Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie die Schweiz vom Brexit profitieren will



Swiss Federal Councilor Ignazio Cassis, right, welcomes British Foreign Secretary Jeremy Hunt in Bern, Switzerland, Thursday, Oct. 25, 2018. (Peter Schneider/Keystone via AP)

Cassis und Hunt. Bild: AP/Keystone

«Mind the Gap» – die lückenlose Weiterführung der Beziehungen: Dafür setzen sich die Schweiz und Grossbritannien nach dem Brexit gemeinsam ein. Zu diesem Zweck hat Aussenminister Ignazio Cassis seinen britischen Amtskollegen Jeremy Hunt in Bern empfangen.

Beim bilateralen Treffen im Rahmen eines Arbeitsfrühstücks am Donnerstag standen die Brexit-Verhandlungen sowie die damit verbundene Strategie der beiden Länder im Zentrum, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. So sollen die gegenseitigen Beziehungen in diesem politischen Kontext «so weit wie möglich bruchlos» weitergeführt werden.

Die beiden Aussenminister sprachen von «ausgezeichneten schweizerisch-britischen Beziehungen» in verschiedensten Bereichen. Im Rahmen der «Mind the Gap»-Strategie wolle der Bundesrat die bestehenden gegenseitigen Rechte und Pflichten über den Brexit hinaus so weit als möglich sicherstellen. Und, so schreibt das EDA, «wo ein Interesse besteht – vertiefen».

Cassis und Hunt sprachen bei ihrem Treffen ausserdem über verschiedene Herausforderungen im Sicherheitsbereich sowie über regionale Themen, zum Beispiel betreffend Saudi-Arabien. Inhaltlich wurde nichts dazu bekanntgegeben.

Am Vorabend hatte Bundespräsident Alain Berset Aussenminister Hunt zu einem Höflichkeitsbesuch empfangen. (aeg/sda)

Theresa May hat sich wieder als Tänzerin versucht

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Brexit und die Briten

«Irreparabler Schaden»: May warnt vor einer Spaltung Grossbritanniens  

Link zum Artikel

Jetzt muss Theresa May den Brexit abblasen

Link zum Artikel

Theresa May übersteht Misstrauensvotum – nun sucht sie Hilfe in Brüssel

Link zum Artikel

Showdown in London: Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

7 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag gegen Theresa May

Link zum Artikel

Der Brexit als Vorbild für die Schweiz? Forget about it!

Link zum Artikel

Theresa May verschiebt Brexit-Abstimmung im Unterhaus

Link zum Artikel

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Link zum Artikel

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Link zum Artikel

Brexit: Begehen die Briten Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Schweiz und der Brexit: Warum wir besser nicht auf die Briten warten

Die Schweiz und Grossbritannien haben einiges gemeinsam: Sie betrachten sich als Sonderfall und haben mit der EU umstrittene bis chancenlose Verträge ausgehandelt. Trotzdem wäre es heikel, auf die Briten zu hoffen.

Zwei Länder, ähnliche Probleme: Am Dienstagnachmittag fanden in der Schweiz und in Grossbritannien praktisch zeitgleich Debatten zur Europapolitik statt. Erstmals seit den 90er Jahren wurde in Bern ein öffentliches Kommissionshearing durchgeführt. Die Aussenpolitiker des Nationalrats befragten Experten unterschiedlicher Couleur zum Rahmenabkommen mit der EU.

Die Debatte verlief gesittet, selbst der notorische Provokateur Roger Köppel hielt sich zurück. Das lag in erster Linie daran, dass bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel