Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufatmen im Wallis: Doch nur 2 Personen verschüttet – beide sind bereits im Spital



Die Polizei präzisiert: Beim Niedergang einer Lawine in Finhaut VS sind am Sonntag lediglich zwei Personen verschüttet worden – und nicht rund zehn, wie die Kantonspolizei Wallis zunächst befürchtet hatte. Sie stellte weitere Informationen für den Abend in Aussicht.

Das Unglück ereignete sich nach Polizeiangaben auf 2500 Metern über Meer. Es sei ein Grossaufgebot an Rettungskräften zur Unfallstelle unterwegs, hiess es bei der Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Laut einem lokalen SRF-Mitarbeiter waren die beiden Personen kurz nach 17 Uhr nicht in Lebensgefahr und bereits auf dem Weg ins Spital.

Zuvor hatte die Walliser Polizei bereits darüber informiert, dass im Verlauf des Sonntags im Bergkanton abseits der Pisten mehrere Lawinen niedergegangen seien. Sie seien teilweise spontan ausgelöst worden, teilweise durch Skifahrer oder Skifahrerinnen. Eine Person habe ins Spital gebracht werden müssen.

Die Polizei rief die Bevölkerung zur Vorsicht auf. Derzeit herrscht in der Region erhebliche Lawinengefahr - Stufe 3 von 5 auf der Lawinengefahrenskala. Diese ist laut dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF die für Wintersportler kritischste Situation: Rund die die Hälfte aller tödlichen Lawinen-Unglücke ereignen sich bei dieser Gefahrenstufe. (viw/sda)

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste Frau pfeift Champions-League-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Walliser sieht Blitzer – da kommt ihm eine eher seltsame Idee

Routine bei der Kantonspolizei Wallis: Am späten Samstagabend führt sie auf der Kantonsstrasse in Conthey innerorts eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Kurz nach 23.30 Uhr endet die Routine: Ein Auto ohne Schilder rast mit 159 km/h am Radar vorbei. Am Steuer: ein vermummter Mann.

Ein bisschen ungläubig schreibt die Kapo Wallis in ihrer Mitteilung:

Die Beamten konnten den 21-Jährigen kurze Zeit später stoppen. Seinen Führerschein ist der in der Region wohnhafte Schweizer los. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel