Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt in Wil SG: Frau starb an Stichverletzungen

20.05.18, 11:01 20.05.18, 11:45


Die 44-jährige Frau, die am Freitagnachmittag Opfer eines Tötungsdelikts in Wil SG geworden ist, erlag schweren Stich- und Schnittverletzungen. Unter Tatverdacht steht nach wie vor der 46-jährige Ehemann, der bereits am Freitag inhaftiert worden war.

Der 23-jährige Sohn des Ehepaars, der ebenfalls festgenommen worden war, wurde inzwischen aus der Haft entlassen. Dies gab die Kantonspolizei St.Gallen am Pfingstsonntag bekannt.

Nach ersten Ermittlungen habe sich der Tatverdacht gegen den Ehemann der getöteten Mazedonierin erhärtet, schreibt die Polizei. Auch das mutmassliche Tatmesser wurde sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft werde beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Untersuchungshaft gegen den mutmasslichen Täter stellen.

Der 46-Jährige hatte am Freitag auf der Polizeistation in Wil gemeldet, dass er seine Ehefrau im Streit verletzt habe. Die ausgerückten Rettungskräfte fanden in einer Wohnung im Mehrfamilienhaus eine leblose Frau vor. Der Notarzt stellte den Tod der 44-Jährigen fest. (sda)

Beifang: Die Polizei beweist Taktgefühl

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder: Zwei Verletzte bei Crash auf A6

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen sind selber schuld an der Gewalt – wenn man diesen 9 Boulevard-Schlagzeilen glaubt

Seit einem brutalen Angriff auf fünf Frauen vor einem Nachtclub in Genf in der vergangenen Woche diskutiert die Schweiz über Gewalt gegen Frauen.

Auch in den Medien nimmt das Thema viel Raum ein. Der «Blick» etwa widmet ihm von Dienstag bis Donnerstag von Tag zu Tag mehr Platz auf der Titelseite (pink umrandet). Rasch fokussierte er auf die Frage, ob bei Gewalt gegen Frauen besonders Ausländer als Täter im Vordergrund stehen.

Über Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen wird in den Medien …

Artikel lesen