DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewalt durch Fussball-Schläger seit Aufstieg des FCZ mehr als verdoppelt

23.01.2019, 08:31
Vermummte randalieren nach dem Super-League-Spiel zwischen dem FC Zürich und Vaduz, 25. Mai 2016.
Vermummte randalieren nach dem Super-League-Spiel zwischen dem FC Zürich und Vaduz, 25. Mai 2016.Bild: KEYSTONE

Die Gewalt von Fussball-Schlägern in Zürich hat sich seit dem Wiederaufstieg des FC Zürichs mehr als verdoppelt. Die Stadtpolizei veröffentlichte nun die erhobenen Zahlen der letzten drei Jahre. Insgesamt gab es im Jahr 2018 84 gewalttätige Vorfälle im Zusammenhang mit Fussball. Im Vorjahr waren's noch 32 und im 2016 insgesamt 51.

Polizeikommandant Blumer sagte zur NZZ: «Die Gewalt nimmt deutlich zu, die Angriffe sind heftiger geworden.» Ausserdem würden die Gewaltakte zunehmend über die ganze Stadt verteilt stattfinden, und nicht mehr nur rund ums Fussballstadion an einem Spieltag.

Ein weiteres Problem stelle die Verschwiegenheit der Opfer für die Ermittlungen der Polizei dar. Das habe nicht nur mit Ehrenkodex unter Ultras zu tun. Sondern: «Die Betroffenen fürchten, noch mehr unter die Räder zu kommen, wenn sie einen Übergriff anzeigen.»

Mehr Erfolg habe man mit Videokameras, sagte Blumer zur NZZ. Die Bewegtbilder überführten so beispielsweise die FCZ-Schläger, die im Oktober in der Langstrasse Leverkusen-Unterstützer angegriffen hatten.

(fy)

Züri-Hools gehen in England viral – als Muslime

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kinderpornografie auf gehackten Facebook- und Instagram-Konten in St. Gallen

Unbekannte haben in letzter Zeit im Kanton St. Gallen Facebook- und Instagram-Accounts gehackt und Kinderpornografie auf die Konten hochgeladen. Die Polizei erhielt mehrere Anzeigen. Den Besitzern der gehackten Accounts droht Strafverfolgung.

Zur Story