DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Viertel der rund 6650 in einer Studie untersuchten jugendlichen Straftäter wurden im Alter von 18 bis 23 Jahren erneut verurteilt, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte. bild: shutterstock

Je jünger Jugendliche Straftaten begehen, desto eher tun sie es wieder



Laut einer Studie des Bundesamt für Statistik (BFS) wird ein Viertel der jugendlichen Straftäter mit Jahrgang 1992 als Erwachsener erneut straftätig. Besonders bei Männern ist das Wiederverurteilungsrisiko höher. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie in der folgenden Auflistung:

Jugenstrafurteilsstatistik 1999–2015

In der Publikation untersuchte das Bundesamt für Statistik (BFS) eine Gruppe von Personen im Erwachsenenalter, die als Jugendliche straffällig geworden sind. Untersucht wurden 6649 Kinder und Jugendliche, die 1992 in der Schweiz geboren wurden. Rund ein Viertel der untersuchten wurden im Erwachsenenalter erneut verurteilt. Es wurden Straftaten gegen das Strafgesetzbuch (StGB), das Strassenverkehrsgesetz (SVG) oder das Betäubungsmittelgesetz (BetmG) gezählt. 

Männer werden viermal häufiger verurteilt

Signifikant ist allen voran das Rückfallrisiko bei Männern. Das ist nämlich um einiges höher als bei Frauen, die im Mädchenalter verurteilt wurden. Rund 31 Prozent der in Jugendjahren verurteilten Männer begehen im Erwachsenenalter erneut eine Straftat. Bei den Frauen sind es lediglich 8 Prozent. 

Geschlecht der Verurteilten und Rückfall im Erwachsenenalter

Bild

bild: watson

Je schwerer die Straftat, desto ...

Die Ergebnisse deuten daraufhin, dass das Rückfallrisiko im Erwachsenenalter zum Teil vom Schweregrad der Straftat im Jugendalter abhängt. Jugendliche, die das Gesetz nur übertreten, also beispielsweise nur eine Busse kassiert haben, werden nur zu 17 Prozent rückfällig. Wer jedoch ein Vergehen oder Verbrechen begangen hat, wird zu 29 Prozent rückfällig. 

Übertreten, Vergehen, Verbrechen

Übertreten: Wer jemandem beispielsweise willentlich eine Ohrfeige gibt, kann mit einer Busse oder gemeinnütziger Arbeit bestraft werden. Mit der Ohrfeige wurde das Gesetz «übertreten». 
Vergehen: Jemandem den Arm brechen gilt beispielsweise als ein Vergehen. Ein Vergehen gegen das Gesetz kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bestraft werden. Andere Sanktionsmöglichkeiten können aber auch eine Geldstrafe oder gemeinnützige Arbeit sein. 
Verbrechen: Eine andere Person zu erschiessen wird als Verbrechen bezeichnet. Als Strafmass ist mit eine Freiheitsstrafe von drei Jahren aufwärts zu rechnen. 

Auch das Alter spielt eine Rolle

Auch das Alter hat einen Einfluss darauf, ob Jugendliche wieder straftätig werden. Dabei wies die Studie zwei Tendenzen auf:

Drogenhandel und Rasen erhöhen Rückfallwahrscheinlichkeit

Ein Auto-Wrack steht in der Mitte der Badnenerstrasse in Zuerich am Samstag, 4. juni  2005. Die Zuercher Polizei macht in ihrer neusten Verkehrssicherheitskampagne Raser eindruecklich auf die Folgen ihrers Tuns aufmerksam. Als

Wer in den Jugendjahren gegen das Strassenverkehrsgesetz verstiess oder mit Drogen handelte, der wird mit einem höheren Risiko wieder straffällig als Erwachsener.  Bild: KEYSTONE

Wer vor 18 gegen das Betäubungsmittelgesetz (BetmG) und/oder gegen das Strassenverkehrsgesetz (SVG) verstiess, hat ein höheres Rückfallrisiko. Diversität, also die Nennung mehrere Straftaten von unterschiedlicher Natur erhöht das Risiko. Bei Straftaten gegen das Strafgesetzbuch (StGB) ist das Rückfallrisiko kleiner.  

Art der Jugendstraftat und Rückfall im Erwachsenenalter

Bild

bild:watson

Je mehr Vorstrafen, desto mehr Rückfälle

Auch die Anzahl der Vorstrafen hat einen Einfluss auf das Rückfallrisiko. Wurde ein Minderjähriger einmal verurteilt, beträgt seine Rückfallrate lediglich 20 Prozent. Bei vier strafrechtlichen Vergehen liegt die Rückfallrate bereits bei 64 Prozent. 

Anzahl Jugendurteile und Rückfall im Erwachsenenalter

Bild

bild:watson

Und was heisst das jetzt?

Die Auswertungen des BFS zeigen das Risiko einer erneuten Verurteilung im Erwachsenenalter auf. Konkret hängt das Risiko nicht nur von der Dauer der kriminellen Laufbahn sondern auch von personenbezogenen Faktoren ab (Geschlecht, Alter) und von gewissen Merkmalen der Straftaten (Art, Schweregrad, Diversität). Welche Faktoren die wichtigste Rolle spielen, kann aber nicht abschliessend gesagt werden. Dies müsste mit einer weiteren Studie untersucht werden. (ohe)

Aktuelle Polizeibilder: Ein Lastwagen fuhr in die Gartenterrasse von einem Restaurant

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bald soll es zum ersten grossen Klimastreik nach der Pandemie kommen – das ist geplant

Die Bewegung ‹Strike for Future› plant am 21. Mai schweizweit Protest-Aktionen. Neu mischen auch die Gewerkschaft Unia und der feministische Streik mit.

«Die Aktionen am 21. Mai sind so vielfältig wie die Bewegung des Strike for Future», heisst es in der Medienmitteilung. Für den ersten Klimastreik nach der Pandemie sind bis anhin 50 Events in der ganzen Schweiz und Liechtenstein geplant. Das Klima wird an diesem Tag nicht das einzige Thema sein.

So sei das erklärte Ziel dieses Streiks, den Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der sozialen Krise aufzuzeigen. Neu beteiligten sich etwa die Gewerkschaft Unia und der feministische Streik. …

Artikel lesen
Link zum Artikel