DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nur Westschweizer Kantone und Basel-Stadt liegen über dem Durchschnitt. infografik: AXA winterthur

Hier ist das Risiko am grössten, dass dein Auto geklaut wird

Nirgends in der Schweiz werden so viele Autos gestohlen wie im Kanton Genf. Die Diebstahlquote ist dort sechsmal höher als im Schweizer Durchschnitt. Das Schlusslicht der Statistik bildet der Kanton Glarus.



Im letzten Jahr wurden in der Schweiz 1'562 Personenwagen geklaut. Die Aufklärungsrate betrug 31,6 Prozent. Etwa 500 dieser Fahrzeuge waren bei der AXA Winterthur versichert. Diese Fälle hat die Versicherung nun ausgewertet und eine Statistik erstellt. «Die meisten Autos unserer Kunden werden innerhalb der Landesgrenzen gestohlen, allerdings stellen wir grosse regionale Unterschiede fest», sagt Fredy Egg, Schadenchef des Versicherungs-Konzerns.

Die Autodiebstahl-Hochburgen sind Genf (sechs Mal höher als im Schnitt), Basel-Stadt, Waadt (je doppelt so hoch) und Neuenburg (knapp über dem Schnitt). Am sichersten sei der Kanton Glarus, dort werden 10 Mal weniger Autos geklaut wie im Schweizer Durchschnitt.

Bild

85,3 Prozent der geklauten Fahrzeuge in der Schweiz sind Velos. (Daten von 2015) bild: bfs.ch

Am häufigsten werden laut AXA Fahrzeuge der Marke Volkswagen geklaut. Dies überrascht allerdings nicht, weil VW auch die in der Schweiz am meisten verbreitete Automarke ist. Im Vergleich zur Verbreitung oft geklaute Marken sind Bentleys, Porsches, BMWs und Rolls-Royce.

Die beliebtesten Autos der Diebe (in absoluten Zahlen):

(leo)

Falls du das Auto lieber nach km/h klaust ... ;)

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Autos der Welt – nach Dekade

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei rechnet 2021 mit Bussen von 279 Millionen – hier wird's pro Kopf am teuersten

Die Auswertung zeigt, an welchem Ort am meisten Verkehrsbussen verteilt werden und wo es pro Kopf am teuersten wird. Die Behörden rechnen mit Ausfällen – aber nicht überall.

Dieses Jahr dürfte es auf Schweizer Strassen weniger oft blitzen – zumindest wenn die Finanzplaner in den Kantonen und Städten recht behalten. Dies zeigt eine Auswertung der Budgets von Deutschschweizer Polizeikorps. Gegenüber den Voranschlägen vom Vorjahr rechnen die Behörden mit Mindereinnahmen von 8,7 Millionen Franken aus Ordnungsbussen. Die meisten von ihnen fallen im Strassenverkehr an.

Grund dafür ist wider Erwarten nicht in erster Linie Corona. Der Kanton Bern rechnet mit Mindereinnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel