DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Brand in Flüelen UR kamen keine Menschen zu Schaden. (Symbolbild)
Beim Brand in Flüelen UR kamen keine Menschen zu Schaden. (Symbolbild)
Bild: KEYSTONE

Mehrfamilienhaus in Flüelen UR nach Brand komplett zerstört

08.01.2019, 00:1808.01.2019, 15:54

Bei einem Brand in Flüelen UR ist am Montagabend ein Mehrfamilienhaus komplett zerstört worden. Verletzt wurde aber niemand.

Das Haus ist laut einer Medieninformation der Kantonspolizei Uri von der Nacht auf Dienstag nicht mehr bewohnbar. Für die betroffenen Personen seien aber bereits vorübergehende Lösungen zum Wohnen gefunden worden.

Das Feuer, das der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Uri gegen 19.00 Uhr gemeldet worden war, sei mittlerweile weitestgehend gelöscht. Die Brandursache stehe noch nicht abschliessend fest und sei Gegenstand von Ermittlungen der Kantonspolizei. Ein Bewohner hatte allerdings starke Rauchentwicklung bei der Holzheizung bemerkt.

Neben den rund 50 Personen der Feuerwehren Flüelen und Altdorf standen gemäss dem Communiqué der Rettungsdienst Uri, die Kantonspolizei Uri sowie ein privates Transportunternehmen im Einsatz. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der tödlichste Brand in der Geschichte der USA:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich lache gerne – aber nicht, worüber man nicht lachen kann»

Franz Hohler liess sich im Frühling medienwirksam impfen. Ein Parteibuch hat er nicht. Er sagt, warum er nicht mehr als Satiriker auf der Bühne steht, aber an Klimademos die «Weltuntergang»-Ballade singt und in seinem neuen Erzählband das Unheimliche liebt.

«Geduld» steht auf dem Bild vor Franz Hohlers Schreibtisch. Dort sitzt der 78-jährige Schriftsteller und Kabarettist immer noch jeden Tag. Im geräumigen Arbeitszimmer im obersten Stock seines hinter hohen Bäumen versteckten Hauses unweit vom Bahnhof Oerlikon empfängt er uns zum Gespräch.

Geduld und Nachdenklichkeit sind bei ihm immerzu gepaart mit seinem typischen, verschmitzten Hohler-Lächeln, das ihn zu einem der beliebtesten Schweizer gemacht hat, der wohl schon in jeder Bibliothek Lesungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel