Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner «Taxi-Mörder» muss nicht in den Strafvollzug zurück

19.06.18, 14:08 19.06.18, 17:15


Sicht auf das Obergericht des Kantons Bern, am Donnerstag, 7. April 2016, in Bern. Ein Urteil des Berner Obergerichts im Prozess um den Mord an eine Callgirl in Langenthal wird heute erwartet. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Das Berner Obergericht. Bild: KEYSTONE

Anfang Jahr ist ein heute 42-jähriger Berner nach 20 Jahren Haft aus dem Strafvollzug entlassen worden. Dorthin muss er nun nicht zurück. Die Staatsanwaltschaft hat am Dienstag ihre Beschwerde gegen die Freilassung vor dem Berner Obergericht zurückgezogen.

Damit wird der Beschluss des Berner Regionalgerichtes vom Januar rechtskräftig. Die erste Instanz hatte eine Verlängerung der stationären Massnahme bis 2023 abgelehnt und den Mann unter Auflagen auf freien Fuss gesetzt. Die Richter stuften das Rückfallrisiko als «moderat» ein. Auch liege laut Gutachten keine Psychopathie mehr vor.

Der Mann war im Jahre 2000 wegen eines brutalen Mordes an einer Taxifahrerin in Thörishaus BE zu einer Freiheitsstrafe von 14,5 Jahren verurteilt. Wegen einer schweren psychischen Störung wurde der Verurteilte zunächst verwahrt.

2008 wurde die Verwahrung in eine stationäre therapeutische Massnahme umgewandelt, die alle fünf Jahre überprüft und verlängert wurde - letztmals 2013. Die Vollzugsbehörden wollten die Massnahme anfangs 2018 um weitere fünf Jahre verlängern. Das Regionalgericht sah die Voraussetzungen dafür als nicht erfüllt.

Seit seiner Freilassung lebt der Mann mit seiner Ehefrau in der Region Bern und hat eine Lehrstelle als Maurer auf dem Bau gefunden. Finanziell ist er unabhängig, und er bezieht keine Sozialhilfe. Er geht weiterhin zur Therapie und muss sich regelmässig bei der Bewährungshilfe melden.

Rückversetzung wäre kontraproduktiv

Das Obergericht befasste sich am Dienstag aufgrund der Beschwerde der Staatsanwaltschaft nochmals mit dem Fall. Dabei wurde die Verfasserin des psychiatrischen Gutachtens ausführlich befragt. Sie unterstrich die Bedeutung eines stabilen Umfeldes, um die Risikofaktoren wie Stress zu minimieren.

Der nun eingeschlagene Weg sei gangbar, «aber es ist ein Marathon», gab die Gutachterin zu bedenken. Aus ihrer Sicht wäre es besser gewesen, den Mann dosierter und in Etappen auf das Leben in Freiheit vorzubereiten. Doch eine jetzige Rückversetzung in den Strafvollzug wäre nicht nur «unmenschlich», sondern auch kontraproduktiv.

Die Staatsanwältin zog ihre Beschwerde im Anschluss der Befragung zurück. Man habe sich zwar ein anderes Vorgehen gewünscht, doch nun müsse man diesen Weg fortsetzen. Die vorsitzende Oberrichterin mahnte den Mann daran, sich an die Auflagen zu halten, sonst müsse er «zurück auf Feld eins».

Das Obergericht werde den Vollzugsbehörden «in aller Deutlichkeit» mitteilen, dass die Betreuung intensiviert werden müsse. Insbesondere müsse ein «Notfallszenario» konkretisiert werden, und gefordert sei zudem eine engmaschige Kontrolle. (sda)

Der Schweizer Hund, der 40 Menschen rettete

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Die Geschichte über ein Strafverfahren wegen eines einzelnen THC-haltigen Hanfsamens.

schreibt Rico Daniel watson. Seine Nachricht trieft vor Schadenfreude. Er hat soeben in einem Verfahren vor Obergericht gegen das Statthalteramt des Bezirks Bülach einen Sieg errungen. Gegen jene Behörde, die vor rund einem Jahr gegen ihn ein Strafverfahren eröffnet hat. Wegen einem einzelnen Hanfsamen. 

findet Rico Daniel, der die amtlichen Dokumente auf seinem Online-Portal bundesmaus.ch veröffentlicht hat. Darunter das Urteil des Obergerichts vom 31. Juli, den forensischen Bericht über …

Artikel lesen