Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder wird ein SVP-Politiker mit einem Drink beworfen – dieses Mal trifft es Fuchs

Nach dem Angriff auf den Berner Politiker Erich Hess bewarfen Unbekannte jetzt auch Thomas Fuchs mit einem Becher Alkohol. Auf Facebook startete daraufhin ein Shitstorm gegen die «feigen linken Attentäter».



Jetzt hat es auch Thomas Fuchs getroffen. Nachdem bereits Ende Juli sein Parteikollege Erich Hess mit Bier übergossen worden war, wurde auch Fuchs Opfer einer Attacke. Dies am schwul-lesbischen Festival Gaywest vom Samstag, als er für die Gay SVP im Einsatz war. Die Angreifer scheuten offenbar keine Kosten und griffen zum etwas teureren – dafür umso klebrigeren – Caipirinha.

«Danke den feigen linken Attentätern für die Unterstützung des Festivals mit dem Kauf eines Drinks».

Thomas Fuchs auf Facebook

«Kein homophobes Motiv»

Noch am gleichen Tag machte Fuchs seinem Ärger über die «feigen linken Attentäter» auf Facebook Luft. 

Bild

Für ihn steht fest, dass kein homophobes Motiv dahinter steckt. Die Übeltäter sind in einer ganz anderen Ecke zu suchen. Recht geben ihm mehr als 20 Fans auf Facebook. In den Kommentaren tönt das so: «Eines Tages müssen wir uns wohl anfangen gegen das linke Gesindel zu wehren, statt es noch zu finanzieren!» Oder so: «Wie bei den Ratten, wird's eng und treibt man diese in eine Ecke ticken sie aus.»

Ein User schwingt sogar die Nazi-Keule.

Bild

«Grenze überschritten»

«Wenn man künftig Personenschutz braucht, um einen politischen Stand zu betreiben, können wir aufhören», sagt Fuchs gegenüber der Berner Zeitung. Laut ihm haben die Unbekannten mit dem Angriff eine Grenze überschritten – offen bleibt, wie er den Nazi-Vergleich einordnet. Gelöscht hat ihn bislang niemand. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Verschobene UN-Klimakonferenz nun im November 2021

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Sechs neue positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glatthard Lourenço Raphael 05.09.2016 23:58
    Highlight Highlight SVP GO erreicht neue Download Rekorde

    Nein Spass natürlich ist solch ein Verhalten fehl am Platz.
  • Deverol 05.09.2016 13:29
    Highlight Highlight Wir wissen, Thommy F. ist der grösste G., Hustler, Gansgta "wo's git" in ganz Bern. :)

    Play Icon


    Klassiker
  • Juerg Wehrli-Wernli 05.09.2016 11:41
    Highlight Highlight Jaja, lieber Thomas "Toleranz stell ich mir übrigens anders vor", du kleines süsses Toleranzbällchen du.
    • pamayer 05.09.2016 13:03
      Highlight Highlight könnte es selbst nicht pointierter ausdrücken.
      merci bien.
  • Lowend 05.09.2016 11:26
    Highlight Highlight Der Fuchs wird, genau wie Hess auch, sehr glücklich über dieses Erfrischungsgetränk gewesen sein, denn wenn es um die politischen Erfolge dieser zwei SVP Berufspolitiker geht, welche die Berner und Schweizer Stimmbürger seit Jahrzehnten durchfüttern, wird es halt sehr schwierig etwas zu vermelden. Selbst ein ehemaliger Berner SVP-Präsident und Nachbar meines Bruders nennt ihre Namen nur noch ungern und spricht hinter vorgehaltener Hand von seinen zwei Problemkindern, was darauf hindeutet, dass diese Vertreter der Zürcher Linie auch in der Berner SVP selber nur sehr wenige Freunde haben.
    • pamayer 05.09.2016 12:57
      Highlight Highlight das nenne ich mal eine schöne nachricht!!
  • mope 05.09.2016 09:29
    Highlight Highlight Das zeigt, wie verzweifelt andere Parteien über ihre Unfähigkeit und Untätigkeit sind. Es genügt halt nicht grosse Sprüche zu klopfen und das Feld der notwendigen Tätigkeiten der SVP allein zu überlassen.
    • panaap 05.09.2016 11:17
      Highlight Highlight Es waren also die anderen Parteien die Fuchs angegriffen haben... Soso...
    • Fabio74 05.09.2016 21:56
      Highlight Highlight naja die Sprüche klopft der Fuchs und seine Kollegen
  • AllknowingP 05.09.2016 09:27
    Highlight Highlight Schade um den Capipi zwar.... aber wer ständig Poltert muss halt auch damit rechnen das man ihn anpoltert...
    • leclerc 05.09.2016 10:14
      Highlight Highlight Man kann auch mit geistigen Argumenten antworten und nicht gleich handgreiflich werden 😉
    • AllknowingP 05.09.2016 13:44
      Highlight Highlight Klar. Man könnte aber auch geistig Politisieren....
  • Sapere Aude 05.09.2016 09:17
    Highlight Highlight Solche Aktionen sind unterstes Niveau egal von welcher Seite sie kommen. Fremde Meinungen gillt es zu respektieren, das gilt aber auch für jene die jetzt mit Gesindel und Ratten kommen.
  • MasterPain 05.09.2016 09:11
    Highlight Highlight Attentäter? Ernsthaft?
  • klugundweise 05.09.2016 08:42
    Highlight Highlight Fuchs hat verbal schon ganze Güllenfässer über seine politischen Gegner geschüttet!
  • ElenderKuschelwuschel 05.09.2016 08:37
    Highlight Highlight Also, wenn man die (natürlich an den Haaren herbeigezogenen) Parallellen gegenüber den Linken nennt ist es die "Nazikeule". Wenn man die selben hanebüchenen Parallellen gegenüber der SVP, AFD etc. nennt, dann ist es ein berechtigtes "nie wieder!"? Sehe ich das ungefähr richtig, Watson?
  • Karl33 05.09.2016 08:28
    Highlight Highlight Da scheint jemand zuviel Geld zu haben für teure Drinks.
  • äti 05.09.2016 08:19
    Highlight Highlight Persönliche Fehden sollte man nicht als "politisch" deklarieren.
  • Asmodeus 05.09.2016 08:03
    Highlight Highlight Anhänger der SVP bezeichnen andere als Nazis. Sowas tut einfach nur weh :)
    • pamayer 05.09.2016 13:01
      Highlight Highlight der nationalSOZIALISMUS war gleich die der udssr kommunismus, eine knallharte, kriegsführende, unterdrückende diktatur wie aus dem bilderbuch.
      ob die diktatur nun etwas hierarchischer oder pseudo-sozialistischer organisiert war, ist und bleibt deko. nicht mehr.

    • Fabio74 05.09.2016 21:58
      Highlight Highlight @Mencken: Seltsames Geschichtsbuch hast du gehabt... die Nazis waren Sozialisten...
    • pamayer 06.09.2016 12:43
      Highlight Highlight HLmencken
      nein, die linken sind definitiv keine neuen rechten. ebensowenig stehen sie heute für planwirtschaft, gleichschalterei, staatlichen terror oder gehirnwäsche ein.
      im gegenteil: sie gucken dafür, dass du irgendwann, wenn alle pensionskassen der bürgerlichen gier zum opfer gefallen sind, immerhin noch etwas avh erhältst, oder, wenn's dich aus dem berufsleben haut, dass du arbeitslosengelder erhältst, und dass du, wenn du kinder hast und nicht zu viel geld, deine kinder in eine öffentliche schule schicken kannst und nicht auf eine teure eliteschule.
      das ist linke politik.
  • Money Matter 05.09.2016 07:16
    Highlight Highlight Finde ich feige und überflüssig, solche aktionen. Andererseits muss man sich nicht wundern, wenn Mitglieder einer Partei, die durch Provokation lebt, mal was abbekommen. Hess selber war schlicht und einfach selbst schuld, da er die Provokation auf die Spitze trieb. Fuchs war halt für den spendablen Drinkwerfer ein Sündenbock. Aber eben: total überflüssig. Mitleid habe ich trotzdem keins :)
  • giguu 05.09.2016 06:53
    Highlight Highlight Wie muss ich mir das vorstellen, die Gay SVP? Passt ja überhaupt nicht zusammen. Schwule und Lesben sind die tolerantesten Menschen, die ich bisher in der Schweiz kennenlernen durfte. Kann mir nicht Vorstellen, dass die gegen Minderheiten hetzen
    • giguu 06.09.2016 14:55
      Highlight Highlight Deine Vorurteile sind wohl grösser als meine 😀
  • Herren 05.09.2016 06:41
    Highlight Highlight Da der bisexuelle Fuchs in der eigenen Partei alles andere als unumstritten ist, könnte sich der "feige linke Attentäter" ganz rasch als besorgter rechter Bürger entpuppen.
  • Matrixx 05.09.2016 06:19
    Highlight Highlight Ich wurde auch schon mit Bier übergossen und erschien nicht in der Zeitung.

    Aber er ist ja von der SVP, ihm darf als volksnaher Politiker sowas nicht passieren.

    Vielleicht wars auch einfach jemand, der sich von ihm dumm angemacht fühlte.
  • Calvin Whatison 05.09.2016 06:15
    Highlight Highlight Kann mit Fuchs ja gar nichts anfangen, aber solche Aktionen !? Einfach nur noch primitiv, ganz egal ob von Links oder Rechts.
    • herschweizer 05.09.2016 08:02
      Highlight Highlight Könnt jetzt echt aufhören... jetzt attackiert den politischen Gegner verbal und bitte nicht mit Bier... da kann sich der größte Halbschuh wieder zum Öpferchen hochpushen... und wer will das schon
    • Sillum 05.09.2016 09:25
      Highlight Highlight Niedlich, wie sich die Linkspopulisten immer zuerst distanzieren (Mit Fuchs kann ich ja sonst nichts anfangen!!) und dann aber sofort ihre Anständigkeit zelebrieren. Gehts nicht noch ein bisschen heuchlerischer? Und: Hast Du Dich schon mal gefragt, ob Fuchs vielleicht mit Dir etwas anfangen könnte?
    • Calvin Whatison 05.09.2016 11:39
      Highlight Highlight #Sillum : :))) ein Linker und niedlich bin ich ganz sicher nicht. Und wenn Du es heuchlerisch nennen willst, deine Auffassung. Ich mag es nicht, wenn mit Bechern oder auch nur dem Inhalt "gespielt" wird. Solche Gehässigkeiten nützen Niemandem. Entweder man kann miteinander reden und zwar anständig, und wenn nicht , zeugt es von Respekt, mit Toleranz zu agieren. Fuchs könnte mit mir sicherlich nichts anfangen, von Menschen die ich nicht mag, distanziere ich mich und suche nicht noch die Nähe. Schöns Dägli
    Weitere Antworten anzeigen

Offen gesagt

«Liebes Coronavirus, lass uns den Tanz beginnen ...»

Ab heute sind weitestgehende Lockerungen der Anti-Corona-Massnahmen in Kraft. Es beginnt der Tanz mit dem Virus. Für die Schweiz wird der bevorzugte Stil der Eiertanz sein.

Liebes Coronavirus

Wir haben Sie ganz schön plattgemacht. Von 1500 täglichen Ansteckungen runter auf 28 haben wir Ihren exponentiellen Infektionsfuror gehämmert. Und das in nur acht Wochen! Das ist wohl nicht so gelaufen, wie Sie sich das vorgestellt haben. Haha!

Nehmen Sie uns ein wenig Triumphgeheul nicht übel, aber wir hatten schon ein bisschen Schiss nach den Szenen, die Sie in Bergamo veranstaltet hatten. Und jetzt sind wir ein bisschen stolz. Gleichzeitig aber auch beunruhigt, und wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel