DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Acht Tage Gefängnis! Kein Problem!» – Zoff um die Berner Wald-Hippies geht in die nächste Runde

Nachdem ein Räumungs-Ultimatum nichts nützte, flattert den Bewohnern des Bremgartenwalds nun eine Anzeige ins Zelt. Sie müssen entweder ins Gefängnis oder eine Busse bezahlen.



Die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland macht ernst: Die Lebenskünstler vom Bremgartenwald müssen entweder acht Tage ins Gefängnis oder 800 Franken Busse zahlen, wie der «Bund» schreibt. Hinzu kommen Verfahrenskosten von 300 Franken. Die Anzeige erfolgte, weil sie «ohne behördliche Bewilligung ein aus mehreren Zelten und einem überdachten Kochplatz bestehendes Waldcamp einrichteten und den Waldboden für nichtforstliche Kleinbauten beanspruchten», wie es in einem Schreiben der Staatsanwaltschaft heisst. Damit haben sie gegen das Wald- und Baugesetz verstossen. 

«Dann nehme ich gleich meine ganze Bagage und die Dreckwäsche ins Amtshaus mit und kann mich im Winter aufwärmen.»

Waldbewohner Martin Wyss

Für die Freigeister, die teilweise seit zwei Jahren im Berner Wald leben, ist schon jetzt klar, dass sie die Busse nicht bezahlen werden: «Acht Tage Gefängnis! Kein Problem! Dann nehme ich gleich meine ganze Bagage und die Dreckwäsche ins Amtshaus mit und kann mich im Winter aufwärmen», sagt Campbewohner Martin Wyss alias «Chrütli» gegenüber der Tageszeitung.

Die Siedler überlegen sich jetzt, ob sie das Urteil anfechten sollen. Das zuständige Amt für Wald des Kantons Bern will sich derzeit nicht zum Fall äussern, weil die Beschwerdefrist noch läuft. «Je nachdem prüfen wir danach weitere rechtliche Schritte», so Niklaus Bernhard, Sprecher der Volkswirtschaftsdirektion.

Auch Polizeiaufgebot nützte nichts

Angezeigt hatte das Grüppchen im April das Amt für Wald des Kantons Bern. Der Burgergemeinde Bern, der das Waldstück gehört, sind die Freigeister ein Dorn im Auge, wie der «Bund» schreibt.

«Wenn es zu einer Räumung kommt, binde ich mich an einen Baum.»

Waldbewohner Martin Wyss

Das war auch der Grund, weshalb die Polizei diese eines Morgens aus ihren Schlafsäcken holte. Sie gaben den Hippies 24 Stunden Zeit, den Wald zu verlassen (resp. nicht mehr dort zu übernachten) und sieben Tage, um die Zelte abzubrechen. Schon damals kündigte Wyss an: «Wenn es zu einer Räumung kommt, binde ich mich an einen Baum.» Tatsächlich verliessen die Freigeister den Bremgartenwald auch nach Ablauf des Ultimatums nicht. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel