiken und Studien wurden von Bildungsökonom Stefan Wolter und seinem Team ausgewertet und liefern Antworten auf die Frage, wie es um die Bildung der Schweizer steht.

An der gestrigen Medienkonferenz in Bern hob Bundesrat …

Artikel lesen