Schweiz
Blaulicht

Rheintal: Acht Personen aus Seilbahn gerettet

Heftige Winde im Rheintal: Acht Personen aus Seilbahn gerettet

01.11.2018, 09:5301.11.2018, 10:21
Mehr «Schweiz»
Bild
Bild Kapo SG

Um 18:30 Uhr am Mittwochabend musste eine Luftseilbahn in Frümsen-Staubern evakuiert werden – acht Personen wurden aus der Kabine befreit. 

Ungefähr 200 Meter vor der Bergstation Staubern sprang die talwärts fahrende, leere Kabine aus dem Tragseil und stürzte ca. 12 Meter zu Boden. Die aufwärts fahrende Kabine – in der sich die acht Personen befanden – stoppte.

Die betroffenen Personen konnten alle durch die Rettungskolonne Sax abgeseilt und unverletzt in Sicherheit gebracht werden, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Zum Unfallzeitpunkt blies der Föhn im Rheintal.

Die Unfallursache wird durch Sachverständige unter der Leitung der Staatsanwaltschaft St.Gallen untersucht. Der Betrieb der Luftseilbahn ist bis auf Weiteres eingestellt. Die abgestürzte Kabine muss durch einen Helikopter geborgen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken. (aeg)

Aktuelle Polizeibilder: Armeefahrzeug überschlägt sich

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
2.3.2020, Bremgarten (AG): Mehrere Feuerwehren rückten nach Bremgarten aus, nachdem ein Brand in einer Liegenschaft ausgebrochen war. Personen wurden keine verletzt. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
bild: kapo Aargau
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Das sind die 5 Rekord-Seilbahnen der Schweiz

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Wer bezahlt die Schäden? Wie verhindert man so etwas? Experte über das weltweite IT-Chaos
IT-Probleme sorgen weltweit für Chaos. Marc K. Peter, Professor für Digital Business, erklärt im Interview, weshalb die Schweiz noch viel Arbeit vor sich hat.

Weltweit werden IT-Ausfälle gemeldet. Grund dafür soll ein missglücktes Update beim globalen Cybersicherheits-Unternehmen Crowdstrike sein. Wie ist das möglich?
Marc K. Peter:
Crowdstrike ist eine Softwarelösung, die ähnlich wie ein Virenschutzprogramm funktioniert und oft bei kritischer Infrastruktur zur Anwendung kommt wie bei Flughäfen, Banken, Spitälern, Polizei. Man kann es sich so vorstellen, dass die Software überwacht, ob es zu Cyberangriffen kommt und diese abblockt. Das Problem ist nun, dass Crowdstrike einen Fehler in einem Update eingeführt hat. Es ist eine traurige Ironie: Anstatt dass die Software die Kunden geschützt hat, hat sie die Systeme zum Absturz gebracht.

Zur Story