DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Hunde mit Gewichten in der Aare ertränkt – Polizei nimmt 36-jährigen Mann fest

Ein Passant stiess am Samstag auf zwei tote Hunde, als er der Aare entlang ging. Die Ermittlungen der Polizei führten zu einem 36-jährigen Mann aus der Region. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung. Der Beschuldigte wurde festgenommen.



Am Samstagnachmittag ging bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau die Meldung eines Passanten ein, wonach er bei Aarburg in der Aare zwei an eine Leine gebundene tote Hunde festgestellt habe. Diese befänden sich zirka drei Meter vom Ufer entfernt im Wasser.

Bild

Die beiden Hunde wurden mit Metallstangen beschwert in der Aare bei Aarburg ertränkt. (Symbolbild) bild: Hanspeter Bärtschi

Zur Klärung des Sachverhalts rückte die Regionalpolizei Zofingen vor Ort aus. Die ausgerückte Patrouille konnte die Meldung verifizieren. Sie stellte zwei tote Hunde im Wasser fest. Zur Bergung der Tiere wurde die Feuerwehr als Unterstützung aufgeboten.

Zur Fallübernahme rückte die Kantonspolizei Aargau aus. Umgehend wurden Ermittlungen eingeleitet. Die Halterin der Hunde konnte rasch ermittelt werden. Die Polizei nahm in der Folge am gleichen Abend den Ehemann der Halterin, einen 36-jährigen Portugiesen aus der Region vorläufig fest.

Strafuntersuchung eingeleitet

Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete sogleich eine Strafuntersuchung wegen Tierquälerei. Die beiden Hunde im Alter von zirka 3 und 7 Jahren waren mit einer Metallstange beschwert und dürften qualvoll ertrunken sein.

Die genauen Umstände der Tat sind noch unklar und Gegenstand der eingeleiteten Untersuchung. Die Staatsanwaltschaft wird beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Anordnung von Untersuchungshaft stellen.

Um welche Hunderassen es sich bei den beiden ertränkten Hunden handelt, teilt die Kantonspolizei auf Anfrage der az aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mit. «Es gilt, nun die genauen Hintergründe der Tat zu ermitteln. Dabei möchten wir uns nicht zu sehr in die Karten blicken lassen», so Roland Pfister von der Kantonspolizei Aargau. Der Mediensprecher verrät nur so viel: Es handelt sich um kleinere Hunde.

(aargauerzeitung.ch)

Mehr Hunde-Geschichten

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

Link zum Artikel

Studie beweist: Hunde lieben ihre Besitzer viel mehr als Katzen

Link zum Artikel

Freundschaften, die ein Leben lang halten: Diese 12 Bilder beweisen ewige Liebe

Link zum Artikel

14 Hunde, die mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sind 

Link zum Artikel

Vom Strassenhund zur stolzen Hundedame: Wie Kelsey zurück ins Leben fand

Link zum Artikel

Dieser Labrador möchte nur, dass sein Besitzer ihm vergibt und alles wieder gut wird

Link zum Artikel

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

Link zum Artikel

80-Jähriger fährt adoptierte Hunde mit selbstgebasteltem Traktorzug «spazieren»

Link zum Artikel

21 Hündchen, die wirklich überall schlafen können

Link zum Artikel

Kommen wir nun zur herzigsten Spritztour ever – Daisy fährt

Link zum Artikel

23 Hunde, welche schon beste Freunde mit den Babys sind 

Link zum Artikel

Diese treue Hündin lässt ihre beste Freundin nicht im Stich und wartet eine Woche lang an ihrer Seite auf Hilfe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cute News

Lustige Tierbilder XI: Endlich wieder Freitag, endlich wieder Cute News!

Cute News everyone!

Heute für euch im Studio, ich, Sergio. Ich habe mich extra in Schale geworfen, um euch auch diese Woche mit den herzallerliebsten Tierbildern zu versorgen.

Pascal ist übrigens mit seinem Team von Analysten:innen und Informatikern:innen noch an der Auswertung der Umfrage von letzter Woche. Sein Pressesprecher bittet dies zu entschuldigen und dankt für das Verständnis und das entgegengebrachte Vertrauen. Eine Stellungnahme von offizieller Seite wird vermutlich noch folgen.

Kurze …

Artikel lesen
Link zum Artikel