Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei entführte Mädchen nach fast fünf Jahren zurück in der Schweiz



Bild

Der «Berner Oberländer» meldet die Rückkehr.

Zwei Mädchen, die 2014 von ihrem Vater nach Ägypten entführt wurden, sind am Wochenende ins Berner Oberland zurückgekehrt. Damit nimmt eine Odyssee nach über viereinhalb Jahren ein Ende.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Montag entsprechende Berichte im «Berner Oberländer» und in der «Jungfrau Zeitung». Das EDA habe die Schweizer Mutter im Rahmen des konsularischen Schutzes während mehreren Jahren unterstützt.

Die Mädchen sind sieben und neun Jahre alt. Ihr ägyptischer Vater entführte sie im Juli 2014 in seine Heimat. Dort konnte sich die Mutter 2016 das Sorgerecht für die Kinder erkämpfen. Bis die beiden Mädchen ausreisen konnten, vergingen aber noch Jahre.

Wie die Rückkehr nun genau vonstatten ging, ist nicht bekannt. Das EDA macht aus Gründen des Daten- und Persönlichkeitsschutzes keine näheren Angaben zu dem Fall.

Der Grossvater der Mädchen schrieb am Wochenende auf Facebook: «Freude herrscht! Unsere Grosstöchter wurden in Ägypten befreit und konnten zu ihrer Mutter in die Schweiz zurückkehren. Wir hoffen nun, dass sie hier ungestört den Rest ihrer Jugendzeit verbringen dürfen.»

Der Kampf der Schweizer Familie um die beiden Kinder ist in einer öffentlichen Gruppe auf Facebook dokumentiert. Der Fall stiess im Berner Oberland auf grosses Aufsehen. Es gab öffentliche Mahnwachen, Spendenaktionen und auch eine Petition an den früheren Aussenminister Didier Burkhalter. (aeg/sda)

Ein Lächeln für kranke Kinder

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eskimo 11.03.2019 15:35
    Highlight Highlight Würde man auch von "Entführung" sprechen, wenn es die ausländische Mutter gewesen wäre die ihre Kinder mit ins Heimatland genömmen hätte?
    • nilly 11.03.2019 17:14
      Highlight Highlight Selbstverständlich!! Wie kommst du auf so eine Frage 🤨?
  • Chriguchris 11.03.2019 12:41
    Highlight Highlight Ist es nicht etwas widersinnig während des ganzen Artikels zu vermeiden den Namen der Familie zu nennen und dann diesen im Foto zum Artikel zu präsentieren?

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

An der Rudolf-Steiner-Schule in Biel sind die Masern ausgebrochen. Nun hat der Kanton Bern Schulverbote verordnet – nicht nur für die nicht geimpften Kinder. Der aktuelle Ausbruch bringt Eltern ins Impf-Dilemma.

Auf 41 Grad stieg das Fieber beim Neunjährigen Buben an, als er vergangene Woche mit Masern im Bett lag. Das war der Moment, wo ihm die Eltern, die einen sehr zurückhaltenden Umgang mit Medikamenten pflegen, Dafalgan verabreichten. Masern gilt als eine der heftigsten Kinderkrankheiten. Doch Angst habe sie keine gehabt, sagt die Mutter. Es war für sie auch von Anfang an klar, dass der kleine Bruder die Krankheit ebenfalls würde durchstehen müssen – Masern ist hochansteckend. Inzwischen ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel