Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesratsfoto 2018
Der  Gesamtbundesrat 2018 (von links nach rechts): Bundesrat Guy Parmelin, Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Ueli Maurer (Vizepräsident), Bundespräsident Alain Berset, Bundesrätin Doris Leuthard, Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, Bundesrat Ignazio Cassis, Bundeskanzler Walter Thurnherr.

Der Gesamtbundesrat 2018 (von links nach rechts): Bundesrat Guy Parmelin, Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Ueli Maurer (Vizepräsident), Bundespräsident Alain Berset, Bundesrätin Doris Leuthard, Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, Bundesrat Ignazio Cassis, Bundeskanzler Walter Thurnherr. Bild: admin.ch

«Kunstvoll» – das ist das offizielle Bundesratsfoto für 2018



Das offizielle Bundesratsfoto 2018 ist erstmals als animiertes Bild für Online-Medien gestaltet worden. Das Bild nach dem Konzept «BUNDESART» hat Bundespräsident und Kulturminister Alain Berset gestalten lassen. Die Künstler stammen aus seinem Heimatkanton Freiburg.

Zum ersten Mal wurde das Foto der Landesregierung als .gif-Datei ausgesendet, wie die Bundeskanzlei mitteilte. Damit sei es als animiertes Foto Social auch Social Media-tauglich.

Das im Cartoon-Stil gehaltene Hintergrundbild wird von Ockertönen und Weiss dominiert. Abgebildet sind Kühe und durchlöcherte Berge, durch die Züge brausen.

Auch Seilbahnen, Velofahrer, eine Uhr und das Bundeshaus mit wackelnder Kuppel sind zu erkennen. Neben Verteidigungsminister Guy Parmelin grüsst eine Kröte, die ein Gewehr und einen Stahlhelm auf sich trägt. In der animierten .gif-Version sind diese Bildakteure alle in Bewegung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die animierte Version. Bild: admin.ch

Kinderfreundlicher Auftritt

Insgesamt wirken die Motive wie aus einem Kinderbuch entliehen – ist dies vielleicht als indirekter Hinweis zu verstehen, dass in Zukunft wieder mehr Eltern in der Landesregierung vertreten sein sollten?

Seit dem Rücktritt Didier Burkhalters sind die «Kinderlosen» im Bundesrat nach langer Zeit wieder in der Mehrheit in der Landesregierung: Simonetta Sommaruga, Doris Leuthard und Guy Parmelin sind ohne Nachwuchs, und auch der neu gewählte Aussenminister Ignazio Cassis hat keine Kinder.

Das Konzept für das diesjährige Bundesratsfoto trägt den Namen «BUNDESART – Das kunstvolle Bundesratsfoto». Die sieben Bundesratsmitglieder und der Bundeskanzler seien vor einem Bild mit «Schweizer Sujets» zu sehen, die mit einem «Augenzwinkern» gezeichnet worden seien, schrieb die Bundeskanzlei.

Weniger heiter als im Bildhintergrund geht es bei der Kleidung der Magistraten zu: Alle tragen Schwarz. Selbst die Krawatten der Bundesräte sind in dunklen Farben gehalten, die Damen haben auf Foulards verzichtet. Und im Gegensatz zu den Figuren im Hintergrund bewegen sich die Bundesrätinnen und Bundesräte nicht.

Während Guy Parmelin und Bundeskanzler Walter Thurnherr die rechte Hand in die Hosentasche stecken, haben Simonetta Sommaruga, Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann die Arme gerade an den Körper gelegt. Bundespräsident Alain Berset wiederum fasst sich mit der Hand ans Kinn und Neu-Bundesrat Ignazio legt staatsmännisch die Hände ineinander. Ueli Maurer hält als Einziger die Arme verschränkt.

Didier Burkhalter tritt per Ende Oktober als Bundesrat zurück

Vielfalt als Thema

Gezeichnet wurde das Hintergrundbild von MICHEL FR. Konzept und Foto stammten von STEMUTZ. Ziel sei es gewesen, die grosse Vielfalt der kleinen Schweiz auf kunstvolle Art aufzuzeigen, so die Bundeskanzlei.

Das offizielle Bundesratsfoto soll in einer Auflage von 55'000 Exemplaren gedruckt werden. Ab dem 3. Januar ist es in den Logen des Bundeshauses verfügbar.

Für den im September neu in den Bundesrat gewählten Freisinnigen Ignazio Cassis hatte das bisherige Bundesratsfoto noch im November angepasst werden müssen. Auf dem Schwarz-Weiss-Bild, das einer Theater-Affiche ähnelt, nahm der Tessiner den Platz von Guy Parmelin in der ersten Reihe ein. (sda)

Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Epidemiologe will Fernunterricht für Gymi-Schüler

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brisante Berset-Notiz: Trotz Mutation wohl vorerst keine schärferen Massnahmen

Der Bundesrat verzichtet heute auf eine formelle Sitzung. Die Drähte laufen trotzdem heiss. Recherchen von CH Media zeigen: In einer Informationsnotiz hat Gesundheitsminister Alain Berset den Regierungskollegen seine Einschätzung der Lage mitgeteilt.

Die wissenschaftliche Taskforce hat gestern einmal mehr Alarm geschlagen. Ihr Präsident Martin Ackermann sagte, die Schweiz müsse die Ausbreitung der mutierten Corona-Varianten «unter allen Umständen» verhindern. Dafür seien tiefe Ansteckungszahlen zentral. Ackermann stellte ein Horrorszenario in den Raum: Verbreite sich, wie in England, das mutierte Virus auch in der Schweiz, könnte es bis im Frühling 20'000 Neuinfektionen geben – pro Tag!

Die Taskforce warnte darum nicht nur vor «vorschnellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel