wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
56
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Blaulicht

Asylsuchender bei Polizeieinsatz in Brissago TI getötet

Polizeianwaerter stehen in Reih und Glied, bei einer Publikums-Vorfuehrung von Polizeianwaertern in verschiedenen Einsaetzen der Polizei, am Tag der offenen Tuer an der Polizeischule in Isone im Tessi ...
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Asylsuchender bei Polizeieinsatz in Brissago TI getötet

In der Tessiner Grenzgemeinde Brissago hat ein Polizist während eines Einsatzes in der Nacht einen Asylsuchenden erschossen. Der Mann war mit zwei Messern bewaffnet. Dem Einsatz war ein Streit vorausgegangen.
07.10.2017, 09:0907.10.2017, 11:33

Die Polizei wurde kurz vor 2 Uhr nachts wegen einer Auseinandersetzung unter mehreren Personen alarmiert, wie die Kantonspolizei Tessin und die Tessiner Staatsanwaltschaft mitteilten. Mehrere Polizisten begleiteten zwei Asylsuchende in ein Gebäude, wo sich ihnen eine «noch nicht geklärte» Situation bot.

Laut den Behörden stürmte daraufhin ein dritter Asylsuchender auf die beiden Asylbewerber, welche die Polizisten begleiteten, ein. Der Mann fuchtelte mit zwei Messern herum. Einer der Polizisten feuerte mit seiner Pistole auf den Angreifer, dies zum Schutz aller Anwesenden, «schliesslich ist es hier um Menschenleben gegangen», erklärt Stefano Ganettoni von der Tessiner Kantonspolizei im Gespräch mit watson.

Die Kugel verletzte den Asylsuchenden so schwer, dass er noch vor Ort verstarb. Die anderen Beteiligten wurden nicht verletzt.

In dem Gebäude sind gemäss Auskunft der Kantonspolizei rund ein Dutzend Asylsuchende untergebracht. Es steht direkt neben dem Rathaus von Brissago.

Weitere Informationen zum Einsatz und zu den involvierten Personen gab es zunächst nicht. Wie Saverio Snider, der Sprecher der Tessiner Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, müssen nun erst die Beteiligten befragt werden. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. (dwi/viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
häfi der Spinat
07.10.2017 09:43registriert Juli 2017
Ich bin froh, nicht Polizist sein zu müssen.
An ihnen bleibt die Drecksarbeit hängen.
27022
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nuka Cola
07.10.2017 09:42registriert September 2016
Tragisch.

Aber wenn sich die sich die Situation wirklich so abgespielt hat, wüsste ich nicht, was der Polizist anders hätte machen können oder sollen.
24212
Melden
Zum Kommentar
avatar
pedrinho
07.10.2017 16:00registriert September 2015
Seltsame kommentare, nach dem wenigen bekannten, gehe ich aber davon aus, dass der beamte kaum seine waffe mit der absicht zu toeten verwendet hatte. Ich sehe eher, er hat sich massiv bedroht gefuehlt, musste sich und die anderen beteiligten schuetzen und hat IMO das einzig richtige gemacht indem er auf den koerper des angreiffers gezielt und getroffen hatte.

Alles andere ist wie bereits mehrfach bemerkt "hollywood".
250
Melden
Zum Kommentar
56
Auto-Verfolgungsjagd in der Romandie – Polizei nimmt Waadtländer fest

Eine Verfolgungsjagd ist am Donnerstagnachmittag zwischen Onnens und Lentigny FR glimpflich zu Ende gegangen. Zuvor war ein Autofahrer mit hoher Geschwindigkeit durch eine verkehrsberuhigte Zone gefahren, während ein Schulbus die Schüler einer Grundschule abholte.

Zur Story