Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Situation eskalierte: Die Umzugsteilnehmer randalierten, die Polizei setzte Tränengas ein.

Die Schäden der Krawallnacht belaufen sich bislang auf 300'000 Franken.  Bild: linksunten.indymedia.org

Krawalle in Bern: Jetzt fordert sogar der Gemeinderat einen Internet-Pranger

Der mehrheitlich rot-grüne Gemeinderat befürwortet eine Internetfahndung – und folgt damit Reto Nauses Linie. 

Rebecca Wyss
Rebecca Wyss



Nach den Krawallen vom Wochenende hat nicht nur Sicherheitsdirektor Reto Nause die Nase voll, sondern offenbar auch der Berner Gemeinderat. Dieser äussert sich in einer Mitteilung vom Mittwoch zu den Ereignissen. Darin unterstützt dieser ausdrücklich, «dass die Kantonspolizei die Internet-Fahndung als Instrument nutzen will, um Täter zu identifizieren und zu überführen.»

Nause ist sowieso dafür

Das erstaunt umso mehr, als dass der rot-grüne Gemeinderat bislang nicht Feuer und Flamme für die Einführung eines Internetprangers war. Jedenfalls nicht längerfristig. 2013 unterstützte er die Internetfahndung nach der «Tanz dich frei»-Party, als Vermummte alles kurz und klein schlugen, was ihnen in die Quere kam. Die Folgen damals: 50 Verletzte und Kosten in Höhe von mehr als zwei Millionen Franken.

ZUM THEMA AUFRUFE ZU DEMONSTRATIONEN IN DER FRUEHJAHRSSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE VOM MONTAG, 29. FEBRUAR BIS ZUM FREITAG, 18. MAERZ 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Maskierte Teilnehmer der Tanzdemo

An der berüchtigten «Tanz dich frei»-Party 2013 verursachten Chaoten Kosten in Höhe von zwei Millionen Franken.  Bild: KEYSTONE

Nause kann also einen kleinen Sieg verbuchen. Dieser ist bekanntlich glühender Verfechter des Internetprangers. Bereits 2013 forderte er einheitliche gesetzliche Grundlagen für die Veröffentlichung von Fahndungsfotos im Internet. Nach dem Chaos vom Wochenende sagt er gegenüber «Der Bund»: «Ich sehe keine Probleme darin, Fotos von randalierenden Straftätern zu veröffentlichen.» 

Staatsanwalt hat letztes Wort

So ohne weiteres kann heute aber keine Internetfahndung durchgeführt werden. Federführend ist die Staatsanwaltschaft. Diese entscheidet, ob eine solche verhältnismässig ist. Dafür müssen zuerst alle anderen Mittel ausgeschöpft sein. Ein Beispiel: Die Fotos müssen zuerst Szenekennern vorgelegt werden.

Der Internetpranger nach der «Tanz dich frei»-Party brachte übrigens einigen Erfolg: Die Polizei konnte so 12 der 49 gesuchten Vermummten identifizieren.

Sollen die Krawallmacher vom Wochenende an den Internet-Pranger gestellt werden?

Krawalle von Linksautonomen in Bern

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel