DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die britische Premierministerin Theresa May spricht von einem möglichen irreparablem Schaden. 
Die britische Premierministerin Theresa May spricht von einem möglichen irreparablem Schaden. 
Bild: EPA/EPA

«Irreparabler Schaden»: May warnt vor einer Spaltung Grossbritanniens  

17.12.2018, 04:16

Ein zweites Brexit-Referendum würde der britischen Politik nach Worten von Premierministerin Theresa May einen gewissen Schaden zufügen. Es würde das Land zudem «weiter spalten».

So heisst es in vorab veröffentlichten Auszügen einer Rede, die May am heutigen Montag im britischen Parlament halten will. «Lassen Sie uns den Briten gegenüber nicht Wort brechen, indem wir versuchen, ein weiteres Referendum abzuhalten.»

Eine solche zweite Volksabstimmung würde «der Integrität unserer Politik irreparablen Schaden» zufügen, heisst es in Mays Redetext weiter. Ein zweites Referendum über einen Austritt Grossbritanniens aus der EU würde das Land ausserdem nicht weiterbringen. Es würde vielmehr das Land «in genau dem Moment, in dem wir daran arbeiten sollten, es zu vereinen, weiter spalten».

Die Briten hatten sich 2016 in einer Volksabstimmung mit knapper Mehrheit dafür ausgesprochen, die Europäische Union zu verlassen. May versucht nun, das Parlament in London von einem mit Brüssel ausgehandelten Austrittsabkommen zu überzeugen. In dem Brexit-Chaos in Grossbritannien werden immer wieder Forderungen nach einem neuen Referendum laut. (sda/afp)

Abgeordneter klaut Mace:

Demonstration gegen den Brexit:

1 / 11
Demonstration gegen den Brexit
quelle: x01981 / luke macgregor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein «Soziopath» bringt Boris Johnson in Bedrängnis

Boris Johnson und sein Berater Dominic Cummings waren eine Art schräges Traumpaar der britischen Politik. Im letzten November kam es zum Bruch. Jetzt häufen sich peinliche Enthüllungen über den Premierminister.

Boris Johnson hatte gerade einen Lauf. Kein Land in Westeuropa impft schneller und erfolgreicher gegen das Coronavirus als Grossbritannien. Damit konnte der konservative Premierminister von seinem desaströsen Pandemie-Management im letzten Jahr ebenso ablenken wie von den Auswirkungen des definitiven Brexit auf die Wirtschaft und Nordirland.

In der zweiten Hälfte 2020 war die Ablehnung von Johnsons Amtsführung in der britischen Bevölkerung deutlich höher als die Zustimmung. Jetzt ist es genau …

Artikel lesen
Link zum Artikel