Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier neue Fälle – ausgerechnet an Schulen: Corona trifft in Basel plötzlich die Jungen

Vier Fälle an Baselbieter Schulen – auch in der Stadt Basel gibt es immer jüngere Betroffene. Woran liegt diese Entwicklung?

Kelly Spielmann / ch media



L'enseignante Corentine Gerber enseigne dans une classe d' ecole primaire a des eleves de 8P de l'Etablissement Primaire de l'ecole vaudoise, EP Morges EST, le jour du retour des eleves lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce lundi 11 mai 2020 au College de Chanel a Morges. Des le 11 mai, les eleves de l'ecole primaire et secondaire vaudoise reprennent l'ecole obligatoire par demi classe et un jour sur deux. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der Kanton rechnet trotz zurzeit tiefer Infektionszahlen damit, dass die Fälle schon bald zunehmen könnten. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Zweimal Therwil, einmal Laufen und einmal Pfeffingen: Vier der letzten fünf Baselbieter Coronainfektionen trafen Primar- und Sekundarschulen. Erst war es ein 14-jähriger Sekundarschüler, dann ein neunjähriger Primarschüler. In Laufen traf es eine Lehrerin. Beim neusten Baselbieter Fall in Pfeffingen wurde ein elfjähriger Junge positiv getestet. Auch in der Stadt infizierten sich Ende Mai zwei Schüler der Isaak-Iselin-Schule. Ist das bloss ein Zufall, oder sind Schulen tatsächlich Hotspots für das Virus?

>>> Der Liveticker zum Coronavirus: Berset weist Kritik an seiner Arbeit zurück +++ Mexiko: Neugeborene Drillinge haben Corona.

Um Krisenherde handle es sich bei Schulen nicht, betont Andrea Bürki vom Informationsdienst des Kantonalen Krisenstabs Baselland. Es gibt Tausende Schülerinnen und Schüler, die im Baselbiet Schulen besuchen und von hunderten Lehrpersonen unterrichtet werden. «Setzt man diese Zahlen in Relation mit den fünf Covid-19-Fällen, dann kann keinesfalls von einem Krisenherd in den Schulen gesprochen werden», so Bürki.

Fallzahlen könnten bald wieder ansteigen

Weshalb an Schulen dennoch mehr Fälle auftreten als an anderen scheinbar klassischen Hotspots wie beispielsweise Altersheimen, liege an der strikteren Einhaltung der Massnahmen, meint Bürki: Die Alters- und Pflegeheime müssen sich nach wie vor an ein striktes Besuchskonzept halten, ebenso an die Abstandsregeln. «Diese Massnahmen scheinen Wirkung zu haben.»

In Schulen gelten in der Theorie ebenfalls strenge Regeln, aber: «Dort ist die Umsetzung dieser Massnahmen weitaus schwieriger, da die Schülerinnen und Schüler nicht immer unter Aufsicht sind und sich bekanntermassen nicht immer an alle Regeln halten, auch unbewusst», erklärt Bürki. «Ausserdem bewegen sie sich in einem viel grösseren Umfeld als die Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen.»

«Wir haben in den letzten Wochen keine Ansteckungsmeldungen von Menschen über 65 Jahren erhalten.»

Thomas Steffen, Kantonsarzt BS

Der Kanton rechnet trotz zurzeit tiefer Infektionszahlen damit, dass die Fälle schon bald zunehmen könnten. Dies aber nicht wegen der Schulen oder Altersheime, sondern wegen der neusten Lockerungen. «Da das Reisen nun wieder möglich ist, ist mit einem Anstieg der Fallzahlen nach den Sommerferien zu rechnen», sagt Bürki. Der Kanton will trotz der Lockerungen am Contact-Tracing festhalten. Wie das künftige Konzept dafür aussehen wird, kann Andrea Bürki derzeit aber noch nicht sagen.

Contact-Tracing muss stets möglich sein

Auch im Stadtkanton kann nicht von Schulen als Corona-Hotspots die Rede sein. Doch es sei eine Entwicklung bemerkbar, so Kantonsarzt Thomas Steffen: «Wir stellen generell fest, dass die neu angesteckten Personen seit den Öffnungsschritten im Durchschnitt 30 Jahre jünger sind als während der Hochphase der Pandemie.»

Dies liege daran, dass die vermehrten Kontakte der Menschen untereinander bei Schule, Arbeit und Freizeit die Ansteckungswahrscheinlichkeit bei jüngeren Menschen erhöhten. Wie auch auf dem Land sind Alters- und Pflegeheime nun weniger betroffen. «Wir haben in den letzten Wochen keine Ansteckungsmeldungen von Menschen über 65 Jahren erhalten», sagt der Kantonsarzt.

Doch das könnte sich ändern: «Die Lockerungsschritte können zu einer Zunahme der Coronafälle führen, deshalb ist weiterhin die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln, der Schutzkonzepte, das Contact-Tracing und die Laboruntersuchung bei Symptomen von entscheidender Bedeutung», so Steffen. «Wir können einen starken Wiederanstieg verhindern, wenn sich hier alle weiterhin konzentriert beteiligen.» Veranstaltungen mit bis zu 1000 Personen erschweren jedoch das Contact-Tracing. Trotzdem müsse das Nachverfolgen von Kontakten stets möglich sein, wie Steffen erklärt.

Der Veranstalter müsse deshalb sicherstellen, dass die Zahl der maximal zu kontaktierenden Personen nicht grösser als 300 ist, etwa durch die Unterteilung der Gäste in Sektoren. «Auch 300 Personen stellen eine Herausforderung dar, besonders weil sie rasch erreicht werden müssen», sagt Steffen. Man habe deshalb im Gesundheitsdepartement die entsprechenden Massnahmen ergriffen, um schnell die nötigen Mitarbeitenden für das Contact-Tracing zur Verfügung zu haben. «Und wir beobachten die Lage aufmerksam.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Kritiker Bernd 23.06.2020 12:02
    Highlight Highlight 4 Fälle? Sofort in den Lockdown!! Jetzt.. Bevor es zu spät ist!!
    Im Ernst jetzt? Das ist doch lediglich auf vermehrte Tests auch von Jungen zurückzuführen. Die wurden bis vor kurzem gar nie getestet.. Ist einer der 4 richtig krank? Hat einer der 4 eine relevante Anzahl gefährdeter Personen angesteckt? Das wären die relevanten Fragen dazu..
    • niklausb 23.06.2020 13:27
      Highlight Highlight Man muss nicht richtig krank sein um andere anzustecken aber easy das wird einem ja auch erst seit März so Gebetsmühlen artig vom BAG erzählt. Warumbsollte es wichtig sein ob Personen aus der Gefahrengruppe angesteckt wurden? Es ist wichtig das KEINE anderen Personen angesteckt werden egal welcher Gruppe sie zugehören somit wird ein weiterverbreiten verhindert. Manchmal frage ich mich schon ob die Leute im Allgemeinen nicht fähig sind über den Tellerrand hinaus zu denken.
      Wen Schüler X 2 Mitschüler ansteckt diese Mama und Papa usw. dann geht es nicht lange und ein Gefährdeter ist auch dabei
    • Der Kritiker Bernd 23.06.2020 21:26
      Highlight Highlight Tja niklausb.. That's life! War es immer, ist es jetzt, wird es immer sein. Nur dass wir jetzt ein riesen Tam Tam machen. Mein Tipp.. Einfach zuhause bleiben und das ganze Leben lang einsperren.. Der Virus ist gekommen um zu bleiben.
    • niklausb 23.06.2020 21:47
      Highlight Highlight Nix verstanden.
  • niklausb 23.06.2020 11:15
    Highlight Highlight Wie kann etwas Hotspot sein wenn es von aussen hinein gebracht wird und durch Massnahmen wie sofortige Quarantäne an der verbreitung gehindert wird?
    Was mich etwas stört ist das nicht erwähnt wird wo sich die Kinder angesteckt haben Verwandte? Wenn ja dann müssten es ja mehrere neue Fälle in der Meldung des jeweiligen Kantons geben.
    Lieber erst Schule bashen als vernünftig zu berichten find ich daneben.
    Hinzu kommt in den beiden Basel sin ab Freitag 6 Wochen Sommerferien was einem "Hotspot-Schule" wohl auch etwas entgegen wirken wird.
  • drüber Nachgedacht 23.06.2020 11:10
    Highlight Highlight Ich kann mir vorstellen, dass im Moment Kinder sehr oft getestet werden.
    Bei Symptomen werden sie von den Schulen nach Hause geschickt. Um sie wieder in die Schule zu schicken müssen sie entweder frei von Symptomen sein, oder negativ auf Covid 19 getestet sein.

    Da für Kinder bei der Krankenkasse keine Franchise bezahlt werden muss, entscheiden sich viele Eltern dann für einen Test. So entdeckt man dank der Kinder, wenn eine Familie sich mit Corona angesteckt hat.
  • lilie 23.06.2020 09:01
    Highlight Highlight Was man noch bedenken muss: Während der heissen Phase wurden Kinder überhaupt nicht auf Covid-19 getestet, (ausser sie mussten ins Spital, was bekanntlich nur sehr selten der Fall ist). Logischerweise findet man jetzt viel mehr Fälle bei Kindern und Jugendlichen, wo man diese auch konsequent testet.

    Solange die Schulen nicht zu Hotspots werden, ist das nicht weiter bedenklich.
    • niklausb 23.06.2020 11:06
      Highlight Highlight Was nicht getestet? Also sämtliche Kinder in meinem Bekannten und Verwandten Kreis inklusive meinem Sprössling wurden bei Symptomen zum Test geschickt einige sogar mehrfach. Dies z. T. ende März und anfangs April.
    • lilie 23.06.2020 11:36
      Highlight Highlight @niklausb: Ah, ok? In welchem Kanton war das denn? Eigentlich hätte die Weisung des BAG ja damals gelautet: nur Risikopatienten und Leute, die ins Spital müssen...

      Jetzt scheints umgekehrt zu sein und es gibt Ärzte, die überhaupt nicht mehr testen, obwohl wir ja wieder Contact Tracing machen... 🤦‍♀️
    • niklausb 23.06.2020 11:49
      Highlight Highlight BS/BL hier wurde bei Symptomen vom Kinderarzt zum Test im bzw. vor dem UKBB geschickt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • db13 23.06.2020 08:27
    Highlight Highlight Vier Fälle an Schulen innert zwei Wochen, während denen es 200 (?) andere Fälle gab deuten auf einen Hotspot hin? Bei wieviel tausend Schulen im Land? Scheint mir etwas gesucht...
  • ands 23.06.2020 08:20
    Highlight Highlight Solange es an jeder Schule nur ein bis zwei Fälle gibt, kann sich die Person ja kaum in der Schule angesteckt haben, oder? Die Schulen zum Problem erklären kann man dann, wenn sich Kontakte dieser Personen in der Schule ebenfalls infiziert haben. Bisher scheint es da noch keinen Fall zu geben.
  • DerTaran 23.06.2020 07:43
    Highlight Highlight Die Schulen haben die Chance verpasst, den Unterricht auf Digital und Online umzustellen. Wenn der Fernunterricht im September genauso schlecht bleibt wie im Frühjahr, dann muss man von einem verlorenen Jahr reden. Ja, ich gehe von einer zweiten Welle aus.
    • fabsli 23.06.2020 08:18
      Highlight Highlight Bei meinen Kindern war der Fernunterrich bestens organisiert und sehr wohl auch digitalisiert. Kommt offenbar drauf an, wo man wohnt und welche Erwartungen man hat, zweite Welle hin oder her.
    • Bits_and_More 23.06.2020 09:26
      Highlight Highlight Und was kritisierst Du am Fernunterricht genau? Die Schulen haben praktisch aus dem nichts heraus den Online-Unterricht aufgebaut und grundsätzlich lief dies doch sehr gut.

      Der grösste Herausforderung sind wohl die leistungsschwächeren Kindern bei welchen die Eltern nicht unterstützen können. Das hat aber nicht direkt mit der Qualität des Unterrichts zu tun.
    • DerTaran 23.06.2020 10:13
      Highlight Highlight Ok, dann Zürich, mein Sohn hatte 4 Stunden Unterricht pro Woche in 3 Fächern, das war alles.
    Weitere Antworten anzeigen

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel