Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Biber kriegt sicheres Geleit bis zum Wasser.
bild: twitter/kantonspolizei bern

Berner Biber erhält polizeilichen Begleitschutz – und hüpft unbeschadet in die Aare



Die Badi Marzili in Bern wird ab und zu von Bibern beehrt, das ist nichts Neues. Doch am Mittwochmorgen ist eines dieser Tierchen plötzlich auf dem Trottoir der Aarstrasse spazieren gegangen. 

Der kleine Nager hatte sich offenbar verirrt und fand den Weg zum Wasser nicht mehr. So wurde er kurzerhand von der Polizei und zwei Passanten bis zum Park kurz vor der Dalmazibrücke begleitet.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Eskorte für den Biber.
gif: watson

Von dort aus hüpfte er wohlbehalten in die Aare. 

Bild

Beim roten Kreis fand der Biber wieder ins Wasser zurück.
bild: google maps

(rof)

Mehr Bern findest du hier: 

Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss zu Büne Huber in den Nachhilfeunterricht

Link zum Artikel

Bist du ein echter Berner? Dann erkennst du diese Orte mit Satellitenbild, aber ohne Beschriftung

Link zum Artikel

19 Berner Rezepte, die du äuä scho ausprobieren solltest

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel