DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso verrechnete der SVP-Nationalrat dem Lobbyisten Borer ein zweites 1.-Klasse-GA?

01.03.2018, 07:0401.03.2018, 07:36

Die Kasachstan-Affäre ist um eine Facette reicher. Bisher bekannt war, dass mehrere Lobbyisten im Auftrag Kasachstans Parlamentarier instrumentalisierten oder auf teure Reisen ins zentralasiatische Land einluden. Nun zeigt ein Bericht des Tages-Anzeigers, dass zwischen dem damaligen SVP-Nationalrat Christian Miesch und dem Lobbyisten Thomas Borer auch Geld geflossen ist.

Christian Miesch, SVP-Nationalrat Baselland.
Christian Miesch, SVP-Nationalrat Baselland.Bild: KEYSTONE

Im April 2015 stellte Miesch Borer eine Rechnung für seine «Aktivitäten als Sekretär der Gruppe Schweiz – Kasachstan». Höhe der Rechnung: 4635 Franken für ein Senioren-1.-Klasse-Generalabo. Bloss, als Nationalrat besass Christian Miesch bereits ein Gratis-GA.

Als der «Tages-Anzeiger» bei Miesch und Borer nachfragte, verneinten beide zuerst, dass zwischen ihnen Geld geflossen sei. Erst später wich Miesch davon ab: «Klar, ist Geld geflossen. Schliesslich hatte ich Borer eine Rechnung geschickt. Aber später habe ich es zurückbezahlt.»

Thomas Borer, Lobbyist und Ex-Botschafter.
Thomas Borer, Lobbyist und Ex-Botschafter.Bild: KEYSTONE

Auch Borer präzisierte, seine Firma habe Miesch das Geld für die Rechnung zunächst überwiesen. Dies sei aber ein Fehler seiner Buchhaltung gewesen. Die zuständige Person sei ausgewechselt worden.

Der «Tages-Anzeiger» zitiert Mark Pieth, Strafrechtsprofessor in Basel. Für ihn wirft der Fall einige Fragen auf: «Warum braucht jemand ein GA, wenn er bereits eines besitzt? Warum verrechnet jemand für die Arbeit als Sekretär einer parlamentarischen Gruppe nicht die effektiv geleistete Arbeit?» Er könne aber nicht beurteilen, ob ein Straftatbestand erfüllt sei. Das sei die Sache der Strafverfolgungsbehörden. Die Unschuldsvermutung gilt für alle Beteiligten. (mlu)

Unser Social-Media-Guide für die kalten Tage

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tel Aviv ist die teuerste Stadt weltweit – vor Paris und Zürich

Die israelische Küstenmetropole Tel Aviv ist einer Analyse des britischen «Economist»-Magazins zufolge inzwischen die teuerste von den erfassten Städten weltweit. Sie löst die französische Hauptstadt Paris ab, die nun gemeinsam mit Singapur den zweiten Platz belegt.

Zur Story