DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermisster 13-jähriger Berner nach fünf Tagen aufgetaucht



Der 13-Jährige, der seit dem 23. Dezember in Aegerten BE vermisst wurde, ist wieder aufgetaucht. Gestützt auf den Zeugenaufruf gingen zahlreiche Meldungen ein. Schliesslich konnte der Aufenthaltsort des Vermissten ausfindig gemacht werden, teilt die Kantonspolizei Bern am Freitag mit. Er ist gemäss aktuellen Erkenntnissen unverletzt und wurde in betreute Obhut gegeben.

Zur Zeit gebe es keine Hinweise, dass das Verschwinden in Zusammenhang mit einem Delikt stehe. Aufgefunden wurde der junge Mann in Deutschland von einem Polizeidienst, teilte die Kantonspolizei Bern gegenüber watson mit.

Abklärungen zu den Umständen des Verschwindens des Jugendlichen wurden aufgenommen. Aus Rücksicht auf Betroffene und insbesondere mit Blick darauf, dass eine jugendliche Person involviert ist,  werden keine weiteren Angaben gemacht, heisst es in der Mitteilung.

Gemäss polizeilichen Abklärungen war der Vermisste am Sonntagabend in Aegerten zu Fuss unterwegs. Zudem liegen Hinweise vor, wonach sich der Jugendliche am Sonntagabend noch beim Bahnhof in Brügg aufgehalten haben könnte.

Nachdem die Kantonspolizei Bern kurz nach 22.00 Uhr über das Verschwinden des Jungen informiert worden war, leitete sie umgehend erste Abklärungen ein. Am Freitag konnte der 13-Jährige wohlbehalten gefunden werden. (whr/meg)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hunderte Obdachlose nach Ätna-Ausbruch

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wird ein heisser Sommer: Bei 27 BLS-Zügen sind die Klimaanlagen defekt

Das Bahnunternehmen BLS kämpft mit Problemen bei den Niederflur-Nahverkehrszügen (Nina). Die Klimaanlagen in 27 der 36-Nina-Zügen sind defekt. Die Reparatur dürfte bis Oktober dauern.

Betroffen vom Ausfall der Klimaanlagen sind alle 23 Nina-Züge mit drei Wagen sowie vier der 13 längeren Ninas mit vier Wagen, wie die «Berner Zeitung» und der «Bund» (Freitagausgabe) berichten und die BLS auf ihrer Homepage schreibt.

Die 36 Züge der Nina-Flotte sind auf diversen BLS-Linien im Einsatz. Dazu gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel