Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR INFORMATIONSKAMPAGNE „RICHTIG ZUBEREITEN – SICHER GENIESSEN“ DES BUNDESAMTS FUER LEBENSMITTELSICHERHEIT UND VETERINAERWESEN (BLV) STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG 7. APRIL 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEUNG. - Cervelats und Bratwuerste liegen auf einem Grill, am Sonntag, 17. August 2014 beim Schwaegalp-Schwinget. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Cervelat: Eine geballte Ladung Schweinefleisch. Bild: KEYSTONE

SVP-Ortspartei fordert: Wurst gehört auf den Mittagstisch

Binninger Primarschüler bekommen an Mittagstischen kein Schweinefleisch mehr aufgetischt. Die SVP vermutet dahinter vorauseilenden Gehorsam gegenüber religiösen Minderheiten. 

benjamin wieland / bz basellandschaftliche zeitung



Die Binninger SVP sorgt sich um den Klöpfer – die Cervelat also. Anlass ist eine Ausschreibung der Gemeinde für die kommunalen Mittagstische fürs kommende Schuljahr. Der Caterer, der ab August täglich 60 bis 200 Mahlzeiten für die Binninger Primarschulkinder liefern will, muss sich an zahlreiche Auflagen halten. Das ist der Submissions-Ausschreibung zu entnehmen, die am 12. Mai erschienen ist. Eine Vorgabe im Inserat lautet: «Kein Schweinefleisch.»

«Könnte es sein, dass wir uns an gewisse Kulturen anpassen statt umgekehrt?»

Susanna Keller, Präsidentin der SVP-Fraktion im Binninger Einwohnerrat

SVP vermutet religiöse Motive 

«Wir sind empört», sagte Susanna Keller, Präsidentin der SVP-Fraktion im Binninger Einwohnerrat, am Montagabend an der Sitzung des Orts-Parlaments. «Als wir das gelesen haben, dachten wir zuerst, wir sähen nicht recht.» Schweinefleisch gehöre zum Schweizer Kulturgut, sagte Keller, nun wolle die Gemeinde ihren Schülern sogar «den geliebten Klöpfer vorenthalten». Sie schloss mit der Frage: «Könnte es sein, dass wir uns an gewisse Kulturen anpassen statt umgekehrt?»

«Es gab nie irgendwelche Druckversuche von muslimischen Eltern oder Gruppierungen auf die Gemeinde.»

Bernard Keller, Binningens Informationsbeauftragter

Die SVP Binningen interessiert sich nun für die Hintergründe des Schweinefleisch-Banns in den Primarschulen der Gemeinde. In der Einwohnerratssitzung reichte die Fraktion ein dringliches Postulat ein. Titel: «Inserat Submission Mittagstisch: Keine Klöpfer mehr für Binninger Schüler?» Die Partei vermutet, dass religiöse Motive hinter dem Entscheid stecken. Gebe die Gemeinde in solch einem Fall nach, fürchtet die Binninger Volkspartei, so dürften «bald weitere Forderungen gestellt werden». Welche das sein könnten, das erklärt sie nicht.

Es habe nie irgendwelche Druckversuche von muslimischen Eltern oder Gruppierungen auf die Gemeinde gegeben, Schweinefleisch vom Mittagstisch zu verbannen, sagt Bernard Keller, Binningens Informationsbeauftragter. Diese These wurde Ende Mai in einem Artikel der «Weltwoche» geäussert. «Wir nehmen schlicht auf einen Wunsch Rücksicht», sagt Keller, «wie wir auch andere Wünsche berücksichtigen, falls das möglich und wirtschaftlich vernünftig ist».

Kids essen weniger Schweinefleisch

Laut Keller ging dem Schweinefleisch-Passus in der Ausschreibung eine Befragung der Eltern voraus. Per Fragebogen erkundigte sich die Gemeinde über die Essenspräferenzen der Primarschulkinder. Dabei habe sich herausgestellt, sagt Keller, dass in rund fünf Prozent der Antworten kein Schweinefleisch gewünscht wurde. Warum dem so sei, habe man nicht in Erfahrung gebracht: «Das wäre auch nicht üblich. Wenn jemand angibt, sein Kind sei Vegetarier, dann fragen wir auch nicht nach den Gründen.»

Exakt solche Nachforschungen fordert nun aber die Binninger SVP mit ihrem Postulat. Im Vorstoss verlangt sie vom Gemeinderat, dass er die «genauen Gründe der Eltern für einen Schweinefleisch-Verzicht» prüfen lässt. Zudem soll der Gemeinderat «den Einfluss auf die Preisstruktur» aufzeigen, «da einige Alternativen zu Schweinefleisch teurer sind». Das Postulat schliesst mit der Forderung, dass Schweinefleisch wieder auf den Menüplan aufzunehmen sei.

Alternativen zu «Schwinigem» kommen an den Binninger Mittagstischen bereits heute zum Einsatz. «Der aktuelle Caterer», sagt Bernard Keller, «hat nämlich im Rahmen der Lieferungen festgestellt, dass Schweinefleisch immer weniger stark nachgefragt wird.» Deshalb habe er von sich aus nach Ersatz gesucht. Die Vorgaben auf der Submissions-Ausschreibung würden somit lediglich die gängige und bewährte Praxis widerspiegeln.

Es könne auch nicht von einem Schweinefleisch-Verbot die Rede sein: «Wenn der künftige Caterer Cervelat-Salat auftischen will», betont Keller, «dann darf er das tun. Er müsste dann aber auch eine Alternative anbieten.»

Klöpfer-Postulat muss warten

Die SVP-Fraktion wählte eine denkbar schlechte Form für ihren Vorstoss. Weil sie ihre Fragen als Postulat abgab, wurde dieses am Montagabend zwar zur Kenntnis genommen, aber nicht behandelt. Anders wäre das bei einer rechtzeitig eingereichten Anfrage gewesen – auf eine solche hätte die Exekutive umgehend eingehen müssen. So wird nun aber das Klöpfer-Postulat frühestens für die nächste Einwohnerratssitzung nach der Sommerpause traktandiert. Diese ist am Montag, 12. September, angesetzt.

Die Frist für die Einreichung von Offerten lief bereits vor fast vier Wochen aus: Bis Freitag, 27. Mai, nahm die Gemeinde Angebote entgegen, und die Primarschulen nehmen am 14. August ihren Betrieb wieder auf – lange vor dem Ortsparlament. Der Gemeinderat wird also zu einem Zeitpunkt auf den Vorstoss eingehen, an dem der ausgewählte Caterer die Mahlzeiten längst an die vier Schulhäuser Pestalozzi, Neusatz, Meiriacker und Mühlematt liefert, wahrscheinlich ohne Menüs mit Schweinefleisch – und damit auch ohne die berühmte Wurst.

So köstlich machen sich die Twitterer lustig: 

Mirco stellt eine wichtige Frage: 

Gaby fordert die Schweins-Inquisition: 

Klöpfer? Die Basler sagen der Serwila so! 

Und der Elisabeth knurrt jetzt der Magen: 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel