Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unfall in Muttenz am 18. Oktober 2017. (Bild: Kapo Basel-Landschaft)

Das Tram der Linie 14 wurde durch den Aufprall weit aus den Schienen gedrückt. Bild: Polizei Basel-Landschaft

Doppelunfall in Muttenz: Tram kollidiert mit Lastwagen – 37 Verletzte

Bei einer heftigen Kollision zwischen einem Lastwagen und einem Tram sind am Mittwochnachmittag im Muttenz BL insgesamt 37 Personen verletzt worden - 16 wurden ins Spital gebracht. Das Tram der Linie 14 wurde durch den Aufprall weit aus den Schienen gedrückt.



Zum Unfall kam es am Mittwochnachmittag auf der Rennbahnkreuzung der St. Jakobstrasse, wie die Polizei mitteilte. Vorausgegangen war um 14.50 Uhr ein Unfall mit einem Roller und einem Auto. Noch während der Unfallaufnahme rammte am selben Ort der Sattelschlepper den 14er-Tramzug, der darauf aus den Schienen fuhr.

Von den insgesamt 37 Verletzten, welche die Sanität vor Ort betreute, war laut einem Polizeisprecher niemand in Lebensgefahr. 16 Personen wurden mit bis zu mittelschweren Verletzungen in Spitäler gebracht. Andere konnten lokal verarztet nach Hause gehen.

Die beiden Unfälle hätten direkt nichts miteinander zu tun, sagte Adrian Gaugler, Mediensprecher der Polizei Basel-Landschaft. Möglicherweise seien aber der Lastwagenchauffeur oder der Tramführer durch die Kollision zwischen Roller und Personenauto abgelenkt gewesen.

Der ramponierte Vorderteil des Trams ragte nach dem Unfall quer über den Veloweg, der vom St.Jakob-Stadion nach Muttenz ins Dorfzentrum führt. Laut dem Sprecher hätte die Bilanz angesichts der drastischen Unfallsituation noch deutlich schlimmer ausfallen können.

Unfallursache unklar

Weshalb es zur Kollision zwischen dem Lastwagen und dem Tram kam, ist gemäss Polizei noch unklar. Zum Zeitpunkt des Unfalls floss der Verkehr auf der Kreuzung nicht so richtig. Der Lastwagen war von der Birsfelderstrasse her auf die Kreuzung gefahren. Wo der Chauffeur hin wollte ist noch unklar; seine Befragung stand am Abend noch aus. Ob er unter den Verletzten ist, war nicht zu erfahren.

Das Tram der Linie 14 wurde durch den Aufprall weit aus den Schienen gedrückt. (Bild: Polizei Basel-Landschaft)

Aufwendige Bergungsarbeiten. Bild: Polizei Basel-Landschaft

Die Bergungsarbeiten auf der sonst vielbefahrenen Kreuzung waren aufwendig. Weil auch Schienen und Fahrleitung beschädigt wurden, bleibt die Tramstrecke auch am Donnerstag gesperrt, wie die Basler Verkehrs-Betriebe mitteilten. Ein Ersatzbus-Betrieb wurde eingerichtet zwischen St. Jakob und der Endstation in Pratteln BL.

Die Rennbahnkreuzung war am Mittwoch stundenlang für jeglichen Verkehr gesperrt; die Polizei riet zu grossräumigem Umfahren. Derzeit wird indes im gleich um die Ecke gelegenen Gebiet Schänzli der Anschluss der kantonalen Autobahn A18 zur Autobahn A2 totalsaniert. Der Verkehr wird deswegen über Umleitungen geführt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump erklärt sich zum Sieger der TV-Debatte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schiffsunglück auf dem Rhein

«Wo der Bagger ist, wissen wir im Moment nicht genau»

Auf dem gekenterten Kiesfrachter «Merlin» hat sich ein Bagger befunden, der nun auf dem Grund des Rheins liegen könnte. 

Nach der Kollision eines Kiesfrachters und eines Passagierschiffs auf dem Rhein in Basel suchen die Einsatzkräfte offenbar nach einem Bagger. Dieser hat sich laut Adrian Knuchel, Sprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartementes, an Bord der «Merlin» befunden, die gekentert ist. Wo der Bagger sich jetzt befinde, sei nicht klar. Es könne sein, dass das Gefährt auf den Grund des Rheins gesunken ist und jetzt in der Fahrrinne liege. 

Die vom Passagierschiff «MS Olympia» evakuierten Touristen …

Artikel lesen
Link zum Artikel