Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt in Wil SG: Frau starb an Stichverletzungen

20.05.18, 11:01 20.05.18, 11:45


Die 44-jährige Frau, die am Freitagnachmittag Opfer eines Tötungsdelikts in Wil SG geworden ist, erlag schweren Stich- und Schnittverletzungen. Unter Tatverdacht steht nach wie vor der 46-jährige Ehemann, der bereits am Freitag inhaftiert worden war.

Der 23-jährige Sohn des Ehepaars, der ebenfalls festgenommen worden war, wurde inzwischen aus der Haft entlassen. Dies gab die Kantonspolizei St.Gallen am Pfingstsonntag bekannt.

Nach ersten Ermittlungen habe sich der Tatverdacht gegen den Ehemann der getöteten Mazedonierin erhärtet, schreibt die Polizei. Auch das mutmassliche Tatmesser wurde sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft werde beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Untersuchungshaft gegen den mutmasslichen Täter stellen.

Der 46-Jährige hatte am Freitag auf der Polizeistation in Wil gemeldet, dass er seine Ehefrau im Streit verletzt habe. Die ausgerückten Rettungskräfte fanden in einer Wohnung im Mehrfamilienhaus eine leblose Frau vor. Der Notarzt stellte den Tod der 44-Jährigen fest. (sda)

Beifang: Die Polizei beweist Taktgefühl

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder: Zwei Verletzte bei Crash auf A6

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen