DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Polizei sucht in einem Feld nach einem 14-jaehrigen Maedchen, auf der Maenziwilegg, am Donnerstag, 14. September 2017, in Utzigen, Gemeinde Vechigen bei Bern. Das Maedchen gilt seit gestern Abend als vermisst. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Polizei sucht in einem Feld nach nach Sarina. Bild: KEYSTONE

Fieberhafte Suche nach 14-jähriger Sarina im Bernbiet 



Seit Mittwoch wird in Utzigen BE ein 14-jähriges Mädchen vermisst. Trotz umfangreicher Suchmassnahmen konnte es bisher nicht gefunden werden. Die grossflächige Suche dauert zur Stunde an, gestaltet sich aufgrund der äusseren Bedingungen jedoch schwierig, teilt die Kantonspolizei Bern am Donnerstag mit.

Gemäss polizeilichen Abklärungen war die Vermisste am Mittwochnachmittag in der Region Menziwilegg zu Fuss unterwegs. Nachdem die Kantonspolizei Bern kurz nach 20:00 Uhr über das Verschwinden des Mädchens informiert worden war, leitete sie umgehend Suchmassnahmen ein. Die grossflächige Suche wurde die ganze Nacht über aufrechterhalten und dauert zur Stunde nach wie vor an.

Vermisste sarina

Sarina ist zirka 155 Zentimeter gross, von normaler Statur und hat rote, auffällig lange, gewellte Haare. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens war das Mädchen mit Bluejeans, einem altrosafarbenen T-Shirt mit farbigem Aufdruck sowie schwarzen Schuhen der Marke Converse bekleidet. Sarina spricht Schweizerdeutsch. Bild: Kapo Bern

Die Polizei sucht in einem Feld nach einem 14-jaehrigen Maedchen, auf der Maenziwilegg, am Donnerstag, 14. September 2017, in Utzigen, Gemeinde Vechigen bei Bern. Das Maedchen gilt seit gestern Abend als vermisst. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Grossaufgebot der Polizei. Bild: KEYSTONE

Grosses Aufgebot

Neben zahlreichen Mitarbeitenden aus verschiedenen Diensten der Kantonspolizei Bern, darunter Diensthundeführer, sind auch Angehörige von Armee und Zivilschutz sowie Mitglieder von REDOG beteiligt. Weiter standen in der Nacht Feuerwehrangehörige im Einsatz und aus der Luft wurde mit einem Helikopter gesucht. Aufgrund der Wetterbedingungen und des unwegsamen Geländes gestaltet sich die Suche schwierig. Aus diesem Grund wurden zusätzlich Gebirgsspezialisten der Kantonspolizei Bern und eine Equipe des SAC beigezogen.

Trotz dieser umfangreichen Massnahmen fehlt von der Vermissten bisher jede Spur. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1. Mai in der Schweiz: SGB fordert «soziale Wende», Demos in mehreren Städten

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) hat am Tag der Arbeit ein düsteres Bild der Arbeitnehmenden gezeichnet. Wegen der Coronavirus-Pandemie seien Ungleichheiten verstärkt worden. Deshalb sei es Zeit für eine soziale Wende. In Bern und Zürich kam es zu unbewilligten Kundgebungen.

SGB-Präsident Pierre-Yves Maillard sagte am Samstag in der Liveübertragung zum Tag der Arbeit, die Corona-Pandemie sei eine grosse soziale Katastrophe. Viele Menschen befänden sich in der Kurzarbeit. Doch 20 …

Artikel lesen
Link zum Artikel