DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto rast in Luzern in drei Männer – Fahrer (24) geständig



In der Stadt Luzern sind am letzten Sonntag drei Fussgänger von einem Auto angefahren worden. Vor dem Vorfall war es zwischen den Autoinsassen und den Fussgängern zu einem Streit gekommen, wie die Luzerner Polizei am Mittwoch mitteilte.

Markierungen der Spurensicherung der Polizei zeigen die Stelle an der in den fruehen Morgenstunden ein Auto vor der Kehrichtverbrennungsanlage Ibach in eine Gruppe von drei Maennern gefahren ist, aufgenommen am Sonntag, 6. August 2017, in Luzern. Ein Mann verstarb noch vor Ort, die beiden anderen wurden verletzt. Nach der Fahrerflucht konnten zwei Personen festgenommen werden. Die Ermittlungen zur Ursache und em Unfallhergang sind noch nicht abgeschlossen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Markierungen der Spurensicherung der Polizei zeigen die Stelle an der  ein Auto vor der Kehrichtverbrennungsanlage Ibach in eine Gruppe von drei Männern gefahren ist. Bild: KEYSTONE

Bei den Fussgängern handelte es sich um drei Polen, die im Autohandel tätig gewesen sein sollen. Der älteste von ihnen, ein 44-Jähriger, wurde bei der Kollision getötet. Ein Kollege von ihm wurde schwer verletzt, der Dritte blieb unverletzt. Der mutmassliche Automobilist und sein Beifahrer befinden sich in Untersuchungshaft.

Gemäss ersten Erkenntnissen hätten sich die drei Polen in der Nacht auf den Sonntag alkoholisiert zu Fuss Richtung Reusseggstrasse bei der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage begeben, teilte die Polizei mit. In der Nähe des Strassenstrichs seien sie auf die beiden anderen Männer gestossen.

Nach einem verbalen Streit und einer tätlichen Auseinandersetzung hätten die drei Polen den Ort zu Fuss Richtung Seetalplatz verlassen. Kurze Zeit später sei es auf der Reusseggstrasse zum Ereignis gekommen.

Lenker geständig

Nach der Kollision, die sich um 2.15 Uhr ereignete, leitete die Polizei eine Fahndung ein. Sie konnte am Sonntagmittag in einer Luzerner Agglomerationsgemeinde einen verdächtigen silberfarbigen BMW sicherstellen. Es sei in der Zwischenzeit nachgewiesen, dass es sich um das Verursacherfahrzeug handle, teilte die Polizei mit.

Dabei wurden auch zwei Männer festgenommen. Einer von ihnen ist ein 24-jähriger schweizerisch-kroatischer Doppelbürger. Er sei geständig, das Fahrzeug zum Ereigniszeitpunkt gelenkt zu haben, teilte die Polizei mit. Sein Beifahrer sei ein 27-Jähriger aus Kroatien. Die beiden Männer befänden sich in Untersuchungshaft. Dem Lenker sei der Führerausweis abgenommen worden und an das Strassenverkehrsamt weitergeleitet worden.

Für die Spurensicherung, die Auswertungen vor Ort und an dem sichergestellten Auto zogen die Luzerner Ermittler das Forensische Institut der Kantonspolizei Zürich und das Institut für Rechtsmedizin des Kantons Zürich zu. Diese Auswertungen würden noch einige Zeit in Anspruch nehmen, teilte die Polizei mit. Der genaue Ereignisverlauf sei weiterhin ungeklärt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So oft kommen in der Schweiz Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen vor

Rund 1,6 Millionen Menschen in der Schweiz sind bis jetzt mindestens einmal geimpft. Doch längst nicht alle wollen sich piksen lassen – nicht zuletzt wegen allfälliger Nebenwirkungen. Wie oft kommt das tatsächlich vor?

Rund 22'000 Menschen werden derzeit im Schnitt in der Schweiz pro Tag geimpft. Doch spätestens Ende April soll der Turbo gezündet werden und mit den dann verfügbaren Impfstoffmengen bis zu 130'000 Menschen in der Schweiz täglich geimpft werden.

Bisher haben rund 1,6 Millionen Schweizerinnen und Schweizer mindestens eine Impfdosis erhalten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Von diesen rund 1,6 Millionen Impfungen wurden bisher 1174 unerwartete Nebenwirkungen gemeldet. 577 Meldungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel