Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivisten planen erneut antifaschistische Kundgebung in Bern



Am vergangenen Freitagabend hat die Berner Polizei eine antifaschistische Kundgebung in Bern mit einem Grossaufgebot im Keim erstickt. 29 Personen wurden im Zusammenhang mit der unbewilligten Demo festgehalten.

Nun wollen die Aktivisten diesen Samstag erneut auf die Strasse. In einer Mitteilung und über Facebook wird für den Samstag, 14. Oktober um 16 Uhr zu einer Demo aufgerufen, berichtet die «Berner Zeitung». Die anonyme Gruppe schreibt: «Wer denkt, dass wir aus ‹Lust› demonstrieren oder ‹Glück› den Ausgang einer Demonstration entscheidet, hat nicht begriffen, was wir wollen.»

Ein Schutzzaun wird vor dem Bundeshaus West hochgezogen, am Freitag, 6. Oktober 2017 in Bern. Eine unbewilligte

Im Vorfeld wurde das Bundeshaus am vergangenen Freitag zur Sicherheit umzäunt. Bild: KEYSTONE

Auch diese Demo ist bislang nicht bewilligt. Sicherheitsdirektor Reto Nause sagte der SDA, dass bisher kein Gesuch eingegangen sei. Das dürfte auch nicht der Fall sein: «Bewilligte Demonstrationen in der Innenstadt sind mittlerweile fast unmöglich», begründen die Aktivisten gegenüber «Der Bund».

Sowohl Nause als auch die Polizei wollen die Situation beobachten und zu einem späteren Zeitpunkt beurteilen, ob und welche Massnahmen ergriffen werden müssen. (meg)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf weiblich Stimmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Liebe Rot-Grüne, hier Ihr 3-Punkte-Plan zum sicheren Machtverlust ... »

In Basel, der linksten aller Schweizer Städte, fällt nach 16 Jahren die rotgrüne Mehrheit im Regierungsrat. Eine Anleitung in drei Schritten für alle anderen rotgrünen Stadtexekutiven, wie man das hinkriegt.

Liebe rotgrüne RegierungsrätinnenLiebe rotgrüne Regierungsräte

Falls Sie ein bisschen amtsmüde sind oder Ihnen Ihre Macht ein wenig unangenehm ist, dann lesen Sie bitte aufmerksam weiter. In Basel-Stadt haben es Ihre Kolleginnen und Kollegen trotz aller Widerstände geschafft, die Mehrheit in der Regierung zu verlieren.

Dabei ist die Basler Leitkultur ja eher rot gefärbt, was schon bei den Reichsten der Reichen beginnt. Wenn man sich im Beyeler-Museum wieder einmal seine ausgeliehenen Rothkos …

Artikel lesen
Link zum Artikel