Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Luzerner Polizei riegelt ein Wohngebiet in Malters ab, am Mittwoch, 9. Maerz 2016. Eine 65-jaehrige Frau hat sich seit Dienstag in einem Haus in Malters verschanzt. Die Polizei hat das Haus umstellen muessen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Luzerner Polizei riegelt ein Wohngebiet in Malters ab, am Mittwoch, 9. März 2016. Eine 65-jährige Frau hat sich in einem Haus in Malters verschanzt. Bild: KEYSTONE

Wegen der Toten von Malters muss die Luzerner Polizeispitze nun vor Gericht erscheinen



Weil eine Rentnerin sich während einer Drogenrazzia selbst erschossen hat, müssen sich der Luzerner Polizeikommandant und der Chef der Kriminalpolizei am 19. und am 20. Juni vor dem Bezirksgericht Kriens verantworten. Die Polizeioffiziere werden der fahrlässigen Tötung beschuldigt.

Der Polizeieinsatz mit tödlichem Ausgang hatte sich im März 2016 in Malters LU zugetragen. Polizeikommandant Adi Achermann und Kripochef Daniel Bussmann wurden trotz des laufenden Strafverfahrens nicht dispensiert, dies um den Grundsatz der Unschuldsvermutung nicht zu verletzen. Sie dürfen aber keine heiklen Einsätze leiten.

Die Rentnerin, eine 65-jährige Frau, hatte der Polizei den Zutritt zur Wohnung ihres Sohnes verwehrt. Dieser befand sich im Kanton Zürich wegen möglichen Drogendelikten in Untersuchungshaft. Die Polizei vermutete in der Wohnung eine illegale Hanfplantage.

Die Luzernerstrasse in Malters wurde von der Polizei gesperrt, am Mittwoch, 9. Maerz 2016. Eine 65-jaehrige Frau hat sich seit Dienstag in einem Haus in Malters verschanzt. Die Polizei hat das Haus umstellen muessen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Polizei riegelte ein ganzes Quartier in Malters ab.  Bild: KEYSTONE

Häuser evakuiert

Nach Darstellung der Polizei gab die Frau mehrere Schüsse in der Wohnung und aus dem Fenster ab. Die Polizei evakuierte darauf Nachbargebäude und sperrte zeitweise die Kantonsstrasse.

Nach 17 Stunden entschied die Polizei, die Wohnung durch die Sondereinheit Luchs stürmen zu lassen. Die Frau habe sich in einem psychischen Ausnahmezustand befunden, sagte der Polizeikommandant nach dem Einsatz. Sie habe keine Einsicht gezeigt und mit Suizid gedroht.

Den Suizid konnte die Polizei nicht verhindern. Als die Polizisten das Haus stürmten, erschoss die Frau zunächst ihre Katze und dann sich selbst.

Geldstrafe beantragt

Der Sohn der Verstorbenen reichte eine Anzeige ein, weil die Polizei unverhältnismässig vorgegangen sei. Der Kanton Luzern setzte für die Untersuchung den Aargauer Christoph Rüedi als ausserordentlichen Staatsanwalt ein.

Rüedi wirft dem Polizeikommandanten und dem Kripochef fahrlässige Tötung vor. Er will dem Gericht eine Geldstrafe beantragen, wie er Anfang Jahr bei der Anklageerhebung erklärt hat.

Rüedi war zum Schluss gekommen, dass sich die beiden Beschuldigten für eine Intervention entschieden hätten, ohne ausreichend Alternativen zu prüfen oder wahrzunehmen. Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass die Intervention so nicht hätte durchgeführt werden dürfen. Sie sei unverhältnismässig gewesen.

Die beiden beschuldigen Polizeioffiziere haben mit «Unverständnis» auf die Anklageerhebung reagiert. In einer schriftlichen Stellungnahme erklärten sie damals, dass sie nach «besten Wissen und Gewissen» gehandelt hätten und es als ihre Aufgabe ansähen, «in einer analogen Situation wieder gleich vorzugehen».

Der Prozess vor dem Bezirksgericht Kriens ist auf zwei Tage angesetzt. Wegen des zu erwartenden grossen Interesses findet er nicht in Kriens, sondern im Kantonsgericht in der Stadt Luzern statt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: 21-jährige Fahrerin gerät von der Fahrbahn

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 129 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HAL9000 12.06.2017 15:15
    Highlight Highlight Wurde denn nun eine Hanfplantage gefunden, oder nicht?
  • Butschina 12.06.2017 11:45
    Highlight Highlight Die Polizei ist schuldig weil eine Person Selbstmord begeht??? Was hätten sie den nach den Schüssen in der Wohnung tun sollen? Ich finde es scheisse wenn Polizisten für alles mit schlechtem Ausgang angeklagt werden. Wären sie gegangen und die Frau hätte danach Suizid begangen, hätte man den Polizisten wahrscheinlich unterschlagene Hilfeleistung unterstellt. Wie soll die Polizei so arbeiten? Wenn das so weitergeht, traut sich die Polizei nicht mehr einzugreifen, weil sie immer um ihre Karriere bangen müssen.
    • trio 12.06.2017 12:29
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, dass sich die Polizei nicht mehr getraut einzugreifen. Alternativen gehören aber geprüft.
    • chabacha 12.06.2017 13:50
      Highlight Highlight Über die Schuldfrage bestimmt das Gericht und bestimmt nicht die Anklägerschaft. Nichts darf über dem Gesetzt stehen, und ganz sicher auch nicht die Polizei.
    • BigFudge28 12.06.2017 14:57
      Highlight Highlight Welche Alternative hätte es in diesem Fall denn gegeben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wiesoned 12.06.2017 10:57
    Highlight Highlight Finde das der Sohn hier keine Anzeige erheben darf, da sein Fehlverhalten zu dieser Situation geführt hat.
    • chabacha 12.06.2017 13:38
      Highlight Highlight Blödsinn, alle soll gegen alles Anzeige erheben dürfen. Ich möchte auch weiterhin in einem Rechtsstaat leben!
    • Wiesoned 12.06.2017 15:02
      Highlight Highlight Das verstehe ich und auch ich möchte in einem Rechtsstaat leben. Ich finde es einfach nicht gerecht das die Polizei eine versuchten eine Situation zu lösen, welche ausgelöst wurde durch den Sohn, und von jenem Angezeigt werden für den Ausgang der Siuation. Dennoch war der Ausgang tragisch.

Basel ist die gefährlichste Stadt der Schweiz: 7 Erkenntnisse aus der Kriminalstatistik

Der heute veröffentlichte Report zur Kriminalität in der Schweiz gibt Einblick in die gefährlichsten Schweizer Städte und zeigt, auf wen es Einbrecher abgesehen haben.

Mit 199 versuchten und vollendeten Tötungsdelikten wurden leicht weniger Straftaten registriert als noch im Vorjahr (236 Tötungsdelikte). Im Zehnjahresvergleich liegt das Jahr 2018 jedoch im Schnitt.

Ebenfalls ähnlich wie in den bisherigen Jahren ist die Aufteilung: Rund drei Viertel der Tötungsdelikte sind versuchte, ein Viertel vollendete.

2018 hat die Polizei rund 112'000 Diebstähle registriert. Im Vergleich zum Rekordjahr 2012 mit 219'000 Diebstählen hat sich die Zahl somit halbiert.

Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel