Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lawinenunglück in Crans-Montana: Die Piste stand kurz vor der Schliessung

Auch in den Tagen vor dem Lawinenunglück im Skigebiet Crans-Montana wurde die Piste „Kandahar“ jeweils am Nachmittag geschlossen.



epa07381513 Rescue crews work on the avalanche site in the ski resort of Crans-Montana, Switzerland, 19 February 2019. Several skiers were swept away by an avalanche that occurred on a track 'Kandahar' in Crans-Montana.  EPA/DENIS MENTHA

Rettungsleute suchen am Montag nach Verschütteten. Bild: EPA/KEYSTONE

Daniel Fuchs / ch media

Am Donnerstagnachmittag standen die Bahnen im Skigebiet Crans-Montana aus Trauer um den an den Folgen des Lawinenunglücks vom Dienstag verstorbenen Pistenretter still. Immer mehr offenbart sich das ganze Ausmass der Tragik: Die Piste stand kurz vor der Schliessung, wie Recherchen nun zeigen.

„Wie bereits am Sonntag und am Montag hätte die Piste auch am Unglückstag um 14.45 Uhr geschlossen werden sollen. Diese Information gaben wir am Dienstag jedenfalls unseren Kundinnen und Kunden weiter, zum Beispiel wenn sie bei uns Skis mieteten“, sagt der Inhaber eines lokalen Sportgeschäfts dieser Zeitung.

Die Schliessung im Laufe des Nachmittags sei typisch für diese Jahreszeit, bestätigt Nicolas Masserey, Leiter der Skischule Crans-Montana, diese Information. Masserey weiss keine genaue Zeit, ist sich aber sicher: „Die Piste war noch offen, als die Lawine um 14.20 Uhr niederging. Geplant war das gleiche Vorgehen wie an den beiden Tagen zuvor, die Piste also am Nachmittag zu schliessen.“

Die Gondelbahn zur Bergstation La Plaine-Morte, von wo die von der Lawine getroffene schwarze Piste Kandahar als einzige talwärts führt, befördert kurz vor Pistenschliessung jeweils keine Schneesportler mehr. Im Frühling bei noch höheren Temperaturen werde die Piste häufig bereits um die Mittagszeit geschlossen, so Masserey.

Lawinenforscher vermuten eine Gleitschneelawine

Laut dem Skivermieter ist ausgeschlossen, dass Schneesportler die Lawine ausgelöst hätten. „Dort oben fährt niemand in den Hang. Jemand hätte ja den Gipfel besteigen müssen, doch das tat niemand“, sagt er.

Was also geschah am Dienstag? Allmählich setzen sich die Puzzleteile zusammen. Lawinenforscher vermuten eine sogenannte Gleitschneelawine. Ein Phänomen, das in den letzten Jahren an Bedeutung gewann. In Medien zitierte Pistenchefs orten das Problem bei den zu hohen Temperaturen im Herbst und zu Winterbeginn. Der Schnee fällt auf den warmen Boden, die Wärme wird unter der Schneeschicht quasi isoliert. Der Hang beginnt zu rutschen, was sich gerade an sonnigen steilen Hängen in Form sogenannter Fischmäuler zeigt. Die Schneedecke wird immer weiter auseinandergerissen, bis der untere Teil plötzlich wegbricht.

Eine Untersuchung der Walliser Justiz ist im Gang. Der folgenschwere Entscheid der Sicherheitsverantwortlichen in Crans-Montana, die Piste bis zum Nachmittag geöffnet zu halten, wird dabei eine Rolle spielen. Auch die Frage, ob Schneesportler, zum Beispiel Freerider, die Lawine auslösten oder ob sich die Schneemassen spontan in Bewegung setzten. (tam/aargauerzeitung.ch)

Suche nach Lawinen-Verschütteten in Crans-Montana läuft

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Party ohne Maske: Rumäniens Premier bezahlte Busse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goggwärgi 22.02.2019 11:56
    Highlight Highlight Wenn bewiesen werden kann, dass diese Piste am Sonntag und am Montag und somit an zwei Tagen vor dem Unglück um 14:45 geschlossen wurde und dies auch am Unglückstag so erfolgt wäre, so ist hoffentlich nicht mit einer strafrechtlichen Verurteilung der Verantwortlichen zu rechnen.
    .
    Dennoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass ein besserwisserischer Richter* die Ansicht vertritt, man hätte wissen können, wenn man es richtig abgeklärt hätte und es sei voraussehbar gewesen, dass...

    * Im allgemeinen arbeiten die Gerichte bei objektiver Betrachtung gut.
  • victoriaaaaa 21.02.2019 20:19
    Highlight Highlight Diese ganze Geschichte ist traurig für alle Betroffenen, und ich will auch gar nicht respektlos wirken, aber ich hätte da mal eine Frage. In den nächsten Tagen sind doch in Crans Montana Weltcup-rennen bei den Alpinen-ski-Frauen angesagt. Wurden die nun abgesagt, oder finde! sie trotzdem statt?
    • stretg 21.02.2019 21:12
      Highlight Highlight Wenn es in einer Stadt einen Verkehrstoten gibt, wird dann in den entgegengesetzten Quartieren das Autofahren verboten?
    • Baba 21.02.2019 21:43
      Highlight Highlight Ich versteh' die Blitzer nicht 😔, Ihre Frage ist in meinen Augen berechtigt...
    • Fabio74 21.02.2019 23:29
      Highlight Highlight Nein finde auch nicht, dass sie abgesagt werden sollten
    Weitere Antworten anzeigen

Autofahrer rast in Tuggen SZ in Baum und stirbt

Ein Autofahrer ist am Donnerstag in Tuggen in einen Baum gerast und dabei ums Leben gekommen. Das Fahrzeug begann nach der Kollision zu brennen, die Flammen griffen auf den Baum über.

Wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte, handelt es sich bei dem Autofahrer um einen 26 Jahre alten Mann. Wieso er mit hoher Geschwindigkeit in den Baum raste, ist Gegenstand der Abklärungen.

Der Automobilist erlitt bei der Kollision so schwere Verletzungen, dass er auf der Unfallstelle starb. Um das Feuer zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel