Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Unfall auf Autobahnrastplatz: Auto kracht in Anhänger



Ein Auto ist am Mittwochabend auf dem Autobahnrastplatz Sulzberg bei Goldach SG mit einem parkierten Sattelanhänger kollidiert. Dabei wurde der 51-jährige Autofahrer eingeklemmt und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

in Auto ist am Mittwochabend auf dem Autobahnrastplatz Sulzberg bei Goldach SG mit einem parkierten Sattelanhänger kollidiert. Dabei wurde der 51-jährige Autofahrer eingeklemmt und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Bild: Kapo St.Gallen

Der Österreicher war mit seinem Wagen auf der A1 von Rheineck in Richtung Meggenhus unterwegs, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Donnerstag mitteilte. Als er beim Rastplatz Sulzberg die Autobahn verliess, geriet das Auto rechtsseitig ins Wiesland.

in Auto ist am Mittwochabend auf dem Autobahnrastplatz Sulzberg bei Goldach SG mit einem parkierten Sattelanhänger kollidiert. Dabei wurde der 51-jährige Autofahrer eingeklemmt und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Bild: Kapo St.Gallen

Dort streifte es zunächst einen Baum und kollidierte dann mit einem weiteren. Schliesslich prallte der Wagen mit voller Wucht gegen das Heck des parkierten Sattelanhängers und wurde dabei massiv deformiert. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Autos landen auf Gleise

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grave 08.11.2018 09:25
    Highlight Highlight So wie das auto, oder besser gesagt das bisschen etwas, ein bitzeli zu schnell von der autobahn auf den rastplatz gefahren
    • andrew1 08.11.2018 14:51
      Highlight Highlight Vielleicht wollte er gerade mit 120 über den rastplatz fahren und wieder auf die autobahn auffahren. Gab auch schon solche fälle in der schweiz.

Flugzeugabsturz im Engadin mit drei Toten, weil Pilot 14-Jährigen fliegen liess

Beim Flugzeugabsturz vom 4. August 2017 im Engadin mit drei Toten liess der Pilot einen 14-Jährigen ans Steuer. Das habe «direkt zum Unfall beigetragen», heisst es im Schlussbericht der Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust.

Ein Flugzeug war im August 2017 im Gebiet Diavolezza bei Pontresina abgestürzt. Die Rettungskräfte fanden drei Insassen tot vor: den Piloten und zwei 14-Jährige Knaben. Eine 17-Jährige überlebte schwerst verletzt den Absturz. Der Rundflug fand im Rahmen eines Lagers für Jugendliche (JULA) statt, die sich für Berufe der Aviatik interessieren.

Das JULA 2017 wurde von knapp 200 Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren besucht. Die sogenannte Lufttaufe, der erste Rundflug mit einem Flugzeug, hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel