DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivisten planen erneut antifaschistische Kundgebung in Bern

11.10.2017, 09:0011.10.2017, 09:43

Am vergangenen Freitagabend hat die Berner Polizei eine antifaschistische Kundgebung in Bern mit einem Grossaufgebot im Keim erstickt. 29 Personen wurden im Zusammenhang mit der unbewilligten Demo festgehalten.

Nun wollen die Aktivisten diesen Samstag erneut auf die Strasse. In einer Mitteilung und über Facebook wird für den Samstag, 14. Oktober um 16 Uhr zu einer Demo aufgerufen, berichtet die «Berner Zeitung». Die anonyme Gruppe schreibt: «Wer denkt, dass wir aus ‹Lust› demonstrieren oder ‹Glück› den Ausgang einer Demonstration entscheidet, hat nicht begriffen, was wir wollen.»

Im Vorfeld wurde das Bundeshaus am vergangenen Freitag zur Sicherheit umzäunt.
Im Vorfeld wurde das Bundeshaus am vergangenen Freitag zur Sicherheit umzäunt.Bild: KEYSTONE

Auch diese Demo ist bislang nicht bewilligt. Sicherheitsdirektor Reto Nause sagte der SDA, dass bisher kein Gesuch eingegangen sei. Das dürfte auch nicht der Fall sein: «Bewilligte Demonstrationen in der Innenstadt sind mittlerweile fast unmöglich», begründen die Aktivisten gegenüber «Der Bund».

Sowohl Nause als auch die Polizei wollen die Situation beobachten und zu einem späteren Zeitpunkt beurteilen, ob und welche Massnahmen ergriffen werden müssen. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Migros-Genossenschafts-Mitglieder stimmen über Alkoholverbot ab

Die über 2.2 Millionen Mitglieder der Migros-Gemeinschaft werden über die Frage des Verkaufs alkoholischer Getränke in Migros-Filialen entscheiden können. Das haben die Gremien der zehn regionalen Genossenschaften beschlossen. Eine Urabstimmung unter Genossenschaftsmitgliedern soll im Juni nächsten Jahres stattfinden.

Zur Story