Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A passenger waits in front of a FlixBus intercity bus at the Carparkplatz Sihlquai bus station in Zurich, Switzerland December 8, 2016.  REUTERS/Arnd Wiegmann

Flixbus: Eigentlich dürften die Leute am Bahnhof in Basel nicht aussteigen, sie tun es trotzdem.  Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Der Erfolgsfirma Flixbus droht eine saftige Busse

Das Rekordjahr von Flixbus wird von einem Verfahren überschattet. Sollte sich der Verdacht erhärten, dass das Fernbus-Unternehmen verbotene Beförderungen innerhalb der Schweiz durchführt, muss es mit einer saftigen Busse rechnen.

Noemi Lea Landolt / bz Basel



Es läuft rund für die grünen Fernbusse von Flixbus. Allerdings nur, was die Zahlen betrifft. Diese Woche verkündete das deutsche Unternehmen, dass es letztes Jahr so viele Gäste wie noch nie herumchauffiert hat. Basel ist mit einem Fahrgast-Zuwachs von 300 Prozent ganz vorne dabei.

Die beliebtesten Reiseziele seien München und Freiburg. Aber auch die Tickets vom Euro-Airport nach Zürich dürften sich verkaufen. Die Fahrt kostet zwölf Franken – dreimal weniger als ein Zugbillett ohne Halbtax (siehe Tabelle unten).

Absolute Zahlen über verkaufte Tickets will Flixbus der Konkurrenz nicht verraten. Dafür kündigt das Unternehmen an, die Anbindung nach Österreich und Frankreich dieses Jahr auszubauen.

Preisvergleich in Franken

Bild

Passagiere steigen trotz Verbot aus

Aber ganz so rund wie die Mitteilung vermuten lässt, lief es für Flixbus nicht. Vor Kurzem deckte der deutsche TV-Sender RTL in einer Undercover-Recherche auf, dass die Fahrer übermüdet sind und zu Dumpinglöhnen arbeiten.

Auch in Basel ist Flixbus umstritten: Seit letztem Jahr hat das Unternehmen in der Schweiz zudem ein Verfahren am Hals. Der Vorwurf: Flixbus verstosse gegen das Kabotageverbot. Dieses verbietet ausländischen Gesellschaften, ohne entsprechende Konzessionen Personen oder Waren zwischen zwei Zielen innerhalb der Schweiz zu transportieren.

Auf der Website von Flixbus kann man zwar kein Ticket von Zürich nach Basel lösen, der Bus von Zürich an den Euro-Airport macht am Bahnhof Basel aber einen Zwischenstopp. Passagiere könnten also am Bahnhof aussteigen. Der Verstoss gegen das Kabotageverbot wäre gegeben.

Flixbus: «Das wäre Nötigung»

Die Fahrer seien auf das geltende Kabotageverbot sensibilisiert, versichert Flixbus. «Aber sie können Fahrgäste nicht daran hindern, den Bus früher zu verlassen», sagt Mediensprecher Martin Mangiapia. «Das wäre Nötigung und damit klar gegen die Schweizer Gesetzgebung.» Die Fahrgäste würden durch viersprachige Aushänge in den Bussen, über Durchsagen sowie auf dem Ticket und der Buchungsbestätigung darauf hingewiesen.

Im Juni war Flixbus auch national zum Politikum geworden. Der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak wollte in einer Interpellation vom Bundesrat wissen, ob das Bundesamt für Verkehr (BAV) in Basel Kontrollen durchgeführt habe. Der Bundesrat teilte mit, das BAV habe die Kantonspolizei mit Kontrollen beauftragt, nachdem die Behörden des Kantons Basel-Stadt den Verdacht geäussert hätten, dass Flixbus verbotene Binnenbeförderungen innerhalb der Schweiz durchführe.

Die Kantonspolizei habe keine Unstimmigkeiten feststellen können, teilt das BAV mit. Trotzdem läuft gegen Flixbus ein Verfahren wegen eines Verstosses gegen das Kabotageverbot: «Es wurde aufgrund einer Kontrolle der Zollverwaltung eröffnet», sagt BAV-Mediensprecherin Florence Pictet. Es sei derzeit das erste und einzige Verfahren dieser Art in der Schweiz. Weitere Aussagen könne das BAV nicht machen, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt. Sollte sich der Verdacht erhärten, muss Flixbus mit einer Busse von bis zu 100 000 Franken rechnen. Bei schweren Verstössen oder im Wiederholungsfall kann sogar die Genehmigung für die betroffene Strecke entzogen werden.

Die Passagiere, die verbotenerweise in der Schweiz ein- und aussteigen, müssen im Moment keine Konsequenzen fürchten: «Es besteht keine gesetzliche Grundlage gegen die Verletzung des Kabotageverbots durch einen Fahrgast», sagt Pictet. Ob künftig auch für «schwarz aussteigende Passagiere» eine Sanktionsmöglichkeit geschaffen werden sollte, sei offen.

Der Kanton Basel-Stadt will auf den wachsenden europäischen Fernlinien- und Reisebusverkehr reagieren. In einem ersten Schritt sollen die bestehenden Standorte am Bahnhof SBB und beim Badischen Bahnhof optimiert und mit zusätzlichen Halteplätzen ergänzt werden. In einem zweiten Schritt suche der Kanton einen Standort für ein Car-Terminal. «Zum Zeitplan und den Kosten können wir noch keine verbindlichen Aussagen machen», sagt Nicole Stocker, Mediensprecherin beim Basler Bau- und Verkehrsdepartements. Das werde die Machbarkeitsstudie zeigen, die für dieses Jahr geplant sei. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verschütteter Bergmann nach zwei Wochen geborgen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel