Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stefan Hofer, SVP-Grossrat

Der SVP-Grossrat Stefan Hofer war zuletzt wegen seiner Vergangenheit als Puff-Besitzer in den Schlagzeilen. Berner zeitung

Erpressungsvorwürfe: Ehemaliger Puff-Betreiber und SVP-Grossrat verklagt die Migros

Seit mehr als zwei Jahren tobt ein Streit zwischen dem SVP-Grossrat und ehemaligen Bordellbesitzer Stefan Hofer und der Migros Aare. Jetzt beschäftigen sich die Gerichte damit.



Es wird nicht still um die schillernde Bernbieter Politfigur Stefan Hofer. In jüngster Vergangenheit sorgte er für Schlagzeilen, weil er früher mit Prostituierten sein Geld verdient hatte. Zuletzt wurden auch Vorwürfe wegen Wucher laut. Alles in allem kostete ihn das seine Gemeinderatskandidatur. Nun steht der SVP-Grossrat erneut im Scheinwerferlicht. Hofer verklagt laut der «Berner Zeitung» (BZ) die Migros Aare.

Streitpunkt: 39 Parkplätze auf dem Areal der Migros-Filiale in Münchenbuchsee. Hofer hat ein im Grundbuch eingetragenes Nutzungsrecht. Und das passt der Migros gar nicht. Aber der Reihe nach.

Migros

Die Migros Aare will, dass Stefan Hofer seine Parkplätze abtritt.
Bild: Keystone

Migros bekämpft Hofers Bauprojekt

Hofers Firma, die Honag AG, plant im Zentrum von Münchenbuchsee 25 Eigentumswohnungen – gleich neben der Migros-Filiale. 2013 reichte sie dafür ein Baugesuch ein. Weit kam sie nicht. Die Genossenschaft mit dem grossen M sowie ein weiterer Nachbar reichten Einsprachen ein. Sie kritisierten, dass die geplante Einstellhalleneinfahrt den vorgeschriebenen Strassenabstand verletze.

Beide blitzten ab. Hofer freute sich, begann mit dem Aushub. Weiter kam er bis heute nicht. In der Zwischenzeit traten in der Detailplanung nämlich Probleme auf und er musste erneut ein Baugesuch einreichen. Und wieder: Migros und der Nachbar erhoben Einsprache. Diesmal gegen zwei Velounterstände und einer geplanten Kehrichtsammelstelle. 

«Ich wurde mit der Drohung, das Bauvorhaben werde sonst mit Einsprachen weiter verzögert, erpresst.»

SVP-Grossrat Stefan Hofer

Hofer erfüllte Abmachung nicht

Der Knackpunkt war aber offenbar ein ganz anderer – und nun kommen wir wieder zurück zu den 39 Parkplätzen. Die Migros zog ihre Einsprache erst zurück, nachdem Hofer eingewilligt hatte die Parkplätze abzutreten. «Ich wurde mit der Drohung, das Bauvorhaben werde sonst mit Einsprachen weiter verzögert, erpresst», sagt Hofer gegenüber der BZ.

Anders als die Migros dachte Hofer nicht daran, seinen Teil des Deals zu erfüllen. Er liess den Grundbucheintrag, wonach er das Recht auf die Parkplätze hat, nie löschen. Im Gegenteil: Er zeigte Ende Jahr die Genossenschaft Migros Aare und deren Topkader wegen Erpressung und Nötigung an. 

Diese reagierte im März mit einer Gegenklage, weil Hofer seinen Teil der Abmachung nicht eingehalten hat.

Streit geht ins Geld

Wie der Streit ausgehen wird, zeigt sich erst in einigen Monaten. Erste Einvernahmen durch die Staatsanwaltschaft sollen im August stattfinden. Fest steht für Hofer heute schon, dass er durch die Bauverzögerung zwischen 300'000 und 400'000 Franken verloren haben soll.

Die Migros will wegen des laufenden Verfahrens keine Stellung nehmen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zahl der Corona-Toten in Spanien stark gestiegen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die wichtigsten Corona-Massnahmen in jedem Schweizer Kanton

Die zweite Corona-Welle hat die Schweiz noch immer im Griff. Der Bundesrat verschärfte am 29. Oktober zum zweiten Mal die landesweiten Massnahmen. Trotzdem kann jeder Kanton Massnahmen darüber hinaus ergreifen. Das sind die neuen Corona-Regeln in deinem Kanton.

Was gilt in welchem Kanton? Neben den landesweiten Regelungen gehen einige Kantone über die Massnahmen des Bundesrates vom 29. Oktober hinaus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Vergleich mit den Regeln vom 19. Oktober wurde am 29. Oktober überall die Schraube angezogen. Die Maskenpflichten wurden ausgeweitet, öffentliche und private Veranstaltungen eingeschränkt, der Amateursport geregelt und erneut zu Homeoffice aufgerufen.

Den Kantonen steht es frei, noch schärfere Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel