Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM RUECKGANG DER ASYLGESUCHE IM ZWEITEN QUARTAL IN DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Ein asylsuchendes Kind spielt in der Schule, aufgenommen an einem Rundgang im Asylzentrum Sonnenberg, am Freitag, 8. Juli 2017, in Vilters. (Keystone/Gian Ehrenzeller)

Einige der Flüchtlinge haben nach fünf Monaten noch immer keine richtige Bleibe.
Bild: KEYSTONE

Flüchtlinge unerwünscht – Baselbieter Vermieter wollen keine syrischen Familien

Im Baselbiet verweigern Liegenschaftsbesitzer die Unterbringung von Flüchtlingen aus dem «Resettlement»-Programm der UNO. 



Nachdem Rekingen (AG) seine Liegenschaftsbesitzer dazu aufrief, anerkannten Flüchtlingen keine Bleibe zu vermieten, wird nun ein weiterer Fall bekannt. Diesmal handelt es sich um das Baselbiet. Dort versucht der Ausländerdienst seit März, 17 Flüchtlinge aus Syrien unterzubringen. Diese kamen mit dem «Resettlement»-Programm der Vereinten Nationen in die Schweiz (siehe Kasten). Doch die Suche verläuft harzig. Der Grund: Unwillige Liegenschaftsverwaltungen.

«Asylbewerber stören die Stimmung in der Liegenschaft.»

Argument der Vermieter

Mieter nicht vergraulen

Oft lehnen diese die Bewerbungen ab. Ein Argument der Vermieter sei, dass das Einziehen eines Asylbewerbers «die Stimmung in der Liegenschaft stört», sagt Esmé Marie vom Ausländerdienst gegenüber der «Basler Zeitung». Die tatsächliche Befürchtung ist, dass die Unterbringung von Ausländern weitere Ausländer anzieht. Viele bevorzugen eine einheimische Mieterschaft, um attraktiv für die Mieter zu bleiben.

Da nützt es auch nichts, wenn die Mitarbeiterinnen des Ausländerdienstes mit den Familien bei den Vermietern vorbei gehen, um Berührungsängste abzubauen. Bislang blieben jedenfalls alle solche Versuche erfolglos.

Die Zeit drängt

Eigentlich war der Plan, die 17 Flüchtlinge spätestens nach einem halben Jahr im Kanton in Privatwohnungen untergebracht zu haben. Dieser geht wohl nicht auf: Noch immer warten eine Familie und zwei Einzelpersonen auf eine Bleibe. (rwy)

Das «Resettlement»-Programm

Der Bundesrat hat am 4. September 2013 beschlossen, im Rahmen eines Resettlement-Programms des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) insgesamt 500 besonders verletzliche Flüchtlinge in Gruppen aufzunehmen. Ziel ist es, dass die Schweiz Flüchtlinge aufnimmt, die vom UNHCR bereits als Flüchtlinge anerkannt worden sind. Das Pilotprojekt sieht vor, dass 40 bis 60 % der aufzunehmenden Flüchtlinge Frauen und Mädchen und mindestens 7 % physisch und psychisch geschwächte Personen sein sollen. (Staatssekretariat für Migration)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Republikaner greifen Bidens Sohn erneut an

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klaus K. 15.07.2016 08:47
    Highlight Highlight Wenn amigs Bundesräte oder Regierungschefs grosszügige Flüchtlingsaufnahmen versprechen, geht gerne vergessen, dass die Flüchtlinge nachher nicht in den Villenhängen der Dörfer und Städte wohnen werden. Sondern, siehe oben, einquartiert neben Mietern in Wohnblocks, die gar nicht zu ihren Nachbarn gefragt werden. Die Mieter haben die Flüchtlinge als Nachbarn, nicht die gutbetuchten Wohneigentümer. Fürs nächste Mal zum Erinnern, wenn wieder ein BR magistral irgendwas verkündet...
    • MasterPain 15.07.2016 10:39
      Highlight Highlight Hahaa... also ich wurde sowieso noch nie von irgendeiner Verwaltung gefragt wer neben mit einziehen darf...
  • Wilhelm Dingo 15.07.2016 08:10
    Highlight Highlight Das Flüchtlingsthema ist Dauerthema bei WATSON. Es gibt aber noch andere Themen welche mindestens so wichtig wären: z.B. EU, Energiewirtschaft, Umweltschutz, neuer Kalter Krieg, Finanzkrise.
    • atomschlaf 15.07.2016 08:40
      Highlight Highlight Vor allem letztere. Entgegen landläufiger Meinung ist diese nämlich längst nicht vorbei sondern hat noch nicht einmal richtig begonnen.
    • Richu 15.07.2016 15:16
      Highlight Highlight Das Flüchtlingsthema, besonders betr. den Wirtschaftsflüchtlingen und die daraus entstandenen sowie noch weiter entstehenden "Kostenexplosion" bei den Ausgaben beim Bund, Kantone und Gemeinden, ist aktuell eines der grössten Probleme in der Schweiz. Darum ist es richtig, wenn ebenfalls Watson regelmässig Berichte über diese Problematik veröffentlicht!
    • Fabio74 17.07.2016 01:48
      Highlight Highlight Es ist ein wichtiges Thema. Und noch immer keinen Lösungsansatz um ursächlich das Problem zu bekämpfen

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel