DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inhaber eines Basler Tattoo-Studios holt nach Streit die Schrotflinte – ein Verletzter

05.07.2016, 17:4705.07.2016, 19:26

Bei einer Schiesserei in der Basler Webergasse ist am Dienstag ein Mann verletzt worden. Er gehörte zu einem Trio, das in einem Tätowierladen randalierte, bis dessen Chef mit einer Schrotflinte schoss. Alle vier wurden festgenommen.

    Basel
    AbonnierenAbonnieren

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt bestätigte Angaben von Radio Basilisk über die Schiesserei am helllichten Tag im Rotlichtviertel. Der Angeschossene sei nicht schwer verletzt und hospitalisiert worden. Ermittlungen laufen.

Holzstock und Pfefferspray

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei trug sich folgendes zu: Drei Männer suchten das Tattoo-Studio auf. Es kam zu einer verbalen und gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen ihnen und dem Ladeninhaber. In deren Verlauf seien unter anderem ein Holzstock und ein Pfefferspray eingesetzt worden, schreibt die Staatsanwaltschaft in einem Communiqué. (tat/whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Sekundenschlaf mit fatalen Folgen

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstration gegen Polizeigewalt in Lausanne

In Lausanne haben am Samstag zwischen 200 und 300 Personen protestiert, um ihr «Demonstrationsrecht» zu verteidigen. Sie prangerten zudem die Polizeigewalt an.

Das Kollektiv «Prenons la Rue!» hatte zur Kundgebung aufgerufen. Die Teilnehmenden kritisierten die Behörden vor allem für die «missbräuchlichen und einschüchternden» Praktiken der Polizei. Die Repression werde immer stärker, hiess es.

Die Demonstranten marschierten vom Bahnhofsvorplatz los, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur …

Artikel lesen
Link zum Artikel